Forum: Wirtschaft
Energiewende: Gabriel plant neue Zumutungen für Energieversorger
DPA

Kraftwerksstillegung, Senkung des Kohlepfennigs, Endlagersuchgesetz: Wirtschaftsminister Gabriel macht es den Energiekonzernen nicht leicht dieser Tage. Nach SPIEGEL-Informationen will er komplett aus der Kohleverstromung aussteigen.

Seite 10 von 25
bssh 12.10.2014, 19:19
90. Kaum zu glauben

das klingt ja so, als ob diese Regierung endlich mal etwas Positives in der Energiepolitik machen würde.
Es ist doch unglaublich, dass immer noch die umweltschädliche Braunkohle genutzt wird, und das obwohl wir in Deutschland Überkapazitäten haben und noch Strom ins Ausland verkaufen. Soll das etwa die Energiewende sein? Es sollte doch auf erneuerbare Energie gesetzt werden, und dann nutzen wir in so großem Umfang immer noch die nicht erneuerbare und umweltschädliche Braunkohle?
Das passt doch nicht. Warten wir mal ab, ob die Regierung endlich einen Schritt in die richtige Richtung macht. Ansonsten sah es da bisher eher schlecht aus. Jetzt noch in großem Umfang die CO2-Zertifikate vom Markt nehmen, dann ginge es vielleicht voran.

Beitrag melden
Intranuovo 12.10.2014, 19:24
91. Masterplan?

Mir fehlt beim THema Energiewende der Masterplan - Ja, ich bin für die Umstellung auf erneuerbare. Aber man muss endlich weg von Lobby-getriggerten Einzelmaßnahmen sondern unabhängig von den Lobby-Gruppierungen - dafür ist die sichere Enegierversorgung ein viel zu wichtiges Thema

Beitrag melden
Werner_Holt 12.10.2014, 19:25
92.

Zitat von L_P
Wetten, daß auch Gabriel nach der Politik einen großen (Ernegie)Konzern für sehr viel Geld "beraten", oder zumindest nicht mehr "quälen" wird?
Darum sollten wir Wähler und Bürgern anfangen, ihn jetzt zu quälen, bevor er das mit uns verstärkt so tun kann und unser Energieversorgungssystem endgültig ruinieren kann.

Beitrag melden
bssh 12.10.2014, 19:25
93. Überschrift

Die Überschrift ist doch sehr einseitig. "Gabriel plant neue Zumutungen für Energieversorger": sinnvolle Regelungen werden jetzt also Zumutung genannt. Energiewende? Egal. Klimawandel mit gewaltigen Kosten, die auf uns zukommen? Auch egal. Hauptsache, die Energiekonzerne werden nicht belastet. Dass bisher vor allem die Verbraucher belastet wurden ist auch egal.

Beitrag melden
tempus fugit 12.10.2014, 19:25
94. Sie lernen auch nie was dazu...

Zitat von u.loose
Bei den "Geförderten" kommen so um die 20 Mrd im Jahr an - für Strom im Gegenwert von 3 Mrd... Wo da was versickert sollte klar sein.
....von der gezahlten Förderung von 6,xx Cts. kommen bei den zu Fördernden ganze 3 Cts. an!

Ob's Ihnen recht ist oder nicht - war hier schon mehrfach belegt worden - ganz offiziell!

Beitrag melden
Werner_Holt 12.10.2014, 19:26
95.

Zitat von Frank Gerlach #2
...werden unsere Berliner dann wohl zufrienden sein. Leute, es gibt Alternativen !
Ich hoffe, diese Erkenntnis verbreitet sich schnell genug.

Beitrag melden
micromiller 12.10.2014, 19:27
96. Spannend wird wem GROKO Gabriel & Merkel

die Schuld zuweisen werden, wenn demnächst das Netz kollabiert.

Beitrag melden
optimah 12.10.2014, 19:28
97. Wir brauchen nicht rund um die Uhr gleich viel Strom

Zitat von Werner_Holt
Mit anderen Worten, die Energieformen Wind und Photovoltaik sind nicht grundlastfähig. Damit sind sie aber als Energiequelle für ein Stromnetz, in dem die Verbraucher darauf angewiesen sind, daß Strom rund um die Uhr in gleichbleibender Stärke zur Verfügung steht, nicht geeignet und damit nicht marktfähig. Wenn man aber genau diese beiden Energieformen aus ideologischen Gründen mit einem EEG-Gesetz päppelt und damit alle marktwirtschaftlichen Kriterien ausheblt, darf man sich über die entsprechenden Konsequenzen nicht wundern.
Auch für Prof. Sinn ist ein konstantes Stromangebot rum um die Uhr 24 Stunden am Tag das Maß aller Dinge. Die Nachfrage ist jedoch keineswegs konstant.

Beitrag melden
Prieg_den_Palästen 12.10.2014, 19:29
98.

Zitat von eisbärchen_123
... das letzte Kraftwerk stillgelegt, der letzte Arbeitsplatz verlagert und die letzte Fabrik geschlossen ist, werdet ihr merken, dass man Bäume nicht essen kann.
Aber Aktionäre und andere nutzlose Bonzen.

Beitrag melden
tempus fugit 12.10.2014, 19:30
99. ach loose...

Zitat von u.loose
Bei den "Geförderten" kommen so um die 20 Mrd im Jahr an - für Strom im Gegenwert von 3 Mrd... Wo da was versickert sollte klar sein.
...http://www.energieverbraucher.de/files_db/1397038601_684__12.jpg

Da sehen Sie, wie auf einmal ab 2010 die Schere aufgeht
zwischen Einnahmen pro KWh und was bei den zu Fördernden ankommt...

Oder halt weiter die 3-Affen-Taktik anwenden! Ist Ihr Bier, ab er bitte nicht versuchen, Forumer zu veräppeln!

Beitrag melden
Seite 10 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!