Forum: Wirtschaft
Energiemarkt-Simulation: 36 Kohlemeiler könnten auf einen Schlag vom Netz
DPA

Fast die Hälfte aller Braunkohlekraftwerke könnte sofort abgeschaltet werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Simulation zum deutschen Strommarkt im Auftrag von Greenpeace. Der Strompreis würde demnach nur leicht steigen.

Seite 1 von 40
happy2010 10.05.2015, 09:08
1.

Schönes Planspielchen, und die Rechnung mal wieder ohne den Wirt

Nun wird erst mal aus der Kugel Eis für die Komplette Energiewende zwei Kugeln Eis für Kohlekraftwerksvorabschaltung

Dann werden auch noch die Besitzer der Kohlekraftwerke "vergessen"
Die schmeißen dann das Betriesvermögen in Müll?

Beitrag melden
lothar.adam.18 10.05.2015, 09:12
2. und was passiert

mit den arbeitslosen Braunkohlekraftwerkern? Die wählen dann alle sicher SPD !

Beitrag melden
norseman 10.05.2015, 09:17
3. Löblicher Ansatz, aber ...

wenn man den Strom aus dem europäischen Ausland bezieht, so ist keinesfalls sichergestellt, dass das "Öko-Strom" ist ... das kann durchaus Strom aus Kernkraftwerken oder Kohlekraftwerken sein.


Und schön, dass es den Verbraucher nur 0.6c kostet ... mag man denken. Nur fehlt dann einigen - inbesondere strukturschwächeren - Gemeinden auch die vorher eingenommene Gewerbesteuer ... und für die Anwohner dort wird es dann richtig teuer (Ein derartiges Szenario haben wir hier gerade in der Stadt). Hat sich also Greenpeace gedanken gemacht, wie man dieses ausgleichen kann und was das dann kostet? Ach so und so nebenbei: Hier im konkreten Fall reden wir ueber eines der saubersten Kohlekraftwerke in Deutschland.

Beitrag melden
noxx1234 10.05.2015, 09:17
4.

"In Deutschland sind derzeit weit mehr Kraftwerke am Netz als nötig. Zusätzliche Energie könnte aus anderen europäischen Ländern importiert werden."
Wenn ich sowas schon wieder lese. Woher stammt dann die importierte Energie? Wäre mir neu, dass andere Länder einen Überschuss an Windkraft oder Solarenergie haben.
Hauptsache Deutschland steht in der CO2 Bilanz gut da. Gerade von Greenpeace hätte ich da mehr Weitsicht erwartet.
Von den Arbeitsplätzen die durch die Schließung der Kraftwerke wegfallen mal ganz zu schweigen...

Beitrag melden
Benjowi 10.05.2015, 09:19
5. Unausgegorene Milchmädchenrechnungen!

Das Problem ist nur, dass die "geringe" Strompreiserhöhung so ähnlich zu verstehen ist, wie einst die Steigerung um den Preis eines Schokoladeneises-am Ende fällt sie drrei bis viermal so hoch aus. Diese verkorkste "Energiewende" sollte erst einmal ehrlich und ernsthaft zu Ende gedacht und geführt werden, bevor man wieder neue Säue durchs Dorf treibt-und dazu gehört, dass man Windstrom auch dahin bringt, wo er gebraucht wird und nicht hochsubventioniert ins Ausland verscheudert! Außerdem bezweifle ich, dass in diesen Berchnungen bereits das Abschalten der großen Atomeiler berücksichtigt ist. Weiterhin bedeutet der erwähnte Stromimport aus dem Ausland häufig die Inanspruchnahme von Uralt-Atommeilern mit fragwürdigen Sicherheitslagen (Fessenheim, Temelin....) und das kann ja wohl nicht ernsthaft die Lösung sein!

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 10.05.2015, 09:22
6. 0,6 Cent ...

Das mag für den Endverbraucher unbedeutend sein, für Energieintensive Wirtschaftszweige, die sich heute noch für zum Teim nur 2 Cent die Kwh den Stromanliefern lassen, ist es ein Drama.

Jetzt bleibt es unsere politische Entscheidung, ob wir weiterhin die Luft mit Feinstaub belasten wollen und damit Millionen Menschen belasten, oder ob uns tausende Arbeitsplätze mehr wert sind.

Der Weg war klar. Zuerst die Kenkraft vom Netz und dann die Kohle, an dem Punkt sind wir jetzt.

Beitrag melden
felix_79 10.05.2015, 09:25
7. und wie wird der zugekaufte Strom produziert???

Wenn wir dann aus Frankreich Atomstrom kaufen sind wir kein Stück weiter.
Strom sollte zu 100% in Deutschland produziert werden. Die technische Innovation ist wichtig für unsere Wirtschaft. Ausserdem, was ist wenn technisch Probleme im Ausland auftreten?
Kohle und Atom abschalten ist sicherlich sinnvoll und unausweichlich, aber bitte durchdacht. Strom ist eh zu billig....

Beitrag melden
cd_cd 10.05.2015, 09:28
8. Für ein paar Stunden im Jahr

So ein Kraftwerk "anknipsen" geht halt nicht so einfach, wie den Fernseher aus- und einschalten.

Das Personal muss die Anlage kennen und bedienen können, sprich für die restlichen 8754 Stunden des Jahres bezahlt werden.

Und Strom welcher Erzeugungsart soll denn aus dem Ausland importiert werden?

Beitrag melden
vollzeitpoltiker 10.05.2015, 09:29
9. Kann jeder bezahlen

Für 24 ? pro Jahr kann man das Klima retten und wir machen es weil es vllt einigen Leuten zu teuer sein könnte ?
Wie hoch sind die Schäden die durch den Klimawandel entstehen ?
Und diese fallen nicht nur für uns an sondern für alle uns nachfolgenden Generationen, da gibt es meiner Meinung überhaupt nichts zu überlegen, dass kann echt jeder für einen solch großen Beitrag gegen den Klimawandel aufbringen

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!