Forum: Wirtschaft
Energiewende : Kein Anschluss unter dieser Merkel
DPA

Wie kommt der von der Bundesregierung geförderte Ökostrom in die Steckdose? Von 6100 Kilometern Kabel sind gerade mal sechs verlegt. Den Erzeugern kann es egal sein: Sie kassieren selbst dann, wenn kein Strom fließt.

Seite 1 von 14
uwelmeyer 08.06.2016, 05:02
1. Wie kommt der Ökostrom in die Steckdose ?

so wie der Braunkohlestrom. der kommt zumeist auch nicht aus dem Süden der Republik.

Beitrag melden
Seneca 08.06.2016, 05:54
2.

Man sitzt fassungslos vor dem Bildschirm und glaubt es nicht. Wie zum Teufel kommen denn die immer noch hohen Zustimmungswerte für Merkel und ihre Partei zustande?
Als ich das erste Mal von Solardächern hörte, dachte ich: toll, die sind jetzt Selbstversorger in Sachen Strom. Von wegen: diese Schlaumeier beziehen ihren Strom immer noch von den üblichen Stromversorgern, lassen sich aber ihren eigenproduzierten Strom von uns allen teuer bezahlen. Auf diese abgezockte Idee wäre ich im Traum nicht gekommen. Und eigentlich ist mir das immer noch zu blöd. Heute gibts ja zum Glück nicht mehr diese hohen Subventionen, aber alle, die von Anfang an dabei waren, können sich noch lange auf unsere Kosten freuen.

Beitrag melden
oliver68 08.06.2016, 06:10
3. Fingerpointing

Das Problem ist etwas komplexer, Herr Neubacher. Die Energieversorger-Dinosaurier, die die Energiewende fast ein Jahrzehnt lang verschlafen haben, können von ihren Goldesel-Kraftwerken nicht lassen und überfluten die Netze mit Kohle- und Atomstrom. Netzausbau braucht niemand, eneuerbare Energieen sind dezentral. Wir brauchen mehr Speicher, und vor allem neue Marktmechanismen, die nicht länger Kohle und Atom den Vorzug nehmen!

Beitrag melden
rkinfo 08.06.2016, 06:13
4. Die EU dreht dieser Horrorsubvention den Hahn ab ?

Windstrom von der Küste hat fast 4.000 Volllaststunden d.h. 1/2a Jahr Verfügbarkeit.
Im Inland eher 2.500 h und Solarstrom nur 900 (Nord) bis 1100 (Süd). Viel Chaos bei nahezu wertlosen Einspeisung was nahe Irrsinn ist.
Statt Energiewende nur Chaos und nicht mal die Leitungen für Küstenstrom sind verlegt. Daher sind Großkraftwerke nötiger denn je.

Beitrag melden
vierpunktzwo 08.06.2016, 06:24
5. Warum Strom über Leitungen weg transportieren...

... den Länder wie Schleswig-Holstein, Meck-Pomm und Niedersachsen zur 100 %igen Ökostromversorgung nutzen können?
Die Länder sind demnächst über eine Seeleitung mit den Speicherbauwerken in Norwegen verbunden, die Technologie zur Stromspeicherung ist in Form von Batterien massenhaft vorhanden.
Der Norden kann Vorreiter sein.
Warum Stromautobahnen, die die betroffene Bevölkerung vor Ort aus vielerlei Gründen ablehnt, wenn wir mit den nördlichen Bundesländern Modellcharakter für die Energiewender erreichen.

Beitrag melden
watch15 08.06.2016, 06:30
6. Ein interessanter Artikel,

und erneut ein Fakt, den sich unsere Bundesregierung als planloses Totalversagen auf Ihre Liste schreiben kann. Hauptsache die Stomkosten steigen, die Subventionen fließen und die eh schon ausgesaugte Bevölkerung hält schön die Klappe bei weiter steigenden Strompreisen. Ach ja, Tausende von Firmen mit hohem Energiebedarf sind von der EEG Umlage ja ausgenommen ... klar, muss ja auch so sein. Hoffentlich wacht die Bevölkerung zur nächsten Wahl endlich auf und beendet diesen Spuk. Egal wer gewählt wird ... aber keinesfalls mehr die momentanen "Eliten".

Beitrag melden
paulpuma 08.06.2016, 06:31
7. Merkel merkelt

wie immer, wenn Merkel etwas ankündigt. Sie führt auch dieses Projekt nicht ordentlich aus. Es bleibt irgendwie am Wegrand liegen. Als Kanzlerin ist diese Frau nicht geeignet. Leider ist sie noch immer Liebling der Medien.

Beitrag melden
wiesnase111 08.06.2016, 06:36
8. Kein Anschluss unter dieser Merkel

Das ganze Umweltprogramm klappt nicht richtig,Wir beluegen uns.
Egal ,ob das mit den Autoabgasen .Lebensmitteln oder wie hier mit dem Strom ist. Uns kann man alles erzaehlen und sollen es glauben. Da fuer bezahlen wir diese Politiker.

Beitrag melden
rigouh 08.06.2016, 06:38
9.

Traurig aber wahr. Die Energiewende und damit eine große Unabhängigkeit Deutschlands und eine einmalige Chance wirklich etwas vorbildliches, da nachhaltig und dezentral, zu schaffen wird durch Politik scheinbar mutwillig verhindert. Aber das wird noch in vielen Sachen so sein. Verwalten und Stillstand bis hin zur Verschlechterung der Zustände, das Ziel viel zu vieler die derzeit irgendwas zu sagen haben. So kann es nur zu Ende gehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!