Forum: Wirtschaft
Energiewende: Bürger sollen in Stromleitungen investieren
DPA

Die Energiewende stockt, vor allem gegen neue Stromtrassen regt sich Widerstand. Jetzt startet in Schleswig-Holstein ein Pilotprojekt: Bürger können sich finanziell am Leitungsbau beteiligen - und sollen dafür fünf Prozent Zinsen bekommen.

Seite 1 von 21
Gerdtrader50 30.01.2013, 09:44
1. Das wäre dann nach meiner Erinnerung

das dritte Mal seit Bestehen der Bundesrepublik, wo die Bürger die Stromtrassen bezahlen, Bau, Unterhaltung und Erweiterung. Reichts nicht mal langsam, Volksausbeuter ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 30.01.2013, 09:45
2. Verzweifelungsakt

Zitat von sysop
Die Energiewende stockt, vor allem gegen neue Stromtrassen regt sich Widerstand. Jetzt startet in Schleswig-Holstein ein Pilotprojekt: Bürger können sich finanziell am Leitungsbau beteiligen - und sollen dafür fünf Prozent Zinsen bekommen.
Höchstspannungsleitungen über den eigenen Köpfen sollen durch "Garantie-Zinsen" versüßt werden. Das ist ein Verzweifelungsakt!
Wer ist denn berechtigt das geld anzulegen? Nur die , die nachweislich ihren Hauptwohnsitz unter der Trasse haben? Ein Tor für Mißbrauch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasin_ho 30.01.2013, 09:46
3.

müssen wir in zukunft die bahngleise bauen damit die bahn ankommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 30.01.2013, 09:46
4. Da fehlt natürlich noch die eine oder andere Info

A) 15% der Gesamtinvestition ist verschwindend wenig.
B) 5% ist zu prominent genannt - es sind SCHRITTWEISE bis zu 5%
C) Die eingesetzte Kohle bekommt man NICHT zurück - man ist dann stolzer Besitzer einer Schraube am Mast Nr. 6. Den kann man dann versuchen an einen Anderen zu verkaufen...
D) Wenn ich recht informiert bin, wird man also Miteigentümer und die "Erträgnisse" unterliegen dem persönlichen Steuersatz und nicht der gedeckelten Abgeltungssteuer.
E) Verlustrisiko ist 100%

Dann doch lieber ein paar Aktien kaufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 30.01.2013, 09:48
5.

Zitat von sysop
Die Energiewende stockt, vor allem gegen neue Stromtrassen regt sich Widerstand. Jetzt startet in Schleswig-Holstein ein Pilotprojekt: Bürger können sich finanziell am Leitungsbau beteiligen - und sollen dafür fünf Prozent Zinsen bekommen.
Wer zahlt diese Verzinsung? Genau - der Steuerzahler garantiert die sichere Verzinsung. Einen aberwitzigen Gesetzgeber haben wir da. Auch weil es dazu führen wird, dass derjenige, der investieren kann nun statt Riester seine Rententopf dahin umschichten kann. Derjenige der nicht investieren kann muss es mitbezahlen.

Es muss endlich wieder einen Markt mit Wettbewerb und Verantwortung in die Infrastruktur (wer die Infrastruktur privatisiert bindet das an Investitionen und den Erhalt per Gesetz) her. Auch die Gesetze müssen endlich vereinfacht werden. Es kann nicht angehen, dass der Staat den Unternehmen eine sichere Verzinsung bietet und dies an kaum Auflagen bindet. Das führt zu einer Zerstörung der Marktwirtschaft, wobei da alle Parteien Hand in Hand daran arbeiten.

Man könnte auch anbieten, dass die Verzinsung bei 30% und mehr liegt - wäre ein schönes staatliches Ponzi-Spiel. Irgendwann werden die Einzahlungen ausgehen und die neu angeworbenen Kunden gehen leer aus. Deswegen sollten die Politiker auch gleich einsteigen, denn sie wissen es ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si tacuisses 30.01.2013, 09:50
6. und wer hat in der Vergangenheit durch

Zitat von sysop
Die Energiewende stockt, vor allem gegen neue Stromtrassen regt sich Widerstand. Jetzt startet in Schleswig-Holstein ein Pilotprojekt: Bürger können sich finanziell am Leitungsbau beteiligen - und sollen dafür fünf Prozent Zinsen bekommen.
Steuern ( Subventionen ) und völlig überhöhte Strompreise die Gewinne der Energieriesen bezahlt ?

Wer den Reibach macht soll gefälligst auch investieren.
Keinen Cent von mir.
Ausserdem dürfte jeder wissen, was Gewinnversprechen von Monopolisten für einen Wahrheitsgehalt haben: nada !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hashemliveloirah 30.01.2013, 09:51
7. seltsame Trasse....

Zitat von sysop
Die Energiewende stockt, vor allem gegen neue Stromtrassen regt sich Widerstand. Jetzt startet in Schleswig-Holstein ein Pilotprojekt: Bürger können sich finanziell am Leitungsbau beteiligen - und sollen dafür fünf Prozent Zinsen bekommen.
"....Der Netzbetreiber Tennet will für den Bau einer Leitung, die Windstrom entlang der Nordseeküste nach Süden leiten soll...."

Kann mir jemand erklären, wie das gehen soll?
Nochmal: "entlang der Nordseeküste nach Süden..."

Ich muss da irgendwann nicht aufgepasst haben.
Oder werden Hessen, Baden Württemberg und Bayern nicht angeschlossen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olymp666 30.01.2013, 09:53
8.

Zitat von Gerdtrader50
das dritte Mal seit Bestehen der Bundesrepublik, wo die Bürger die Stromtrassen bezahlen, Bau, Unterhaltung und Erweiterung. Reichts nicht mal langsam, Volksausbeuter ?
Aber diesmal soll es verzinst werden.
Das ist schon ein Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissen007 30.01.2013, 09:56
9. Eine neue Lüge

@Gerdtrader50; ofensichtlich reicht es nicht. Und die neue Initiative beginnt gleich mit einer Lüge: "Der Widerstand gegen den Neubau von Stromleitungen würde dadurch geringer". Liebe SPD - was für ein Blödsinn ist denn diese Maßnahme. Wohlhabende Investoren werden von den kleinen Leuten finanziert. Denn, bitte woher kommen die 5% Rendite? Doch vom Stromkunden, der einen höheren Preis pro kWh bezahlen muß. Diese Maßnahme erinnert an die Förderung der PV-Technik. Derjenige, der ein geeignetes Dach oder eine Fläche für das Aufstellen der PV-Elemente und ein wenig Eigenkapital hat, wird anschließend durch die Einspeisevergütung fürstlich entlohnt. Das sind die klugen Ideen der SPD!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21