Forum: Wirtschaft
Energiewende: Gabriel plant neue Zumutungen für Energieversorger
DPA

Kraftwerksstillegung, Senkung des Kohlepfennigs, Endlagersuchgesetz: Wirtschaftsminister Gabriel macht es den Energiekonzernen nicht leicht dieser Tage. Nach SPIEGEL-Informationen will er komplett aus der Kohleverstromung aussteigen.

Seite 24 von 25
knuty 15.10.2014, 11:49
230.

Zitat von gegenstrahler
eine große europäische Familie! Man kann es niemandem verdenken, wenn er seinen Strom da einkauft wo er am billigsten ist. Wenn dann der (vielleicht) superbillige EE-Strom mal in größeren Mengen zur Verfügung steht, dann kaufen die Niederländer sicher auch den. Und wenn dann mal Flaute ist, dann verkaufen sie uns den Strom aus den Gaskraftwerken.
Sehe ich ganz ähnlich.

Beitrag melden
sachgerecht 15.10.2014, 15:52
231. Pfeifen im Walde

Zitat von comptur
Man schaue sich nur mal die Berufe und Ausbildung der Wortführer die uns das Glück mit "Erneuerbarer Energie " bereiten wollen an. Von Technik keine Ahnung aber wissen wie es geht. Leider haben die Schönschwätzer immer schon das Volk manipuliert. Sich mich Geschwätz in den Vordergrund spielen haben sie gelernt. Die Techniker arbeiten und minimieren den Unsinn der ihnen von diesen Laien vorgesetzt wird.
Sie kapieren einfach nicht, dass uns ihre glorreichen Experten der schmutzigen Energien erst an den Rand einer gewaltigen Klimakatastrophe gebracht haben, deren erste Auswirkungen schon genug Unheil angerichtet haben, doch sie trommeln angesichts besserer EE-Konzepte noch fröhlich weiter für den alten Dreck, den niemand mehr braucht und der nur noch in ihrer Phantasie einen Sinn macht. Offensichtlich fehlt es wohl eher auf ihrer Seite der Ewiggestrigen an Weitblick und notwendiger Fachkompetenz. Sie kommen mir vor wie der einsame Pfeifer im Walde, der nur schmutzige Energie kann und nun um seinen sozialen Status zittert. Ziehen wir doch mal Bilanz.
Gegen das alte Energiekonzept stehen u.a. :1 Massive Umweltschädigung , 2 Abhängigkeit von teuren ausländischen Primärenergien, 3 Abhängigkeit von unsicheren Förderländern, 4 Fehlende Nachhaltigkeit durch begrenzt verfügbare Energieressourcen, 5 Langfristige Planung und Bau von teuren Kraftwerken mit Kapitalbindung von mind. 10 Jahren ohne Kapitalrückfluss, 6 Fehlende Marktfähigkeit gegenüber EE, 7 Grenzenloser Subventionsbedarf aus Steuergeldern, 8 Kapitalkonzentration und Monopolisierung, 9 Behinderung besserer EE-Konzepte.
Es lassen sich noch zahlreiche weitere Nachteile der konservativen Energien nennen, doch die aufgeführten Mängel zeigen deutlich, dass Erneuerbare Energien mit Abstand die weitaus bessere Alternative sind und jede Verzögerung der Energiewende enorme gesellschaftliche Schäden verursacht.
Die von der Schmutzenergielobby gebetsmühlenartig behauptete Versorgungsunsicherheit der EE ist nichts anderes als eine dumme Propagandalüge, die schon längst widerlegt ist. Tatsächlich könnte eine sichere 100% EE-Versorgung schon 2040 realisiert sein, was durch die folgende Studi „Moderne Stromspeicher unverzichtbare Bausteine der Energiewende“ sehr kompetent belegt ist.
http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000284196/Moderne+Stromspeicher:+Unverzichtbare+Bausteine+de r+Energiewende.pdf

Beitrag melden
christian-h 15.10.2014, 16:10
232.

Zitat von sachgerecht
Sie kapieren einfach nicht, dass uns ihre glorreichen Experten der schmutzigen Energien erst an den Rand einer gewaltigen Klimakatastrophe gebracht haben, ...
Selten soviel Unsinn gelesen ;).

Zählen Sie mal die Nachteile von EE auf. Desweiteren gäbe es ohne konv. Energie kein EE Stromerzeuger.

Beitrag melden
goghvin 15.10.2014, 21:08
233.

nun, die ursprüngliche These von 'sachgerecht' ist so falsch nicht.

Zu Beginn der Industralisierung stand die Dampfmaschine, zuvor wurde ausschließlich auf erneuerbare Energien gesetzt.
Beispiel 'erstes Industriegebiet der Welt'
http://www.holland.com/de/tourist/artikel/die-zaanse-schans.htm

Da man für Stahlerzeugung in riesigen Mengen natürlich auch eine dementsprechende Energiequelle benötigt, kam man auf die 'einfach' zu beschaffende Kohle.
Davor (aber auch für den extremen Kohle/Erzabbau) wurden die Wälder gerodet.
Zu Beginn des 19.Jh. gab es in D etwa nur 10% (!!) des heutigen Waldes
http://www.wald-und-forst.de/wald-19jahrhundert.php

Das aber Kohle auch nur eine Energiequelle ist, mit der man auf Dauer Probleme bekommt, zeigen ja schon die 'Ewigkeitskosten' (denke der Name sagt schon alles).


Es gibt doch eigentlich nur zwei Lösungen.
Entweder eine extrem effizente Quelle oder aber die sog. erneuerbaren Energien.
Da die z.Zt. bekannte effizente Quelle Kernkraft auf dem jetzigen Stand der Technik schlichtweg zu viele Nachteile hat, bzw. das Gewinnen daraus dermaßen aufwendig ist, sollte man, Intelligenz vorausgesetzt, lieber die Finger davon lassen.

Beitrag melden
christian-h 16.10.2014, 08:54
234.

Zitat von goghvin
nun, die ursprüngliche These von 'sachgerecht' ist so falsch nicht. ...
Jetzt fehlt nur noch Ihre Schlussfolgerung ;).

Wir nutzen wieder die EE und begeben uns auf den Stand vor Erfindung der Dampfmaschine.
Denn Ihre Lösung heißt dann Energie bzw. Strom nach Laune der Natur bzw. Tageszeit.

Beitrag melden
knuty 16.10.2014, 09:00
235.

Zitat von christian-h
Jetzt fehlt nur noch Ihre Schlussfolgerung ;). Wir nutzen wieder die EE und begeben uns auf den Stand vor Erfindung der Dampfmaschine. Denn Ihre Lösung heißt dann Energie bzw. Strom nach Laune der Natur bzw. Tageszeit.
Aber nur dann, wenn man eine Stromproduktion mit 100% EE undohne Speicher voraus setzt.

Beitrag melden
christian-h 16.10.2014, 09:32
236.

Zitat von knuty
Aber nur dann, wenn man eine Stromproduktion mit 100% EE undohne Speicher voraus setzt.
Das ist ja das langfristige Ziel. Aber selbst bei den 80% EE für 2050 benötigt man für DE noch 60GW an konv. Kraftwerksleistung.

Speicher muss man nutzen sind aber letztlich Stromsenken deren Wirkungsgrad in Abhängigkeit von der Art erheblich schwankt.
Desweiteren ist die Nutzung bestimmter Speicher an örtliche Gegebenheiten gebunden, benötigen ebenfals Rohstoffe und erzeugen hohe Kosten.

Beitrag melden
christian-h 16.10.2014, 10:19
237. Kapazitätsmarkt für Ökostromer

Auch nach Auslaufen der EEG Förderung soll es eine weitere Förderung für EE Stromerzeugungsanlagen geben, damit diese wirtschaftlich betrieben werden können, nennt sich dann Kapazitätsmarkt für Ökostromerzeuger.

http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article133325028/Planer-fordern-eine-neue-Oekostrom-Abgabe.html

Zitat von
Weil die Subventionen für erneuerbare Energien zu einem dramatischen Verfall der Strompreise an der Börse führen, würden unter solchen Marktbedingungen in Zukunft auch Wind- und Solarparks kein Geld einspielen. ... Beide Erlösquellen zusammen würden dem Betreiber Einnahmen zwischen knapp sieben und neun Cent pro Kilowattstunde garantieren.
Sieht nicht danach aus, das die Stromerzeugung und die Kosten für den Stromkunden in absehbarer zeit geringer werden.

Beitrag melden
goghvin 16.10.2014, 10:51
238. falsch

Zitat von christian-h
Jetzt fehlt nur noch Ihre Schlussfolgerung ;). Wir nutzen wieder die EE und begeben uns auf den Stand vor Erfindung der Dampfmaschine. Denn Ihre Lösung heißt dann Energie bzw. Strom nach Laune der Natur bzw. Tageszeit.
nein, die Schlußfolgerung lautet:
man kehrt nach Irrwegen wieder auf den richtigen Weg zurück !

Sie, wie auch einige andere, haben es leider nicht verstanden:
erst wurden die Wälder für die Gewinnung abgeholzt - man erkannte glücklicherweise noch früh genug den Fehler.
Man hat irgendwann mal festgestellt, daß es nur eine Lösung geben kann: den Wald nachhaltig zu nutzen. Also nur so viel zu entnehmen, wie man wieder pflanzt. Damit zukünftige Generationen diesen ganz genau so nutzen können.
Diese Nachhaltigkeit ist bei konv. Kraftwerken nicht gegeben - bei erneuerbaren Energien schon.

Mangels Wissen schwenkte man im Laufe der Industralisierung auf andere Rohstoffe als Holz um, die aber, wie man sieht, massive Schwierigkeiten bereiten.
Daher kann die Konsequenz nur lauten:
das im Laufe des Fortschritts der Technik erworbene Wissen jetzt so anwenden, damit man wieder zu erneuerbaren Energien zurückkehrt.

Beitrag melden
christian-h 16.10.2014, 12:07
239. 3. Versuch

Zitat von goghvin
1)nein, die Schlußfolgerung lautet: man kehrt nach Irrwegen wieder auf den richtigen Weg zurück ! 2)Diese Nachhaltigkeit ist bei konv. Kraftwerken nicht gegeben - bei erneuerbaren Energien schon. 3)das im Laufe des Fortschritts der Technik erworbene Wissen jetzt so anwenden, damit man wieder zu erneuerbaren Energien zurückkehrt.
1) Jeder definiert den "richtigen" Weg wohl anderst.

2) Das ist Unsinn. Es gibt keine nachhaltigen Kraftwerke, weder konv. noch EE.
Jede Art hat Vor- und Nachteile. Biomasse KW gespeist mit Energiemais würde ich nicht als nachhaltig bezeichnen. WK/PV erzeugen Strom nur nach Wetterlage/Jahreszeit und benötigen Backup/Speicher in Zeiten wo diese wenig Strom produzieren. Diese Kosten und Resourcenaufwendung sollten Sie schon berücksichtigen. Nutzen Sie PV/WK Strom nur dann wenn er anfällt, sind Sie wieder im Zeitalter vor der Industrialisierung.
Sie sollten sich schon fragen, warum man keine Segelschiffe mehr für den Gütertransport verwendet oder Pferdekutschen, Windmühlen zur Mehlgewinnung etc.

3) Das Wissen hat sich in dieser Hinsicht wenig geändert, Windkraftanlagen drehen sich nur bei Wind und Solarzellen arbeiten nur bei Helligkeit.

Beitrag melden
Seite 24 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!