Forum: Wirtschaft
Energiewende: Deutschland droht das Stromzähler-Chaos
dpa

Ab 1. Januar werden verstärkt intelligente Stromzähler in deutsche Haushalte eingebaut. Klare Vorgaben gibt es nicht, weil die Regierung mit entsprechenden Verordnungen im Verzug ist. Experten warnen vor chaotischen Zuständen.

Seite 22 von 33
KaWeGoe 19.12.2014, 18:07
210. Die Infrastruktur ist gegeben.

Zitat von happy2010
selbstverständlich ist das eine Herausvorderung, wenn die Infrastruktur fehlt Ein Blick nach Schweden oder Österreich würde da einiges aufzeigen Zudem tauchen Datenschutzprobleme auf, so ist z. B. eine genaue "Verbrauchsmesstelle" fast wie ein Fingerprint ist, ein geeignetes Programm kann dann sogar feststellen, wann Sie mit Ihrem Partner schnackseln:-)
... das geheimnisvolle Ding nennt sich "Internet". (oder "Neuland" bei unserer Kanzlerin).

Das Datenschutzproblem lösen Sie, z.B. indem Sie einen Akkupuffer nutzen. Dann können Datenauswerter daraus schließen, dass Sie entweder mit der Kerze vor dem smartmeter sitzen (wie ein Forist oben beschrieben hat) oder dass Sie ein intelligentes System nutzen, das die Ladevorgänge Ihres Akkus steuert.

Hinter dem Akku findet Ihr ganz normale Leben statt - wie jetzt auch - Sie müssen Ihr Leben deshalb nicht umstellen !

Beitrag melden
also123 19.12.2014, 18:11
211. Was Sie aber dabei vergessen

Zitat von wortfeil25
Früher lieferten die "starren" Riesenkraftwerke, die nur schwer herunter zu regeln waren, immer viel Strom, der aber von der Industrie oder den Haushalten nachts nicht mehr abgenommen wurde. Dieser Strom konnte nun verbilligt abgegeben werden. Die regenerativen Energien, wie Solar und Wind liefern aber unregelmäßig über den Tag und Nacht verteilt - deshalb muss der Zähler und das Verbrauchsgerät per Signal über das Netz angesteuert werden. D.h. es kann u.U. auch unter Tags mit billigem Strom geheizt werden. Das macht durchaus Sinn.
der Strom aus den "starren" Riesenkraftwerken" kostete ca. 2 Cent.Allein die EE-Zulage kostet heute 6 Cent.
UND Ihre Aussage :
"Die regenerativen Energien, wie Solar und Wind liefern aber unregelmäßig über den Tag und Nacht verteilt - deshalb muss der Zähler und das Verbrauchsgerät per Signal über das Netz angesteuert werden."
Solar liefert nachts 0,0 und in den nächsten 3 Monaten (fast) Null.Und mit dem Wind ist es ähnlich: kommt mal ein Orkan wie die letzten Tage, erreichen wir fast 2/3 der Nennleistung, ansonsten ebenso Fehlanzeige.Aber können Sie einen Orkan herbeizaubern.Deshalb wird Ihr Wunschtraum "mit billigem Strom zu heizen" ewig ein Traum bleiben.Aber träumen Sie ruhig weiter.

Beitrag melden
KaWeGoe 19.12.2014, 18:13
212. Sorry - da liegen Sie komplett falsch

Zitat von ilek
... Börse - ja auch da geht es. Aber es ist ja auch bekannt welche enorme Kosten das verursacht. Die Systeme haben einen erheblichen Anteil an den Trading/Depot-Kosten. ...
Ich habe meine erste Aktie beim Börsengang von Henkel gekauft (1985).

Damals hat man den Kassa-Kurs in der Tageszeitung beobachtet - hat seine Bank angerufen und die Order für den nächsten Tag beauftragt. Die Kosten für Aktientransaktionen waren damals ca. 10-mal teurer als heute.

Von der Geschwindigkeit und Fehlerträchtigkeit will ich erst gar nicht reden.

Beitrag melden
KaWeGoe 19.12.2014, 18:16
213. Den Stromversorgern wird auch nichts anderes übrig bleben.

Zitat von ilek
... Ja, in der Telekom-Branche macht man das auch. Denen bleibt aber erstens auch nichts anderes übrig ...
Die Telekom hat das auch nicht freiwillig gemacht. Früher kostete ein Ortsgespräch 21 Pfennige und Gespräche in den übernächsten Ort wurden im Telegrammstil geführt.

Konkurrenz belebt das Geschäft - so wird das in der Energiewirtschaft auch sein.

Beitrag melden
KaWeGoe 19.12.2014, 18:26
214. Diese Aussage stimmt nur ...

Zitat von also123
... der Strom aus den "starren" Riesenkraftwerken" kostete ca. 2 Cent.Allein die EE-Zulage kostet heute 6 Cent. ...
... wenn man die Folgekosten (Atommüll, Klimawandel) nicht in den Strompreis einrechnet und man ein abgeschriebenes Großkraftwerk betreibt.

Der Strom aus abgeschriebenen PV-Anlagen / Windrädern wird 0 Cent kosten, da es dort keine Brennstoffkosten gibt.

Beitrag melden
black-out 19.12.2014, 18:30
215. jetzt EUROPA-Vizemeister - demnächst Weltmeister beim Strompreis

Zitat von KaWeGoe
...., dass es einen kleinen elektronischen Helfer gibt, der Ihnen das lauern auf günstige Strompreise bei Kerzenlicht ersparen könnte ? So wie Sie das beschreiben, würde sich ein Mensch verhalten, der seit dem 2. Weltkrieg verschüttet war und nun in die moderne Zeit geschlittert ist.
... das ist das Ergebnis des Technik-Fetischismus. Es wurde kein kWh Strom eingespart (wäre ökologisch sinnvolles Ziel)--würde ja negativ Wachstum bedeuten. Der Strompreis ist dank dem EEG und Technik-Schnick-Schnack und der Abgabebelastungen explodiert und wird es auch weiterhin tun. Vorgegaukelte Sparmöglichkeiten durch SmartMeter sind bloße lebensrythmus-fremde populistische Täuschungsmanöver -- und Zuckerbrot für Technikgläubige, die nicht mehr Kopfrechnen können.

Beitrag melden
KaWeGoe 19.12.2014, 18:33
216. Genau darum wird man das smart-grid ...

Zitat von also123
der Strom aus den "starren" Riesenkraftwerken" kostete ca. 2 Cent.Allein die EE-Zulage kostet heute 6 Cent. UND Ihre Aussage : "Die regenerativen Energien, wie Solar und Wind liefern aber unregelmäßig über den Tag und Nacht verteilt - deshalb muss der Zähler und das Verbrauchsgerät per Signal über das Netz angesteuert werden." Solar liefert nachts 0,0 und in den nächsten 3 Monaten (fast) Null.Und mit dem Wind ist es ähnlich: kommt mal ein Orkan wie die letzten Tage, erreichen wir fast 2/3 der Nennleistung, ansonsten ebenso Fehlanzeige.Aber können Sie einen Orkan herbeizaubern.Deshalb wird Ihr Wunschtraum "mit billigem Strom zu heizen" ewig ein Traum bleiben.Aber träumen Sie ruhig weiter.
... einführen.

Prinzipiell muss der Energiemarkt von einem Nachfragermarkt zu einem Anbietermarkt

Aktuell ist es so, dass zu jederzeit die nachgefragte Strommenge zur Verfügung stehen muss.

Zukünftig wird der Preis dafür sorgen, dass das Strom-Angebot und die Strom-Nachfrage ein Gleichgewicht finden.

Beitrag melden
OskarVernon 19.12.2014, 18:33
217.

Zitat von mit66jahren
Das Thema Smartmeter wäre mit seiner geringen Komplexität prädestiniert für eine Volksabstimmung.
Um der geringeren Komplexität willen könnte man das auch ganz schlicht jedem selber überlassen. Es gibt eigentlich keinen Grund, irgendjemanden dazu zwingen, seinen Haushalt mit einem Smartmeter auszurüsten oder aber darauf zu verzichten - außer natürlich, es ginge allen Dementis zum Trotz eben doch um weitergehende Interessen...

Beitrag melden
also123 19.12.2014, 18:34
218. 2013 haben wir 1,75 Milliarden für Strom

Zitat von KaWeGoe
... Börsenpreis und Einspeisevergütung der EEs aus. In Summe betrug die EEG-Umlage im Zeitraum 2000 bis 2013 rund 85 Mrd € (Quelle: Fraunhoferstudie Mai 2014) Im gleichen Zeitraum wiesen die 4 EVUs (e.on/e.off, RWE, EnBw, Vattenfall) in ihren Bilanzen über 300 Mrd € Gewinn (nicht Umsatz) aus. Beides - sowohl der Gewinn der EVUs, als auch die EEG-Umlage - zahlt der Stromkunde über seine Rechnung. Wenn nun der Gewinn rund 4-mal so hoch ist, wie die EEG-Umlage, dann das für mich der Kostentreiber ! Übrigens: Ich habe nichts gegen Gewinne ! Ich habe allerdings etwas dagegen, wenn man dem Kunden 4-mal soviel Geld aus der Tasche zieht wie die EEs und diese dann als Preistreiber diskreditiert.
der ins Ausland verschenkt wurde , bezahlt, d.h. verbrannt siehe:
http://www.focus.de/wissen/klima/erneuerbare-energien/foerderungs-irrsinn-deutsche-zahlen-milliarden-fuer-exportierten-oeko-strom_id_4357165.html

Nochmal für Schnelldenker : wenn Strom für 2 Cent erzeugt werden kann und immer vorhanden ist, wenn man ihn braucht oder
Strom bis zu 50 Cent/KWh kostet und komplett abhängig von den Launen der Natur ist (mal da mal nicht da )
Welcher Strom ist wertvoller ?
Da nutzen die Zahlentricksereien von Fraunhofer,Braake, der blonden Professorin....überhaupt nichts.
Denken Sie einfach mal den Güllestrom und Fliesswasserstrom weg, dann sehen Sie schon wo Sie mit Ihrem Wind-und Sonnenstrom stehen.Da nutzen auch keine "Smart-Tools " mehr.

Beitrag melden
also123 19.12.2014, 18:40
219. In 20 Jahren

Zitat von KaWeGoe
Der Strom aus abgeschriebenen PV-Anlagen / Windrädern wird 0 Cent kosten, da es dort keine Brennstoffkosten gibt.
d.h. wenn abgeschrieben, kommt offshore ( man rechnet mit 15 Jahren ) nix mehr und der teure Park MÜSSTE ERNEUERT werden.Machen wir dann auch wieder eine "Anschubfinanzierung ".
PV, das wissen Sie auch, läßt ebenso nach und der Strom, der dann auf dem Markt verschleudert wird, läßt Neuinvestitionen als nicht besonders attraktiv erscheinen.
Also wird dann ein EEG 14.xx aufgelegt, um die Grundversorgung DE zu decken ?
Ich geb dem ganzen noch 4 Jahre.

Beitrag melden
Seite 22 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!