Forum: Wirtschaft
Energiewende: Industrie spart acht Milliarden Euro an Stromkosten
DPA

Die größten Stromschlucker Deutschlands wurden nach SPIEGEL-Informationen 2017 in Milliardenhöhe subventioniert - auf Kosten einfacher Verbraucher. Der Kohleausstieg könnte dieses Ungleichgewicht noch vergrößern.

Seite 17 von 17
Flari 08.02.2019, 20:56
160.

Zitat von tempus fugit
1)...zu welchen Preisen kauft heute die Grossindustrie per 2021/2022 ein? Mit Beleg bitte... 2) Wenn was abzuregeln ist, dann die Alttechnik, steht so im EEG. Und darum muss diese unflexible Alttechnik so langsam in die Stromgeschichte und Technik her, die auf Bedarf nachhaltig und wirtschaftlich reagiert. Nicht träge Kohledinos am Netz halten sondern KW-Technik, die sich mit EE-Strom synchronisieren lassen...
1) Warum soll ich Ihnen dazu etwas erklären oder auch noch mit Beleg nachweisen?
Wenn Sie meinen, dass man heute günstig für 2021/22 Strom einkaufen kann, dann nutzen Sie das doch aus und machen das.
Was hat das mit mir zu tun?

2) WENN der Strom aus einem konventionellen Kraftwerk (ausser KWK-Anlagen) Leitungskapazitäten für EEG-Einspeiser blockieren WÜRDE, wird das konventionelle KW gezwungen, abzuregeln.
Eine Ausnahme gibt es bisher in SELTENSTEN Fällen, wenn das absolut unzumutbar war und die Versorgungssicherheit im Anschluss gefährdet hätte.
Ggf. nicht einmal ein Promillewert der EE-Erzeugung.

Forist "syracusa" stellt hier alle naslang dar, dass man mit dem Speicherausbau warten soll, bis es wirtschaftlich wird, ansonsten lieber ein paar Prozente der EE abregeln.

Bevor wir existente Kohlekraftwerke vorzeitig abschalten (und schadlos halten MÜSSEN) und durch neuzubauende Gaskraftwerke mit hohen Energiepreisen ersetzen, sollte man ähnlich denken, insb. wenn es bisher nur um Promille bei den EE-Abregelungen geht.

Sie dürfen gerne grenzenlos hohe Strompreise bezahlen wollen, andere wollen und/oder können das nicht.

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!