Forum: Wirtschaft
Energie für zweitgrößte Volkswirtschaft: Warum Chinas Liebe zur Atomkraft erkaltet
REUTERS

Atomkraft galt in China jahrelang als Wachstumsbranche. Doch nun wird in Peking plötzlich Kritik an der Kernenergie laut. Die Erneuerbaren gelten mittlerweile als billiger und schneller.

Seite 1 von 10
Ökofred 27.09.2018, 14:48
1. Das war´s dann wohl...

Nach den Vereinigten Staaten hat auch China die Zeichen der Zeit erkannt. Die "friedliche" Nutzung der Atomkraft geht ihrem Ende entgegen. Nun ja, zu tun haben die chinesischen Atomwerker aber weiterhin, andere verkauft haben sie den Kram ja trotzdem, uU nach GB. Nun muss das Umdenken auch noch bei den Kunden einsetzen.

Beitrag melden
bodoochjag 27.09.2018, 15:16
2. alles ist relativ:

Von wegen:
Die Erneuerbaren in Kina sind Kohlekraftwerke. Man baut 2 pro Woche, oder sogar noch mehr:
Bloomberg: Trotz allem Gerede über den Abbau von Kohlekapazitäten plant China tatsächlich, mehr hinzuzufügen. Nach Schätzungen von Analysten, darunter Wood Mackenzie Ltd., könnte für den weltgrößten Hersteller und Nutzer des Brennstoffs bis zum Jahr 2020 netto jährlich bis zu 400 Millionen Tonnen hinzukommen. Das sind etwa 10 Prozent der derzeitigen Kapazität und fast so viel wie Indonesien, der größte Exporteur der Welt, jedes Jahr.

Beitrag melden
kalim.karemi 27.09.2018, 15:37
3. Sehr gut abgeleitet

Da sieht der Autor in stockdunkler Nacht ein Glühwürmchen aufglimmen und leitet die chinesische Energiewende ab.

Beitrag melden
Korken 27.09.2018, 16:01
4. Hier die Zahlen

Man muss gar nichts in irgendwelche Artikel hineininterpretieren sondern einfach die Zahlen anschauen: https://chinaenergyportal.org/en/2017-electric-power-industry-summary-statistics/

Beitrag melden
pace335 27.09.2018, 16:07
5.

Nur weil es den Chinesen nicht schnell genug geht und andere Interessensvertreter gerne mehr Erneuerbare sehen möchten heißt das noch lange nicht das China nicht mehr auf Atomkraftwerke setzt. Zur seit hat China mehr als 20 neue Atomkraftwerke im Bau ->> https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kernreaktoren_in_der_Volksrepublik_China ->> und weitere 40 Atomkraftwerke sind in Planung. Hat der Autor diese Informationen vergessen?

Beitrag melden
Andraax 27.09.2018, 16:19
6.

Zitat von bodoochjag
Von wegen: Die Erneuerbaren in Kina sind Kohlekraftwerke. Man baut 2 pro Woche, oder sogar noch mehr: Bloomberg: Trotz allem Gerede über den Abbau von Kohlekapazitäten plant China tatsächlich, mehr hinzuzufügen. Nach Schätzungen von Analysten, darunter Wood Mackenzie Ltd., könnte für den weltgrößten Hersteller und Nutzer des Brennstoffs bis zum Jahr 2020 netto jährlich bis zu 400 Millionen Tonnen hinzukommen. Das sind etwa 10 Prozent der derzeitigen Kapazität und fast so viel wie Indonesien, der größte Exporteur der Welt, jedes Jahr.
Schauen Sie sich die veröffentlichen Daten aus China an. Sicher bauen die Chinesen noch Kohlekraftwerke, denn sie müssen einen immens steigenden Energiebedarf decken. Aber thermale Kapazitäten (und da ist Kohle dabei) wurden von 2016 auf 2017 um 45.6GW (+4.3%) ausgebaut, Kernkraft um 2.2GW (+2.2%), Wasserkraft um 9GW (+2.7%), Windkraft um 15.6GW (+10.5%) und Solarkraft um satte 53GW (+68.7%). Sowohl absolute, als auch prozentuale veränderungen von 2016 auf 2017 sprechen eine klare Sprache. Für Sie und alle Anderen Leugner zusammengefasst: China baute in 2017 konventionelle Energien um 47.8GW aus, und erneuerbare Energien um 77.6GW - fast doppelt so viel erneuerbare Energien.

Beitrag melden
karl-felix 27.09.2018, 16:22
7. Na,ja

Zitat von bodoochjag
Von wegen: Die Erneuerbaren in Kina sind Kohlekraftwerke.
für eine Atommacht ist der Atomstromanteil Chinas schon immer
extrem gering gewesen .
Zur Verdeutlichung : 2010 lag dere Anteil des Atomstroms in Frankreich bei über 75 % , in China unter 2% .

Atomkraft war nie die erste Wahl in China.
Die haben genau gesehen , dass in einem halben Jahrhundert Atomkraft nie signifikant mehr als 2% des globalen Endenergieverbrauches deckte. Die Zeit der Atomkraft war in China vorbei, ehe sie begonnen hatte.


Und nein , hinsichtlich der Kohle irren Sie. China unternimmt enorme Anstrengungen um den Kohleverbrauch zu reduzieren und das gelingt . China investiert deutlich mehr in EE als in Kohle. Die kennen die Klimaprobleme und den Peking-Smog und sind nicht blöd.
Die Dampfeisenbahn fuhr von Nürnberg nach Fürth , die Chinesen fahren den ersten Transrapid. .

Beitrag melden
R.W.Schramm 27.09.2018, 16:27
8. China hat kein Konzept für die AKW-Entsorgung!

Es gibt heute noch kein Konzept für den Abbau und die nukleare Entsorgung, weltweit.

Auch ohne vorzeitige Nuklearkatastrophe bei Chinas Atomkraftwerken, die gewaltigen Probleme und materiellen Kosten stehen China noch bevor! Die biologisch-ökologische materiellen Kosten dürften um ein vielfaches höher sein, als alle bisherigen Ausgaben für die ''friedliche'' Nutzung der Atomenergie und deren Aufbau und Ausbau zusammengenommen. Daran dürfte die Bevölkerung noch über Generationen leiden. Gleiches gilt so auch für alle heutigen Nuklearmächte, ob bei der militärischen Nutzung oder der sog. friedlichen Nutzung der Atomenergie. Es gibt nach heutigem Stand der Wissenschaft, auch bei allen gegenteiligen (falschen) Behauptungen, weltweit kein einziges bezahlbares und nachhaltiges Konzept, – für Jahrzehntausende – , für den Rückbau und die Entsorgung der Atomkraftwerke und des (nuklearen) Atommülls, einschließlich nicht für die Entsorgung der militärischen Systeme der Nuklearwaffen (wie Atombomben und 'kleine' und 'große' Nuklearen Raketensysteme). Noch vor einem möglichen Nuklearkrieg sind die nuklearen Waffensysteme und Atomkraftwerke eines der großen Hauptprobleme für die Menschheit, auch für alle anderen Weltregionen (auch ohne territoriale und nationalstaatliche Atomkraftwerke).

Auch weiterhin, gegen besseres Wissen, werden Chinas Nuklearwissenschaften und Staatsführungen, das Gegenteil behaupten.

PS: Erst mit weiteren AKW-Katastrophen, so die bevorstehenden und kommenden ''friedlichen'' Nuklearkatastrophen in China, wird sich auch eine eigenständige und bewusste Massenbewegung in China entwickeln. Aber auch dieses (wissenschaftliche) Massenbewusstsein wird voraussichtlich keine durchführbare und machbare AKW-Entsorgung herbeiführen können. Eine gesicherte Kontrolle der Hinterlassenschaft der (angewandten) Nukleartechnik über Jahrtausende ist voraussichtlich nicht möglich.

Beitrag melden
misterknowitall2 27.09.2018, 16:35
9. Das ist Ersatz,...

Zitat von bodoochjag
Von wegen: Die Erneuerbaren in Kina sind Kohlekraftwerke. Man baut 2 pro Woche, oder sogar noch mehr: Bloomberg: Trotz allem Gerede über den Abbau von Kohlekapazitäten plant China tatsächlich, mehr hinzuzufügen. Nach Schätzungen von Analysten, darunter Wood Mackenzie Ltd., könnte für den weltgrößten Hersteller und Nutzer des Brennstoffs bis zum Jahr 2020 netto jährlich bis zu 400 Millionen Tonnen hinzukommen. Das sind etwa 10 Prozent der derzeitigen Kapazität und fast so viel wie Indonesien, der größte Exporteur der Welt, jedes Jahr.
für alte Kraftwerke, die ebenso schnell geschlossen werden. Die neuen Kraftwerke arbeiten effektiver und sind sauberer. Man sollte sich nicht einfach Zahlen rausgreifen und dann wild spekulieren. Die nötigen Kapazitäten in Erneuerbaren aufzubauen dauert eben zu lange. Ist aber nur eine Zwischenlösung, wenn so sieht was China noch so vor hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!