Forum: Wirtschaft
EnBW-Deal: Mappus nahm offenbar Verfassungsbruch in Kauf
DPA

Der undurchsichtige EnBW-Deal bringt Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus erneut in die Bredouille. Der frühere Rechtsberater des Landes Baden-Württemberg hat dem Politiker in entscheidenden Punkten widersprochen - der habe die Verfassungsprobleme bewusst in Kauf genommen.

Seite 1 von 4
herr_kowalski 20.04.2012, 14:22
1.

Mappus nahm offenbar Verfassungsbruch in Kauf

Das nenne ich Vorsatz und nichts anderes.
Mappus ist aufgrund seiner Tätigkeit sehr wohl in der Lage gewesen, die verfassungswidrige Handlungsweise zu erkennen.
Also ? Ein Verbrecher der vorsätzlich trotz eindeutiger Warnungen gegen die Verfassung gehandelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hastdunichtgesehen 20.04.2012, 14:25
2.

die Anti-Atomnarren auf der Straße das Abschalten der AKW´s erzwungen haben. Ansonsten wäre es ein riesen Geschäft mit 550 Mio. Einnahmen. Das daraus sind nun 500 Mio. Verlust wurden, ist Mappus nicht vorzuwerfen, sondern den Ökoaktivisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atipic 20.04.2012, 14:29
3. Wann wird

..endlich die Staatsanwaltschaft gegen Mappus und Goll ermitteln?

Die Untreue ist jetzt bewiesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertka 20.04.2012, 14:32
4.

sich trotz seines vorsätzlichen Verhaltens, sowohl bezüglich Verfassungsbruchs als auch fehlender Kaufpreisprüfung, keine Sorgen machen, Die CDU-Staatsanwaltschaft Stuttgart wird weiterhin jeden Anfangsverdacht bestreiten und sich schützend vor ihn stellen. Der CDU Sumpf in den Justizbehörden ist lange noch nicht trockengelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertka 20.04.2012, 14:32
5.

sich trotz seines vorsätzlichen Verhaltens, sowohl bezüglich Verfassungsbruchs als auch fehlender Kaufpreisprüfung, keine Sorgen machen, Die CDU-Staatsanwaltschaft Stuttgart wird weiterhin jeden Anfangsverdacht bestreiten und sich schützend vor ihn stellen. Der CDU Sumpf in den Justizbehörden ist lange noch nicht trockengelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wasnun 20.04.2012, 14:32
6. Auch wieder so ein Wichtigtuer

Zitat von sysop
Der undurchsichtige EnBW-Deal bringt Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus erneut in die Bredouille. Der frühere Rechtsberater des Landes Baden-Württemberg hat dem Politiker in entscheidenden Punkten widersprochen - der habe die Verfassungsprobleme bewusst in Kauf genommen.
Wie will er das denn beweisen "bewußt in Kauf genommen". Ich will Mappus nicht in Schutz nehmen. Aber einer Regierung liegen immer viele Informationen vor, und für eine muß sie sich entscheiden. Und hinterher nachkarten war immer einfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansklauspeter 20.04.2012, 14:37
7. ...

Zitat von hastdunichtgesehen
die Anti-Atomnarren auf der Straße das Abschalten der AKW´s erzwungen haben. Ansonsten wäre es ein riesen Geschäft mit 550 Mio. Einnahmen. Das daraus sind nun 500 Mio. Verlust wurden, ist Mappus nicht vorzuwerfen, sondern den Ökoaktivisten.
Letztlich ist das irrelevant. Ein bewusst in Kauf genommener Verfassungsbruch wird dadurch ja in keinster weise relativiert. Das wäre in etwa, als würde man einen Mord erlauben, wenn das Erbe das man dadurch erhält nur groß genug ist.

Zusätzlich steht jetzt natürlich der Vorwurf im Raum, dass der Landtag bewusst falsch informiert wurde über die Vorgänge.

Im übrigen wurde der Ausstieg aus dem Atomausstiegsausstieg von der Regierung in Berlin aus Angst vor den Landtagswahlen initiiert. Die Zustimmung zur Atomkraft war nach dem letzten Reaktorunglück in Tschernobyl ähnlich niedrig, wie nach Fukushima. Nur damals hat die Regierung die temporäre Empörung einfach ausgesessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 20.04.2012, 14:40
8. Der Witz des Tages...

Zitat von hastdunichtgesehen
die Anti-Atomnarren auf der Straße das Abschalten der AKW´s erzwungen haben. Ansonsten wäre es ein riesen Geschäft mit 550 Mio. Einnahmen. Das daraus sind nun 500 Mio. Verlust wurden, ist Mappus nicht vorzuwerfen, sondern den Ökoaktivisten.
Es ist wohl eher der Regierung Merkel vorzuwerfen, die eine Volte in der schwarz-gelben Energiepolitik geschlagen hat. Was für eine verquere Sicht auf die Tatsachen, aber wahrscheinlich hastdunichtgelesen. Welche Vorstellung....unsere geliebte große Vorsitzende...gestern noch die Speerspitze der Bürgerrechtsbewegung in der DDR, heute Deutschlands bekannteste Ökoaktivistin. :-)

Was nutzt es, Herrn Mappus einen wissentlich in Kauf genommenen Verfassungsbruch vorzuwerfen???? Strafrechtliche Relevanz besteht nicht. Wäre dem nämlich so, säßen schon einige Politiker nicht mehr in den Parlamenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CashFloh 20.04.2012, 14:40
9.

Zitat von sysop
Mappus nahm offenbar Verfassungsbruch in Kauf
Ja das ist aber nun eher die Regel als die Ausnahme in diesen Tagen. Da war selbst der abgesägte Mappus nur ein ganz kleines Licht im Gegensatz zu derzeit sich noch in Amt und Würden befindlichen Politikern. Über die hier genannten Summen lacht sich doch jedes Bundestagsgeheimgremium tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4