Forum: Wirtschaft
Energiewende: Was an der Strom-Debatte stimmt - und was nicht
DPA

Ist die Energiewende unsozial? Bedroht sie den Standort Deutschland? Ein Interview des Umweltministers hat eine Debatte ausgelöst, in der längst nicht alle Argumente stimmen. Sicher ist: Ab Herbst wird Strom deutlich teurer. Eine Übersicht der wichtigsten Fakten.

Seite 26 von 74
tempus fugit 21.07.2012, 14:37
250. Die Substanz....

Zitat von Bruder Theodor
Auch das Blockheizkraftwerk muß mit einer Substanz betrieben werden, und wie soll die heißen im Zeitalter der erneuerbaren Energien? Technisch ist das alles ganz lecker zu beantworten und machbar, aber ökonomisch und sozial-ökonomisch nicht.
...könnte die nicht evtl. Biogas heissen? Oder Methan aus dem Netz, wo man auch mit EE-Überschussstrom erzeugtes H2 einspeist?
Problemos bis zu 5% - und das ist im heutigen Netz eine richtig
grosse Menge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 21.07.2012, 14:41
251. Neu AKWs

Zitat von sysop
Ist die Energiewende unsozial? Bedroht sie den Standort Deutschland?
Was hier wieder Vergessen wurde ist das keine neuen AKWs in Europa Gebaut werden können ohne Staatliche Subventionen. Der Atom-Strompreis ohne Subventionen wären viel zu Hoch und das auch heute schon.
Selbst wenn man nochmal Umschwenkt und auch in Deutschland neue AKWs Erlauben würde, gäbe es kein Betreiber der ein Neues AKW hier Bauen würde da die Kosten zu Hoch wären.

Das Geschrei über Wind- und Solar-Kraft ist Lächerlich da der Strompreis noch stärker gestiegen wäre.
Der Netzausbau wäre auch so Notwendig gewesen da in der Vergangenheit kaum in die Netze Investiert wurde.

Wer sich öffentlich gegen Solar und Windkraft Stark macht sind die Stromkonzerne. Die bisher den Gewinn durch Stromerzeugung und Verkauf bis an die Haustür komplett selber Eingestrichen haben und nun ein Teil an die div. kleinen Stromerzeuger Abgeben mussten.

Auch sollte man bedenken das die Kosten der alten Kraftwerke auch wenn sie nicht Laufen auf den Strompreis Aufgeschlagen werden. Da deren Betreiber meistens auch die sind mit denen die meisten Leute Strom-Verträge haben. Müsste jedes Kraftwerk für sich seine Kosten Decken würde man einige große Kraftwerke wohl komplett Stilllegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 21.07.2012, 14:41
252. Stimmt - aber warum Deutschland?

Zitat von teredonavalis
Nach Angaben der Bundesnetzagentur, werden nur vier Milliarden für den Ausbau unseres Stromnetzes benötigt. Diese Summe kann Deutschland aus der Portokasse bezahlen, wenn man bedenkt, wie viele Hunderte Milliarden wir den Griechen und Spaniern verschenkt haben.
...zahlt einem Taxifahrer Deutschland die neue Kutsche, wenn die alte
ausgeleiert ist?

Und bei den Gerwinnen der Netzbetreiber - siehe dazu meine div.
Hinweise und Fakten - dann machen die das sehr wohl aus der
Portokasse... Die Netzbetreiber!

Die kriegten mal um die 30% des Strompreises, heute sollen es 'nur noch' um die 20% sein - für was eigentlich?
Für's Lamentieren und nichtstun?
Ausser Bürgerinitativen gegen EE- und Netzausbau zu sponsoren!?

Von der Politikerschmierereien gar nicht zu reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 21.07.2012, 14:42
253. Ist es nicht!

[ZITAT]Ein Grundproblem der ganzen dezentralen Energieversorgung, ist doch, dass nur verhältnismäßig reiche Eigenheimbesitzer davon profitieren können.....[/ZITAT]
--
Selbst beteiligen ab 100 € zB: über regionale Energiegenossenschaften wie: http://www.frankenergie.com/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 21.07.2012, 14:44
254. Wie kommt es?

Zitat von zitzewitz
Hauptsache der fürs Nichtstun bezahlte HartzIV-Empfänger bekommt eine Kompensation, der Klein- und Mittelverdiener darf hingegen kräftig geschröpft werden. Ehrliche Arnbeit lohnt sich in diesen Lande nicht.
Das liegt an Leuten wie Ihnen, die lieber die Armen bekämpfen, als sich für angemessene Löhn für die Arbeitnehmer stark zu machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmaj 21.07.2012, 14:45
255. Wenn´s so weitergeht...

Zitat von knuty
Alle Energieproduzenten und Versorger werden in den nächsten zehn Jahren enteignet, die europäische Strombörse wird geschlossen und niemand außer dem Staat darf dann Strom produzieren und verkaufen? Das glauben Sie wirklich?
Unser Staat schreibt immer mehr vor, wie Strom zu erzeugen ist und wie nicht. Er reguliert den Netzausbau und auch dessen Kosten.
Er legt Steuern und Abgaben dafür fest.
Das sich abzeichnende Monopol wird das EEG sein, denn nach dem finanziellem Volumen (Umsatz) hat der EEG-Strom bald die 50%-Marke im Strommarkt erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 21.07.2012, 14:45
256.

Zitat von Bruder Theodor
Auch das Blockheizkraftwerk muß mit einer Substanz betrieben werden, und wie soll die heißen im Zeitalter der erneuerbaren Energien?
Wie wäre es mit Biogas, Biodiesel oder in Zukunft Windgas?

Zitat von
Technisch ist das alles ganz lecker zu beantworten und machbar, aber ökonomisch und sozial-ökonomisch nicht.
Was ist an einem Wirkungsgrad von über 90% gegenüber 40% eines Großkraftwerks auszusetzen oder (sozial-)ökonomisch falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ting01 21.07.2012, 14:46
257. Debatte

Ein einziger Super-Gau würde ausreichen, um DE unbewohnbar zu machen.
Schon vergessen 9/11.?
Iran hat mittlerweile lasergesteuerte Raketen, in deren Reichweite auch wir liegen.
Hinterher ist man immer schlauer, nur dann nütz es nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel_135 21.07.2012, 14:50
258. Danke

Zitat von stefan7777
... Ich zahle die EEG Umlage sehr gerne, ich fördere damit nicht den anonymen Aktienanleger, sondern fördere regionale Wertschöpfung und eine Technik die uns endlich aus dem Dampfzeitalter bringt.
Da sehen wir die Situation sehr ähnlich. Herzlichen Dank für die Zahlen in Ihrem Beitrag. Es ist viel einfacher, als es viele denken. Und die EE schneidet viel besser ab, als Panikmacher behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teredonavalis 21.07.2012, 14:50
259. Ein trauriges Missverständnis

Zitat von antilobby
Soweit waren wir vor kurzem, als 100.000er Arbeitsplätze in der Solarbranche gezählt wurden. Hat sich bloss als Strohfeuer herausgestellt. Die Chineses sind so fies, dass sie nur unsere Maschinen gekauft haben und nun die Solarpanels selbst herstellen. Nun sind die 100.000er Arbeitsplätze trotz Energiewende bei den Insolvenzverwaltern.
Die Arbeitsplätze der deutschen Solar-Hersteller sind flöten gegangen, weil unsere Bundesminister Rösler und Röttgen gegen die Energie-Wende agiert und die Solar-Förderung praktisch vernichtet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 74