Forum: Wirtschaft
Emmanuel Macron: Einmal Banker, immer Banker?
REUTERS

Emmanuel Macron will französischer Präsident werden. Seinen Kritikern gilt er als Handlanger der Bankenbranche - ein Image, das schon Hillary Clinton zum Verhängnis wurde. Kann er trotzdem gewinnen?

Seite 2 von 7
syracusa 04.05.2017, 20:38
10.

Zitat von suedseefrachter
Ich sehe es erst mal so wenn die EU fallen würde, dann würde den Bürgern bereits ein großer Haufen Bürokratie erspart werden.
Dieses Märchen des angeblichen Bürokratiemonsters EU ist eine reine Propagandalüge der extremen Rechten und der extremen Linken. Tatsächlich gibt es schon infolge des Wegfalls der Binnengrenzen ganz extrem viel weniger an Bürokratie, als es sie vor der EU je gegeben hat.

Ihre Behauptungen bzgl. Ihres ausländischen Firmensitzes sind genau so wenig glaubhaft. Ich habe in vielen verschiedenen Staaten gelebt und gearbeitet, und habe nirgend weniger Bürokratie erlebt als bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ungarn 04.05.2017, 20:39
11. Timeo Danaos...

...et dana ferentes ! Das könnte man von Macron sagen, der für " Danaos " stehen könnte, die den Franzosen Vieles verspricht.
Aber ich für mein Teil habe kein Vertrauen zu diesem Politiker, der ja in Präsidenten Holland's Regierung als Finanzminister vertreten hat, und der seine " Reformen " per Dekret 49,3 in Gang gesetzt hat !
Deswegen habe ich jedoch keine andere Wahl, bei der nächsten Stichwahl für ihn zu stimmen, damit die Rechtsradikale Marine LePen nicht zur Präsidentin wird, aber bei den bevorstehenden Legislativenwahlen werde ich bestimmt nicht für Macron wählen : 5 Jahre Hollande's Präsidentenschaftwahlen genügen mir, aber bestimmt auch Millionen Franzosen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias334 04.05.2017, 20:49
12.

"Die Realität meines Programmes ist eine andere." Und welche "Realität" wäre das bitteschön? Äußer Leeren Allgemeinplätzen und Worthülsen gibt es bei ihm doch nichts anderes als die neoliberale Agendapolitik der Finanzindustrie. Das kann man ja gut und richtig finden, nur wenn jemand wie ein Banker redet und handelt, wieso beschwert er sich dann, dass man ihn einen Banket nennt bzw. ihn zu Recht darauf reduziert ?!? Selbst wenn Le Pen in vielen Unrecht hat, hat sie in ihrer Kritik an Macron Recht. Er ist der Mann des Systems und er wird auch keine andere Politik machen als jene für das System. Kein Wunder das unsere Politiker und Medienvertreter beim Gedanken an die Wahl von Macron feuchte Augen kriegen vor Freude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 04.05.2017, 20:49
13. Progamm nicht das eines Investmentbankers, sondern ein anderes

Progamm nicht das eines Investmentbankers, sondern ein anderes - "brillitant" meien ich begründen zu können, asl mein nicht am gezeigten Finngerring herbeiassoziertes. Wiewohl das Prädikat "brilliant" auch auf "manipulativ" akkumuliert werden kann. Etwa im gestriegen Rededuell - da dachte ich zunächst, etwas bei Le Pen überhört zu haben - doch Macron kleidete nur die ganz simple Forderung nach Franc statt Euro in nun hier als von Bankwissen unterfütteres Schwerverdauliches mir: wie das denn gehen solle, die Unternehmer rechneten mit dem Ausland in Euro ab, der Franc sei für die Frnazosen nur -- worauf hin ich gleibh auf Urlaub kam. Sehr vielschichtig bin ich deshalb bereit den Schlussatz zu verstehen. Etwa in Verfremdung von Wagenknecht: "Europa wird sowieso eines der Staats als geldschöpfende sein, oder keinen davon wird es mehr geben". Weil so was in meinen Befund passt, in den von mir vermeintlich erkannten Sachwzang der Zinsen als grlßten Etwtposten, und das schon in den 80ern des vorigen Jahrhunderts: dieses Geld muss richtig verstanden korporatistisch wieder in Schulden des Staates fleißen. Europa und Währungen - jedoch kein Wort in der Debatte, wenn ich richitig noch weiterverfolgte über Zahlungsunfähigkeiten. Da meine ich Marcon ist wie Le Pen insoweit Schuld du Schutz als etbaliert und die Faktizität als Bases stillschweigend als unsensationell annehmend - sensationell sind schon die aufgezeigten Un-Realismen: einereseits, dass Pflichterfüllung als solche - auch ohne Lohn - pour La France, les Francais - immer Sinn mache und andereseits, das etwas ganz anderes immer möglich und wenn nicht drin sei, dann draussen, in Gestalt von Urlaub mit Euro, muss nicht Mallorca sein, könnte auch Paris Texas werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 04.05.2017, 20:51
14. Banker ? - Schlimmer !

Monsieur Macron ist der kleine , niedliche Rattenfänger des internationalen Finanzkapitals, der la Grande Nation gerade verführt mit Reformen nach dem deutschen "Erfolgsmodel" - durch arbeitsrechtliche Unsicherheit, verdeckte Arbeitslosigkeit und prekäre Berufsexistenz - sich selbst zu versklaven.
Bonne nuit , France ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 04.05.2017, 20:58
15. Ach wo...

Zitat von
Doch ist Macron wegen seines liberalen Programms gleich ein Vertreter von Wirtschaftsinteressen oder gar ein versteckter Repräsentant des Finanzkapitals?
Und is Le Pen wegen ihres rechtspopulistischen Programms gleich eine Rassistin oder gar Rechtsextrem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 04.05.2017, 21:07
16. Ha!

Zitat von Die Happy
Ein Image, dass sowohl bei Frau Clinton als auch bei Herr Macron nicht unerheblich von der "Propaganda Brigade" aus dem russ. Interessenkreis mit geprägt wurde. Was war hier und an anderen Stellen im Internet vor der US Wahl los. 24h Betrieb. Jetzt bei Macron ähnlich. Was bei Trump danach raus gekommen ist, ist bekannt.
Das glauben aber auch nur sehr sehr schwer Naive. Und Leute die das aus weltanschaulichen und ideologischen Gründen glauben wollen und müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexscan 04.05.2017, 21:14
17.

Zitat von suedseefrachter
Ich sehe es erst mal so wenn die EU fallen würde, dann würde den Bürgern bereits ein großer Haufen Bürokratie erspart werden.
Ich sag mal so: Von der Wiege bis zur Barre. Formulare, Formulare, Formulare,

Deutschland kann sicherlich auch ohne EU Bürokratie ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perikles61 04.05.2017, 21:18
18. Hochbegabt

Als Absolvent der Philosophie, der bereits als Teenager Wettbewerbe als Pianist gewonnen hat, in eine Bank einzutreten und binnen 2 Jahren alle Hierarchien zu durchlaufen, das ist dermassen extrem, dass man von einem Hochbegabten sprechen muss. Nun, es gibt zwei Arten von Reaktionen auf diesen Fakt. Die einen reagieren mit Neid und Misstrauen, die anderen sind beeindruckt von solcher Zielstrebigkeit, Effizienz und Intelligenz. Letztlich ist es doch armselig, einem Kandidaten vorzuwerfen, dass er bereits in jungen Jahren viel Erfolg in den unterschiedlichsten Bereichen vorzuweisen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 04.05.2017, 21:26
19. Abkassierer

Zitat von Uban
Monsieur Macron ist der kleine , niedliche Rattenfänger des internationalen Finanzkapitals, der la Grande Nation gerade verführt mit Reformen nach dem deutschen "Erfolgsmodel" - durch arbeitsrechtliche Unsicherheit, verdeckte Arbeitslosigkeit und prekäre Berufsexistenz - sich selbst zu versklaven. Bonne nuit , France ...
1) Frankreich musste schon früher gegenüber dem CHF und der DM regelmässig abwerten. Mitterand wollte die «Macht der Bundesbank brechen« durch die Einführung des Euro. Leider schief gegangen.

2) Macron hofft jetzt mit Zustimmung der anderen bankrotten Südstaaten, dass man Deutschland vollends ausplündern kann. Die Agenda von Martin Schulz kommt ihm da entgegen: Sozialunion, Bankenunion, Eurobonds etc.

3) Ein Präsident Macron dürfte noch weniger im Interesse Deutschlands sein als Mme Le Pen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7