Forum: Wirtschaft
Energie-Gewinnung in Polen: Das schmutzige Gas

Gewaltige Gasvorkommen lagern in Polens Tongestein. Die großen Energiekonzerne wittern ein Milliardengeschäft und reden die Umweltlasten klein. Doch längst geht es nicht mehr nur um Geld, sondern um den polnischen Traum der Unabhängigkeit von Russland.

Seite 1 von 2
marant 08.02.2012, 08:41
1. ttt

Zitat von sysop
Gewaltige Gasvorkommen lagern in Polens Tongestein. Die großen Energiekonzerne wittern ein Milliardengeschäft und reden die Umweltlasten klein. Doch längst geht es nicht mehr nur um Geld, sondern um den polnischen Traum der Unabhängigkeit von Russland.
Alles graue Theorie, die in der praktischen Umsetzung nicht so ganz funktionieren will. Dass man es gerne möchte, steht politisch motiviert ausser Frage, nur die erhoffte Gasmenge will sich immer noch nicht einstellen, und die Bohrkosten liegen über den "amerikanischen". Schon komisch dass sowohl BNK Petroleum wie auch 3Legs Resources oder Aurelian oder auch PGNiG immer wieder auf "Luftlöcher" gestossen sind, nun aber die Berichte über DIE "Goldader "... wohl auch um im Gespräch zu bleiben. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glad07 08.02.2012, 09:16
2. Die bösen Russen

Zitat von tangarra
dass Gazprom alles daran setzt, um den deutschen Gutmenschen einzuschwatzen, dass das Schiefergas des Teufels ist. Wahrscheinlich werden schon eifrig Privatdarlehen an die betreffenden Politiker verteilt. Wenn man diese Horrorstories ernst nimmt, dann muss man sich doch wundern, dass die USA noch existieren und nicht längst in einer gewaltigen Umweltkatasstrophe untergegangen sind.
Macht weiter so. Dann wird sich Russland irgendwann den, ich muss angesichts der letzten Berichterstattungen über Russlands Veto usw. schon sagen "feindlichgesinnte" europäischen Zwergstaaten den Rücken kehren und sich im Osten umschauen. Dort gibt's genug Abnehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marant 08.02.2012, 09:19
3. ttt

Zitat von tangarra
dass Gazprom alles daran setzt, um den deutschen Gutmenschen einzuschwatzen, dass das Schiefergas des Teufels ist. Wahrscheinlich werden schon eifrig Privatdarlehen an die betreffenden Politiker verteilt. Wenn man diese Horrorstories ernst nimmt, dann muss man sich doch wundern, dass die USA noch existieren und nicht längst in einer gewaltigen Umweltkatasstrophe untergegangen sind.
und eben dies zieht in Polen, wer gegen Schiefergas muckt, macht sich als Russlands Gehilfe verdächtig, daher wissen auch die Gemeindevertretter was auf dem Spiel steht. Gutmensch spielt da keine grössere Rolle, es sei denn, wie schon so oft, wenn es heisst DIE Arbeitsplätze.... " Eine organisierte Gegnerschaft zum Schiefergas gibt es in Polen bislang nicht. Da der Klimakiller Kohle derzeit rund 90 Prozent der polnischen Stromversorgung ausmacht, hielten sich selbst die polnischen Grünen mit Kritik zurück, klagt der unabhängige Umweltschützer Marek Kryda." - Es ist eher ein politisch motivierter Wunschtraum und die polnische Befindlichkeit lässt sich da leicht begeistern/lenken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan50 08.02.2012, 09:23
4. NIX außer Drohungen

Zitat von glad07
Macht weiter so. Dann wird sich Russland irgendwann den, ich muss angesichts der letzten Berichterstattungen über Russlands Veto usw. schon sagen "feindlichgesinnte" europäischen Zwergstaaten den Rücken kehren und sich im Osten umschauen. Dort gibt's genug Abnehmer.
-------------------------typisch russisch, nur Drohungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgordon 08.02.2012, 09:38
5.

In den USA werden die erhofften Schioefergasmengen ja auch extrem nach unten korrigiert - alleim in Januar erfolgte eine Korrektur um 40% nach unten.

Da ist halt auch viel Wunschdenken dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan50 08.02.2012, 09:46
6. deutsch-russische Gaspolitik

Zitat von sysop
Gewaltige Gasvorkommen lagern in Polens Tongestein. Die großen Energiekonzerne wittern ein Milliardengeschäft und reden die Umweltlasten klein. Doch längst geht es nicht mehr nur um Geld, sondern um den polnischen Traum der Unabhängigkeit von Russland.
--------------------------------In diese Gasförderung und auch damit verbundenen Hoffnungen werden die Polen durch die russische Gaslieferpolitik mit deutscher Unterstützung getrieben. Mit Hilfe der Ostseepipeline ist die Gaslieferung nach Polen nicht mehr sicher, da Russland Polen wie viele anderen Staaten umgehen kann und trotzdem den verlässlichen deutschen „Freund“ weiter beliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_schiwago 08.02.2012, 09:46
7. Die Mär der sicheren fossilen Energie

Zitat von tangarra
dass Gazprom alles daran setzt, um den deutschen Gutmenschen einzuschwatzen, dass das Schiefergas des Teufels ist. Wahrscheinlich werden schon eifrig Privatdarlehen an die betreffenden Politiker verteilt. Wenn man diese Horrorstories ernst nimmt, dann muss man sich doch wundern, dass die USA noch existieren und nicht längst in einer gewaltigen Umweltkatasstrophe untergegangen sind.
Nur weil Menschen nicht gleich wie Eintagsfliegen sterben, ist die Förderung nicht ungefährlich. Der hohe Wasserverbrauch (und Veschmutzung, die z.T. Kläranlagen zerstört) ist neben dem Chemikalien-Cocktail (krebserregend, z.T. auch radioaktiv) das größte Problem.

In Polen kommt neben kommerziellen Interessen, noch die politische Dimension. Schön für die US-Konzerne, bei denen die meisten Erlöse landen werden, was den Polen ausser den Umweltschäden bleibt, wird sich noch zeigen.
Da das Verhältnis Fördermenge/Vorkommen sehr schlecht ist, wird sich auch noch zeigen müssen, ob diese Vorkommen in Polen eine Bedrohung für Gazprom darstellen kann.

Die Frage ist für Gazprom ist ja nicht, ob Polen abhängig ist, sondern ob Polen ein großer Markt für Gazprom ist, immer unter der Annahme, dass das Schieffergas tatsächlich in bezug auf Menge und Preis eine Konkurrenz darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diospam 08.02.2012, 09:52
8. Naja

Zitat von tangarra
dass Gazprom alles daran setzt, um den deutschen Gutmenschen einzuschwatzen, dass das Schiefergas des Teufels ist. Wahrscheinlich werden schon eifrig Privatdarlehen an die betreffenden Politiker verteilt. Wenn man diese Horrorstories ernst nimmt, dann muss man sich doch wundern, dass die USA noch existieren und nicht längst in einer gewaltigen Umweltkatasstrophe untergegangen sind.
Naja, in den USA wird ja unglaubliches Schindluder mit dem Fracking betrieben. Das Fracking und das unterirdische Speichern (!!) von Frackingabfällen unterliegt nämlich gar keiner behördlichen Aufsicht.
Die Unternehmen sind völlig Vogelfrei und brauchen auf niemanden und nichts Rücksicht zu nehmen. Da die Frackinggebiete quasi unbewohnt sind, ist es immer billiger im Nachhinein die Anwohner für Umweltschäden zu alimentieren als im Vorfeld Qualitativ hochwertig und bedacht zu agieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostap 08.02.2012, 11:30
9. peanuts

Zitat von dr_schiwago
Nur weil Menschen nicht gleich wie Eintagsfliegen sterben, ist die Förderung nicht ungefährlich. Der hohe Wasserverbrauch (und Veschmutzung, die z.T. Kläranlagen zerstört) ist neben dem Chemikalien-Cocktail (krebserregend, z.T. auch radioaktiv) das größte Problem.
Wer wie die Polen sogar Atommeiler bauen will, den kann das bisschen Gift doch nicht schockieren. Gegen Chernobyl oder Fukushima sind das nun wirklich peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2