Forum: Wirtschaft
Ende des Mindestkurses: Schweizer Notenbank lässt den Euro fallen
DPA

Die Schweizer Notenbank hebt überraschend den Euro-Mindestkurs für den Franken wieder auf. Die Entscheidung sorgt für Nervosität an den Märkten.

Seite 1 von 27
remende 15.01.2015, 11:34
1. Dann ist ja der €uro

da wo ihn Frankreich haben wollte .
man hört aber noch nichts von einer Verbesserung in Frankreich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mweldag 15.01.2015, 11:34
2. Jetzt kommen der schweizer Geldadel in der EU einkaufen

bis alle lukrativen Geschäfte/wertvoller Grundbesitz der EU Bürgern den Besitzer gewechselt haben.
lg aus Zürich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Big_Jim 15.01.2015, 11:39
3. War absehbar...

Entweder würde man den Franken ruinieren oder die alternativlose Einheitswährung fallen lassen. Hat lange gedauert aber immerhin hat nun der Verstand gesiegt. Glückliche Schweizer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 15.01.2015, 11:40
4.

Wohl dem, der sich rechtzeitig mit schweizerischen Aktien versorgt hat. Da hat man nicht nur Spitzenwerte, sondern jetzt auch noch einen dicken Aufwertungsgewinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgerkraeft 15.01.2015, 11:41
5. Währung erfordert einen Souverän...

... sonst ist sie streng genommen keine. Wer ist der Souverän hinter dem Euro? Keiner zu sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 15.01.2015, 11:44
6. Billig-Euro

Was für Russland ein niedriger Ölpreis ist für die Schweiz ein niedriger Eurokurs.
Es geht irgendwann an die Existenz. Nur, dass die Schweiz kleiner ist und keine Atomwaffen hat, mit denen sie herumfuchteln kann. An sonstigen Druckmitteln fällt mir im Hinblick auf das Kuschen der Schweizer Banken gegenüber den Amerikanern gerade nicht viel ein. Ok vielleicht kann man die Vignettenpreise für Ausländer anheben..;-)
Sollte der billige Euro von Dauer sein, wird es wohl einige Umwälzungen in der Schweiz geben (müssen), die Leute sstimmen sonst mit den Füssen ab. Die Grenzanlieger kaufen jetzt schon hauptsächlich im EU-Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 15.01.2015, 11:46
7. Ist das nicht ein Zeichen dafür....

...dass der Euro weltweit immer mehr zu einem Problem wird? Es zeigt sich doch immer mehr, dass man Volkswirtschaften mit völlig unterschiedlichen Wirtschaftsleistungen nicht mit einer einheitlichen Währung ausstatten kann. Und der ewige Ruf nach mehr Wachstum wird sich auch noch eines Tages rächen! Warum denkt man nicht auch einmal darüber nach, ob es in weiten Bereichen auch mal zu einer Sättigung kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 15.01.2015, 11:46
8. Das war zu erwarten

Bemerkenswert ist, dass das Ganze so geheim gehalten werden konnte!
Nun, die Schwezer Industrie wird auch das wegstecken können. Schliesslich war der Kurssturz von 1,65 auf 1.20 wesentlich grösser als der von 1.20 auf Parität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuhndi 15.01.2015, 11:47
9. Da freuen sich die Grenzgänger

Denn die 12000.- Franken monatliches netto Einkommen meiner Deutschen und französischen Arbeitskollegen steigen schlagartig von 10000.- Euro auf 12000und noch mehr! Und das Einkaufen im billigen Deutschland wird noch viel viel billiger. Freut euch in Konstanz, in Weil, in Lörrach, ihr werdet von Einkaufstouristen überrannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27