Forum: Wirtschaft
Ende des dritten Rettungsprogramms: Kommt Griechenland allein klar?
AFP

Im August läuft das dritte Hilfsprogramm für Griechenland aus. Danach soll sich das Land wieder selbst finanzieren. Viele Investoren haben wieder Vertrauen gefasst, doch die Bevölkerung bleibt skeptisch.

Seite 3 von 3
hansriedl 10.03.2018, 23:37
20. Der Tourismus soll es richten

Tourismus als Wachstumsmotor
Über 17 Millionen Touristen Geld in die Kassen. Nun wird das als Aufschwung verkauft.
Auf dem griechischen Arbeitsmarkt zeichnet sich keine Erholung ab. Trotz der steigenden Beschäftigung in der wieder boomenden Tourismusbranche ist die Arbeitslosenquote in Griechenland auf ein Rekordhoch gestiegen.
Die Arbeitslosigkeit kletterte im Mai auf 27,6 Prozent von 27,0 Prozent im April, wie die Statistikbehörde Elstat am Donnerstag in Athen mitteilte. Damit ist die Arbeitslosigkeit mehr als doppelt so hoch wie in der Euro-Zone mit durchschnittlich 12,1 Prozent. Den Angaben zufolge waren zuletzt 1,38 Millionen Menschen als arbeitslos registriert. Bei den Frauen betrage die Quote 31,6 Prozent, bei den Männern 24,6 Prozent. Besonders betroffen waren junge Menschen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren. Hier betrug die Arbeitslosenquote 64,9 Prozent.

Also wieder beim ESM anklopfen, das Orakel von Delphi hat dazu geraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 11.03.2018, 00:54
21.

Zitat von klausi_maiermüller
1. Es geht darum, dass mit einem Investment von mindestens 76 Tausend Euro pro Haushalt (Ifo München geht von weit über 120 Tausend pro griechischem Haushalt aus) ein supermieserables Ergebnis erzielt wurde. Und wenn es Ihrer Meinung nach an der Refinanzierung gelegen hat, dann hat Schaüble und Co. die Refinanzierung supermiserabel gemenagt. 2. Das dieses Geld zum weitaus größten Teil an französische und deutsche Banken und Goldmann Sachs "gegeben" wurde ist ja entscheidener Teil des Problems. Goldmann Sachs und Deutsche Bank haben ja die Bilanzen von Griechenland frisiert (siehe Spiegel und SpiegelOnline) und in Schröder einen willigen Helfer gefunden. Und dann wurden gerade diese Banken aus der HAFTUNG für ihr Missmanagement und für den Betrug genommen und über angebliche "Rettungspakete" Steuergelder an Banken gegeben.
Sie haben die Kernaussage nicht begriffen, wenn ich 1000 Euro schulden 10 mal durch neue Darlehen refinanziere, habe ich immer noch 1000 Euro schulden, nicht 10.000

Das GS die griecische Regierung damals beraten hat, stimmt zwar, aber erstens war das legal und zweitens jedem bekannt....sicher also kein Betrug.

Das man in erster Linie Banken und anderen Finanzinstituten helfen wollte stimmt durchaus, nur welche Alternativen hätte es denn gegeben? Bankenpleiten größeren Ausmaßes inkauf nehmen etwa?

Dann hätten wir möglicherweise eine Wirtschaftskrise massiven Ausmaßes bekommen und das Geld normaler Bürger wäre gefährdet gewesen. Die Fehler wurden lange vorher gemacht, nämlich als man nicht auf die Portfolios und EK Ausstattungen der Banken geachtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 11.03.2018, 00:56
22.

Zitat von jrcom
Ein verlogener Artikel mehr zu dem Thema. Als hätte Griechenland um diese unseligen Hilfskredite gebettelt. Griechenland sind diese Kredite und die Abhängigkeit aufgezwungen wird. Was hier als Lappalie am Rande beschrieben wird : Schuldenerleichterungen bis hin zum Schuldenschnitt ist die lang geforderte Bedingung sine qua non der künftigen Selbstständigkeit.
Es wird auf absehbare Zeit keine Schulden schnitte geben, diese wären politisch nicht durchsetzbar. Man wird über Streckumgen, Stundungen und ähnliche Maßnahmen aber den Druck herausnehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 11.03.2018, 06:06
23. Vielleicht?!

Das man Wirtschaftskreisläufe mit einer Nullzinspolitik und substanzieller Liquidität versorgt, deren Absicherung einem tatsächlichen Eigentumsverlust gleicht, am Leben erhalten kann, wenn genügend potente Partner geschlossen zur Seite stehen, dass haben Draghi und Co. gezeigt und ganz nebenbei wesentliche soziale Mindeststandards in den schwächelnden Ländern vereinheitlicht. Diese Reformen erfolgte an der Wurzel der Produktivität, indem der Faktor Arbeit auf Kosten des Faktor Kapitals angepasst wurde. Dieses ist im Sinne der sozialen Marktwirtschaft sicher sinnvoll und die darauf aufbauenden Wirtschaftskreisläufe können einem sozialen Wachstumspfad entgegensehen.

Aber alle noch so gut gemeinten Rahmenbedingungen müssen sich an den äußeren Bedingungen messen lassen. Und hier müssen u.a. die Griechen ggü. ihren Gläubigern noch Überzeugungsarbeit leisten:

Jede im Markt befindliche Volkswirtschaft muss mit ihren Ressourcen effektiv und effizient Wirtschaften und das Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit immer wieder neu zurückgewinnen.

Und hier sind die Tendenzen in den globalen Bedingungen nicht einfacher geworden, bisherige Niedriglohnländer wie China haben die Wertschöpfungskette des Geldes (auch auf Kosten der Menschenwürde) ggü. seinen Gläubigern besser unter Beweis gestellt und kaufen sich expansiv in die Märkte ein.

Und das müssen Griechenland & Co. noch besser machen, dann kommen sie aus ihrer verpfändeten Lage heraus. Anderenfalls bleibt ihnen noch die militärstrategische Option im Spannungsumfeld der NATO (Bosporus Joker)

Das interessiert aber den Chinesen aber herzlich wenig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpan2200 11.03.2018, 07:47
24. Diesen Klotz hat sich die EU voran Junkers,Merkel

an das Bein der Steuerzahler gebunden.
Das nur weil ein Land wo Tote noch Rente bezogen nicht in die Drachme zurück gehen sollten.
Man kann eine über Jahrhunderte gewachsene Mentalität nicht einfach Umkrempeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochenErte1 11.03.2018, 19:00
25. Sie irren sich (Zitat 21)

Bei Ihrem Beispiel mit Schulsumme 10' und 10 Refinanzsumme 1' beträgt die aktuelle Verschldung 11'EUR. Denn die neuen Raten betreffen den Schuldendienst. Rückzahlungen des Darlehend sind eh erst in 25 Jahren fällig. Bei diesem Land hat sich GS allein durch Bilanzfälschung, die die Aufnahme in den EUR ermöglichte, um etwa 500 Mill EUR bereichert.
Dass unter Merkel ein Grexit machbar ist, halte ich für unmöglich. Macron setzt seine ganze Kraft für ein neues Transfersysthem ein: weil er es selbst dringend für sein Land braucht und Italien auch sehnlichst damit rechnet. Warten wir es ab, Draghi stoppt neue Ankäufe, Zins bleibt unverändert, seine Amtszeit läuft m.W. 2019 ab. Da liegt Sprengstoff in einer Zinserhöhung. Besonders Merkels Ankündigung einer EU Erweiterung um Bulgarien, Rumänien Serbien und Kosovo vor Reformationen der EU-Verträge, lässt mich erschauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochenErte1 12.03.2018, 15:15
26. Richtigstellung

Sie haben richtig gesagt, dass Rum. + Bulg. zur EU gehören, ich schrieb versehentlich nicht EURO-Mitgliedsstaaten.
Die Bilanzfälschung von Goldman-Sachs, von GR bestellt, wies die Einkünfte aus den Flughafeneinnahmen der nächsten Jahre als Forderungen aus. Dadurch wurde ein ausgeglichenen Staatshaushalt vorgetäuscht. Ntürlich wusste man hinter vorgehaltener Hand, wer für dieses "Finanzprodukt" zeichnet.
Da die EU eine Reform ihrer Verträge nicht mal andenkt, z. B. Insolvenzrecht von Staaten, können wir davon ausgehen, dass niemand freiwillig den EURO-Raum verlässt.
Der Schuss kommt von der anderen Seite. GR wird wohl weiter gepampert, könnte als Einzelfall auch von der EU verkraftet werden, zur Not leistet China Schützenhilfe. Welchen Umfang deren derzeitiges Investment hat, erfahren wir höchstens durch das Orakel von Delphi.

Aber eines bleibt klar: Sollte Italien als aktuellster fail out Kandidat fallen, platzt die Bombe. Und das in den ersten 2 Jahren der nächsten Dekade. Da scharren bereits Hedgefonds, Mafia und Grossbanken und Waren Buffet mit den Hufen. Und nicht zu vergessen, die Vatikanbank ist bei Geldanlagen nicht dem Herrgott verpflichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
471148 12.03.2018, 16:49
27.

Zitat von marcaurel1957
GR hat keineswegs Bilanzfälschung begangen, sondern sich durch aus an die Reglen gehalten. In jedem Fall wußten alle Partner bescheid. Natürlich wird es keinn Grexit geben, dieser wäre schädlich für die ganze Eu. Auch ist klar, dass kein vernümftiger Mensch aus dem Euro austretne würde....auch das wäre für GR selbstzerstörerisch Sicher ist auch, dass die Europäische Union in der nächsten Dekade nicht erweitert wird. Bulgariein und Rumäninen gehören übrigens bereits dazu
Griechenland hat Bilanzfälschung zu Beitrittsverhandlung EU betrieben.
Siehe Spiegel Archiv: http://www.spiegel.de/wirtschaft/beitrittsbetrug-griechenland-kommt-ungeschoren-davon-a-328030.html

Ihre posts sind mit Vorsicht zu genießen. Ist es ein Irrtum oder treiben Sie Lobbyismus? Ich könnte hier auch noch andere, durchaus relevante falsche Äusserungen indizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3