Forum: Wirtschaft
Energiewende: CDU erwägt Stopp der Ökostromförderung
DPA

Die Union sammelt erste Vorschläge für ein Wahlprogramm. Einer ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen radikal: Es wird diskutiert, die Förderung erneuerbarer Energien schon bald komplett abzuschaffen.

Seite 33 von 57
günter1934 29.11.2016, 17:01
320.

Zitat von litholas
Weshalb sollte man denn den deutschen Strombedarf für 14 Tage speichern? Das ist doch komplett unsinnig. Wenn das CO2 aus Kohlekraftwerken abgeschieden wird, dann sinkt deren Effizienz, es muss also NOCH mehr Kohle verbrannt werden. Und bitte erläutern sie näher wie daraus Dünger werden soll.
CO2 IST Dünger für die ganze Welt.
Wir haben hier schon gelesen "Die Welt wird grüner"
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-macht-die-welt-gruener-a-1089850.html
und "Die Sahelzone ergrünt"
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/die-sahelzone-ergruent-a-1053076.html

Beitrag melden
tatsache2011 29.11.2016, 17:01
321. Mini-Pseudo-Versicherung

Zitat von Byrne
Das ist richtig, aber auch Staudämme die brechen könnten, sind nicht unbegrenz abgesichert. Das gilt auch für viele andere großindustrielle Anlagen. Und wenn Sie alles stilllegen wollen, was nicht unbegrenzt versichert ist, dürfen Sie auch keine Autos mehr zulassen.
Bei der AKW-Haftpflichtversicherung von 250 Millionen gilt aber die Einschränkung, dass bei ungewöhnlich großem Naturereignis nicht gezahlt wird.
Diese Einschränkung - das Erdbeben war zu stark - gibt es bei Staudämmen nicht.
Außerdem kann sich der Bürger privat gegen Überschwemmung versichern, aber gegen Schäden durch Kernkraft kann er sich nicht versichern.
Bei den AKWs kommt ja noch die Schlamperei mit nicht durchgeführten Untersuchungen hinzu.
Hat die AKW-Versicherung darauf reagiert?

Beitrag melden
bigroyaleddi 29.11.2016, 17:02
322.

Zitat von conocedor
Was haben Sie und andere Leute eigentlich immer für ein Problem mit dem Endlager? Vorausgesetzt, es wird bei Erkundung, Bau und Betrieb nicht geschlampt (Asse), ist der Müll in den richtigen Gesteinsformationen zunächst mal sicher eingelagert. Die Menschheit hat dann noch immer genug Zeit, sich neue technologische Verfahren, Erfindungen oder andere Methoden zu überlegen, wie dem Strahlenmüll dauerhaft beizukommen ist. Und dass sie in den nächsten Jahrhunderten dazu Wege finden wird, dessen bin ich mir sicher. Diese apokalyptischen Untergangsszenarien, als seien Endlager akut lebensbedrohend und eine Millionen Jahre tickende Zeitbombe, kann ich nicht nachvollziehen. Und auch nicht, dass Politik und Wirtschaft nach vierzig Jahren Erkundung und über zehn Milliarden Kosten dafür es bis heute nicht fertiggebracht haben, auch nur einen Standort rechtssicher zu bestimmen. Lieber lagert man den Müll oberirdisch quasi im Freien, bemüht zur Bemäntelung dessen den schönen Euphemismus „Zwischenlager“ und fühlt sich als Grüner ansonsten wieder wohl, wenn man gewaltsam einen Castor-Transport gestoppt hat. Und nein, ich hätte auch kein Problem damit, wenn drei Kilometer von meinem Haus entfernt in tausend Meter Tiefe in einem ordentlich errichteten und kontrollierten Endlager Atomfässer lagern.
Da kann ich Sie nur beglückwünschen. Dieses tolle Vertrauen in unsere zukünftige Generationen und deren Fähigkeiten. Es ist ja auch überhaupt nicht pervers, heute den Atomstrom zu genießen und den zwangsläufig anfallenden Müll den Nachfolgenden zu überlassen.

Beitrag melden
adal_ 29.11.2016, 17:02
323. Schnuppe

Zitat von knuty
Die konv. Kraftwerke wollen und können nicht entsprechend gedrosselt werden. Für dieses Manko können die EE-Erzeuger nichts.
Doch. Kohle- und Gaskraftwerke können in gewissen Grenzen auf Nachfrageschwankungen reagieren. Je nach Typ mal mehr, mal weniger zeitnah und flexibel. Am flexibelsten sind bekanntlich Gaskraftwerke. Dem Wind und der Sonne hingegen sind die Nachfrageschwankungen an der Strombörse Leipzig erstaunlicherweise völlig Schnuppe. :-)

Beitrag melden
litholas 29.11.2016, 17:05
324.

Zitat von Flari
PV-Strom wurde 2014 mit durchschnittlich 33,23 ct/kWh und 10,2 Mrd. gesamt vergütet, 2015 mit 33,06 ct/kWh, bzw. mit 10,6 Mrd., dieses Jahr werden es wohl um 32,9 ct/kWh bei 10,9 Mrd. werden. Was der Wind- und PV-Strom in Ihrer kruden Phantasie oder nach aberwitzigen Berechnungen kostet, interessiert kein ....., jedenfalls niemanden, der die echten Preise bezahlen muss UND Strom rund um die Uhr haben möchte.
Sie leben in der Vergangenheit. Da war die Butter gelber, die Mädels süsser, und Kernkraft kostete 2 Cent pro kWh und Solarstrom einen Euro.

Inzwischen kostet Kernkraft aus neuen Kraftwerken aber im life-cycle real über 10 Cent pro kWh, und PV-Strom aus neuen Kraftwerken 6 Cent mit weiterhin fallender Tendenz.

Weder können Sie in Zukunft Kernkraft wieder zu den alten Konditionen erzeugen, noch werden weitere Solaranlagen zu den Preisen von 2001 neu zugebaut. Wer die Strompreise senken möchte, der verabschiedet sich vom Zubau neuer Kernkraftwerke und baut Solar zu.

Beitrag melden
OL3C 29.11.2016, 17:06
325.

Zitat von Byrne
Das ist Ihr Ernst? Na Danke! Im Zusammenhang mit vorgehaltener Kraftwerksleistung über "Cent pro verbrauchter kWh" zu schreiben, statt über "vorgehaltene Leitung in kW" (ohne "h"), verrät viel über Ihr Wissensniveau in Physik.
Ich glaube Sie verstehen nicht, wie das eigentlich gerechnet wird. Sie stellen sich X GKW mit insgesamt Y GW an Leistung hin und lassen diese in einer Art Ruhebetrieb laufen (wahrscheinlich unterschiedlicher Bedarf je nach Jahreszeit) und brauchen dafür Personal, dass das ganze Jahr über bezahlt werden will. Mit Abschreibung der Anlage etc. kostet das zusammen pro Jahr dann 3 Milliarden € laut Forist. Wie verdienen diese GKW nun ihr Geld? Nun entweder die wenigen kWh, die verkauft werden, kosten absurd viel oder eine "Speichersteuer", die jeder in D verkauften kWh aufgelegt wird, wird eingeführt. Bei den 600 TWh die D pro Jahr braucht, macht das dann wohl 1 ct/kWh.

Beitrag melden
Watschn 29.11.2016, 17:08
326. Merkels desaströs-polit. Baustellen sind zum Weinen......Wo sind die Brandts u. Schmidts..?

Im bräsigen PR-Stile eines ehem. DDR-Staatsratsvorsitzenden lässt sie auf einer CDU-Regio-Konferenz..als willkommenes o. (gesteuertes?) Ablenkungsmanöver....i. Bezug auf berechtigte Kritiken der im Saale anwesenden Basis, ...umgehend...ein afgh. Kind kamera-gerecht weinen.....

Eher zum Weinen ist es mit der bisherigen polit. Bilanz u. Hinterlassenschaft dieser Dame (überteuerte Bankenrettungen, Eurowährungsdesaster mit andauernd gebrochenen Verträgen, Wahnsinns-Schnellschuss-Energiewendegrab, emoi-befindliche unkontr. Armutsmasseneinwanderung....uam.)...;

....wenn z. B. ein Austria-Antritts-Rentner mit finanziell-beruflich exaktgleicher Ausgangslage...(65 Jahre, voll erfüllte Berufsjahre)....
..in Österreich .....satte 40% !!! ...mehr Rentenauszahlung auf Lebensdauer....als in Deutschland erhält....(Letzte Maybritt-Illner-Sendung)

Ja, ....in der Tat..., ...mit dieser Kanzlerin des Däumchen-....ääh Rautendrehens ...garniert mit ihren zwanghaften Hüftfehlschüssen; ........ist es anhand solch erschütternder Bestandesaufnahmen - ....echt zum Weinen...

Beitrag melden
Aquifex 29.11.2016, 17:09
327.

Zitat von litholas
Bisher wird aber noch gar nicht eine so hohe Gesamtleistung von EE erzeugt dass sie den Strombedarf übersteigt. Selbst wenn 12mal so viel Windkraft erzeugt wird wie dieses Jahr, dann wäre nur etwa die Hälfte davon nicht direkt nutzbarer Überschuss. Kohlekraftwerke dagegen verschwenden 60% der eingesetzten Energie, Kernkraftwerke sogar zwei Drittel.
Es geht aber nicht um das Jahr. Die Bezugseinheit ist vielleicht eine Viertel-Stunde.
Wenn Sie da EE-Leistung von - keine Ahnung - 10 GW haben, aber nur 3 GW brauchen, müssen Sie 7 GW loswerden, selbst wenn Sie die 30 Minuten später brauchen würden, dann aber der Wind nicht weht.
In dem Moment haben sie 70% Überkapazität, die Sie "vernichten" müssen. Tatsächlich werden zum Teil EE-Anlagen dann abgeschaltet, der Strom aber trotzdem vergütet, weil man nicht weiß, wohin damit.
Wenn man den speichern könnte, wäre das ein No-Brainer.

...geht aber nicht...

"Noch nicht"....hoffentlich..

Beitrag melden
nocheinwort 29.11.2016, 17:12
328. Dann auch keine Subvention von Atom und Kohle

Gleiches Recht für Alle. Wenn die Atommeiler versichert werden müssen und die Steuer auf Brennelemente weiter gilt, wird schnell klar werden was die tatsächlichen Kosten sind. Von den Kosten für die Endlagerung ganz zu schweigen. Wenn die Kohle für die Folgekosten aufkommen muss, ist die auch schnell am Ende.

Beitrag melden
karl-felix 29.11.2016, 17:13
329. Die

Zitat von westfalen7
Subventionen geht gar nicht.Ich kann mich noch schwach erinnern,als der Atomausstieg verkündet wurde,daß die Energiepreise stabil bleiben sollten.Und was ist passiert:Sie sind dauernd am steigen. Als ich kürzlich bei meinem Energieversorger anrief und um die Lieferung von ausschließlich Atomstrom bat,bekam die Mitarbeiterin am Telefon schlagartig Schnappatmung und ist,so glaube ich,vom Stuhl gefallen..........
Subventionen sind die schärfste Waffe des Staates, viel effektiver als das Verbot von AKW und KKW ist die Subventionierung der EE.
Deutschland hat sich halt 2000 entschieden , die EE nur marginal zu subventionieren und dafür mit sehr viel Geld Kohle- und Atomstrom noch eine Weile am Leben zu erhalten . Kann man diskutieren , da wir vermutlich erst in 15-20 Jahren völlig auf fossilen Strom verzichten können .
Ein Förderungswegfall dagegen ist natürlich im Sinne der grossen EE-Investoren wie RWE und Eon . Die Strompreise werden durch das sinkende Angebot rasant steigen und damit die Gewinne der grossen Kraftwerksbetreiber. Treffen wird das die privilegierte Industrie, den kleinen Verbraucher nicht da im Gegenzug dann die EEG-Umlage sinkt.
Deshalb wird der CDU Wirtschaftsflügel so etwas nie durchgehen lassen . Die brauchen dringend die Wahlkampfspenden der Grossindustrie.

Die Schnappatmung der Mitarbeiterin kann ich verstehen . Ich wäre auch sprachlos, wenn ein Grenzdebiler schreiben und telefonieren könnte. Jeder Grundschüler weiss , dass Strom immer den Weg des geringsten Widerstandes geht. Sie müssen sich also nur in einem AKW ansiedeln und schon haben Sie Atomstrom bis über beide Ohren .
Alternativ müssen Sie natürlich die Stromleitung auseinanderpusseln und die Elektronen sortieren , die gelben sind aus Atom , also ins Kröpfchen( mit Jodtabletten mischen , gibt es wegen befürchteter Atomreaktor-Explosion in vielen Stadtverwaltungen Deutschlands) . Mann,mann, mann . Hoffentlich passiert heute nicht noch was.

Wenn Ihre Strompreise ständig steigen , machen Sie etwas falsch . Eine Frage der Intelligenz, denn dumm kauft teuer.

Meine sinken nun das 4. mal in Folge. Seit über 30 Jahren bleibt der Anteil der Stromkosten an meinem Monatsbudget praktisch unverändert bei etwas unter 2 % . Kann man nicht meckern .

Beitrag melden
Seite 33 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!