Forum: Wirtschaft
Energiekonzerne: Deutschland und Polen erhalten weniger Gas aus Russland
REUTERS

Drosselt Gazprom absichtlich die Gaslieferung in den Westen? Energieversorger aus Deutschland und Polen melden: Es kommt weniger aus Russland an.

Seite 23 von 25
Gerixxx 10.09.2014, 20:24
220. Kann mir mal jemand plausibel erklären,....

...warum Gaslieferungen aus der ungleich mächtigeren, unberechenbareren Sowjetunion im Rahmen des Erdgas-Röhrengeschäftes aus den 70er Jahren gewünscht waren, weil man damit GEGENSEITIGE Abhängigkeiten, gemeinsame Interessen und Vertrauen ineinander schaffen konnte/wollte - Gaslieferungen aus dem wesentlich schwächeren, berechenbareren und im Inneren viel näher am "westlichen" System ausgerichteten Russland von heute aber verdammt werden, weil "gefährlich"???

Kann mir jemand Fälle tatsächlicher Nichteinhaltung der Lieferverpflichtungen seitens der Russen nennen?? Zur Erinnerung: die Engpässe vor ein paar Jahren waren UKRAINISCHER Diebstahl und Vertrauensbruch.

Ist allen Russophoben klar, dass selbst in Hochzeiten des kalten Krieges (z.B. Afghanistaninvasion 1979, polnische Militärdiktatur/Solidarnosc) oder während des wirtschaftlichen Chaos zu Zeiten Gorbatschows und Jelzins keinerlei Lieferengpässe auftraten?!

Wo soll das WIRTSCHAFTLICHE Interesse Russlands/Gazproms liegen, die Veträge nicht einzuhalten?? Für Laien: das Gasgeschäft erfordert Milliardeninvestitionen als VORLEISTUNG - die müssen erstmal aus den späteren langfristigen Käufen amortisiert werden....

Was soll ein politisch motivierter Lieferstopp für Russland Positives bringen, außer Isolierung, Sanktionen und Einnahmeverluste? Das schließt natürlich Mengenreduzierungen als REAKTION auf "westliche" Schnellschüsse nicht aus...

Was also sollen die vorschnellen subtilen Unterstellungen gegenüber Gazprom? Cui Bono??? ;))

Und nicht zuletzt: auch wenn ich die AR-Tätigkeit Schröders als deutscher Elder Statesman bei Gazprom nach wie vor schäbig finde - für die Ostseepipeline bin ich ihm inzwischen dankbar - es ist ein geeignetes Mittel um im dreckigen geopolitischen Spiel gegen Russland zur Verhinderung eines emanzipierten, eigenständigen Europas deutsche und europäische Interessen zu wahren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hape1 10.09.2014, 20:25
221. ...

Zitat von Claes Elfszoon
... andeuten, dass es irgdendeine Hand in Russland gibt die irgendjemanden oder irgendetwas im Westen füttert. Ohne die westlichen Absatzmärkte geht Russland unweigerlich in den Orkus. Selbst die eher harmlosen Sanktiönchen sorgen doch jetzt schon landesweit für schwere Probleme und dann kommt auch noch der niedrige Ölpreis, bei dem Zahlungsunfähigkeit droht. Aber das interessiert ja keinen, es trifft ja mal wieder nur die russischen Lohnempfänger, die monatelang auf Gehälter und Renten warten müssen.
Echt.....die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU (Frankreich) hat heute mal ihre Wachstumsprognose auf 0,4% reduzieren müssen. Und die Defeziteinhaltung (max 3%; wollte man 2015 erreichen) auf 2017 verschoben.

Wie gesagt....die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU ...... und das ganze ohne sanktioniert zu werden. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexschäfer 10.09.2014, 20:25
222. Investieren Sie in Flüssiggas

Wir haben einen Gaskessel und wenn der im kommenden Winter kalt bleibt finde ich das nicht so gut. Ein Großteil der Stromproduktion hängt auch am Gas - die Reserven reichen 3 Monate wenn die Russen den Hahn zudrehen. Aber keine Panik - wenn wir weiter an dieser Sanktionenschraube drehen lenken die Russen in diesem Konflikt bestimmt ein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragender69 10.09.2014, 20:29
223. Zusammenspiel

Zitat von vonkoesten
Exakt das hat G. vorgestern ja angekündigt - auch im Hinblick auf die EON-Lieferungen 2013. Ich kenne die Pipelines in RU nicht, aber 2 Verdichtungsterminals in Polen. Sie können den Verbleib sehr genau verifizieren - leugnen hilft da nicht. Im Normalfall gibt es nicht selten Mengendifferenzen - aber das hat nie eine Rolle in den Verträgen mit Russland gespielt - mit insgesamt 3 Ausnahmen, in denen Kiew nach Ermittlungen der EU 3 x schlicht gestohlen hatte.
Es ist ja auch stets eine Frage des partnerschaftlichen Zusammenspiels.

Bisher war das verhältnis zwischen russland und der EU sehr in Ordnung. da hat man sicher auch tolerant über bestimmte Differenzen hinweggesehen.

Jetzt hat man aber erstens eine politisch sehr angespannte Situation, zweitens befindet man sich in einem Sanktions-/Wirtschaftskrieg und drittens hat man einen Kunden, der 5,3 Mrd. an Schulden bei Gazprom hat und deshalb keine Lieferungen mehr erhält.

Wenn nun tatsächlich entgegen einer entsprechenden Regelung Gas reexportiert wird, auch im größeren Stil, schaut sich dies nun Gazprom nicht länger an und wäre zudem auch noch im Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vidarr 10.09.2014, 20:30
224.

Zitat von Claes Elfszoon
... Um es kurz zu machen: Korrekt geliefert hat Russland bisher nur in den Westen, die ehemaligen Kolonien haben da ganz andere Erfahrungen mit Erpressungen, willkürlicher Preispolitik und Drohungen. ... eine bemitleidenswerte Paarung von gewaltigem Nachlernbedürfnis und minimalem Wissen um wirtschaftliche und politische Zusammenhänge.
unabhängig davon, ob man die russ. politik gut findet oder nicht ... wo ist in diesem punkt der unterschied zu uns (aka. dem "westen")?
unterstützen wir regierungen die nicht auf unsrer linie sind?

die preispolitik gegenüber zbsp. der ukrainer ist eben alles andere als "willkürlich" ... versteht man mit einem "minimalem Wissen um wirtschaftliche und politische Zusammenhänge" übrigens sehr leicht. ;)

bist du für uns gibts rabatte, wenn nicht ... tja, dann schauste eben in die röhre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragender69 10.09.2014, 20:32
225. Warum

Zitat von alexschäfer
Wir haben einen Gaskessel und wenn der im kommenden Winter kalt bleibt finde ich das nicht so gut. Ein Großteil der Stromproduktion hängt auch am Gas - die Reserven reichen 3 Monate wenn die Russen den Hahn zudrehen. Aber keine Panik - wenn wir weiter an dieser Sanktionenschraube drehen lenken die Russen in diesem Konflikt bestimmt ein...
Warum meinen Sie sollte Russland jetzt schon wieder bei der Gaslieferung einlenken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 10.09.2014, 20:36
226. Stimmt

Zitat von Hape1
Gerade eben wurde bekannt, dass die EU-Mitglieder sich nicht auf die neuen Sanktionen (die schon Beschlossenen) geeinigt hat. Merkel wollte deren Einführung......aber einige EU-Staaten zogen nicht mit.
Frau Merkel konnte sich nicht durchsetzen.

Jetzt kommt aber der Haken:

sollte man sich bis Freitag nicht geeinigt haben, treten die Sanktionen automaisch am Freitag ein mit Veröffentlichung im Amtsblatt.


Es gibt zZt viel Widerstand gegen erneute Sanktionen, auch der Schweiizer OSZE Chef hält das derzeit für nicht angebracht:
OSZE-Chef Didier Burkhalter hat sich gegen eine sofortiger Umsetzung der neuen Russland-Sanktionen ausgesprochen und dafür plädiert, dem vereinbarten Waffenstillstand mehr Zeit zu geben, damit ein politischer Dialog zustande kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 10.09.2014, 20:57
227. Wieso die Ukraine?

Nach dem Bericht, ist die Menge des Gases auf allen 3 Pipelines zurück gegengen. Auch die, die durch Weißrussland und duch Polen gehen und viele Foristen hier haben nichts besseres im Sinn als die Ukrainer dafür verantwortlich zu machen. Sicher ist es denkbar, dass die Ukrainer an der ukrainische Pileline manipulieren aber wie sollen die das den an den anderen beiden bewerkstelligen? Mir scheint es so, dass einige hier ganz schon voreingenommen sind. Hauptsache bashing...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDodga 10.09.2014, 21:04
228. Ich habe nur den dunklen Verdacht

Zitat von secretsurf
wenn man mit lupenreinen Demokraten und deren Handlanger Geschäfte macht. Kein Gas wie Vertrag - dann halt auch keine Transporte mehr von RUS nach EU und/oder zurück durch russische LKW, Flugzeuge usw... Ruckzuck gehen die Ersatzteile aus und das Land stellt sich quer gegen Herrn Putin und Konsorten.
dass die US-Firmen oder gerade die Chinesen dann ganz schnell in die Bresche springen und Ersatz liefern. Man denke etwa an die vor kurzem bekannt gewordene Lieferung von Boeing-Flugzeugen.

Da zudem bekanntermaßen mittlerweile Ersatzteilefälschung insbesondere auch in der Luftfahrt ein massives Problem ist, wird man da vermutlich mittlerweile so ziemlich alles auch aus dem Reich der Mitte bekommen, vermutlich sogar deutlich billiger. OK die Qualität mag dann leiden, aber was solls, besser als die Flieger am Boden stehen zu lassen. Für Boeing und die anderen Flugzeugbauer etwa ist das sicher auch nicht so toll, wenn auf einmal reihenweise deren Flieger dort abstürzen - von aussen sieht man dann leider nicht, ob dort Originalteile verbaut waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischefrage 10.09.2014, 21:04
229. Reaktion von schalke??

Gazprom ist als russischer teilkstaatskonzern zu boykottieren und Schalke soll das Sponsoring sofort beenden! ansonsten sind die Zuschauer aufgefordert die Schalke spiele nicht anzusehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 25