Forum: Wirtschaft
Energiewende: Politik streitet über Sozial-Strom
dapd

Der Atomausstieg wird nicht billig, einen Teil der Kosten werden die Verbraucher tragen müssen - aber wie viel? Die Diskussion über günstige Tarife für Bedürftige ist entbrannt - Verbraucherschützer, Grüne und ein Energiemanager fordern Sonderpreise.

Seite 15 von 43
ruediger 09.06.2012, 19:32
140. Totaler Schwachsinn

Erst soll die Energiewende nur einen Minibetrag kosten und dann soll die unsinnige Solarförderung mit einer völlig sinnlosen Sozialstrom Subvention finanziert werden.

Wenn wir so weitermachen, haben wir bald die Planwirtschaft im Westen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 09.06.2012, 19:33
141.

Zitat von uezegei
Aber die Allgemeinheit ist verpflichtet, ihr Nichtstun mit zu finanzieren. Das Geld nimmt man gerne, statt sich mal ein wenig ums Sparen zu kümmern und seine, und somit die Kosten für die Allgemeinheit, zu senken, nicht wahr ? Ihr Anspruchsdenken ist widerlich.
Der Begriff Existenzminimum impliziert Sparsamkeit und der Anspruch darauf ergibt sich aus Artikel 1, Absatz 1 des Grundgesetzes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 09.06.2012, 19:37
142.

Zitat von chico 76
aber enorme Gas - und Ölkosten belasten das Land. Deshalb SPON: Klar, dass man die Anlagen mit zusätzlicher Tsunamiesicherheit nachrüstet, aber dann geht es, wo rentabel, wieder ans Netz. Bei einigen Altreaktoren rentiert sich das ggf. nicht mehr, aber ansonsten, wo ist das Problem ? Die Japaner ( nicht nur ) sind realistischer wie wir. Wir legen still, obwohl kein Anlass bestand. Ausser einer wahl, die auch noch in die Hose ging.
Freilich gehen die Reaktoren wieder rentabel ans Netz.
Für die Bewohner der verseuchten Gebiete und die Kosten des "kleinen" Unfalls wird ja wohl auch in Japan der Steuerzahler aufkommen, während die Betreiber weiterhin ungeschoren Geld drucken dürfen, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glaubblosnix 09.06.2012, 19:37
143. Ja, ja die Grünen....

Zitat von sysop
Der Atomausstieg wird nicht billig, einen Teil der Kosten werden die Verbraucher tragen müssen - aber wie viel? Die Diskussion über günstige Tarife für Bedürftige ist entbrannt - Verbraucherschützer, Grüne und ein Energiemanager fordern Sonderpreise.
...erst hetzen sie das Volk gegen AKW´s auf und fischen verängstigte Bürger bei den anderen Parteien und jetzt sammeln diese Strompreistreiber noch die Bedürftigen in ihre heilsbringende Ökowelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pflegeengel 09.06.2012, 19:38
144. Blackout ....

lesen Sie mal dieses Buch - da wird einem wirklich angst und bange.

Blackout. Morgen ist es zu spät ? Marc Elsberg Blanvalet Verlag

Gruß Pflegeengel
*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumpfmuff3000 09.06.2012, 19:38
145. xxx

Zitat von schlob
laut siemens kostet die energiewende 1,7 billionen- vielleicht erklären sie mal dem staunenden publikum,wo die wohl herkommen sollen
Hat Siemens eine Kristallkugel? Ich würde denen vielleicht nicht vorbehaltlos vertrauen. Ansonsten: Haben Sie schon ausgerechnet, was uns die Pfadabhängigkeiten Atomenergie und Kohle kosten? Haben Sie schon mal ausgerechenet, wie viel die Atomwirtschaft an direkten und indirekten Subventionen kassiert? Ach ja und haben Sie zufällig Zahlen zur Hand, wie viele hundert Milliarden an langfrsitigen Folgekosten alleine Fukushima verursacht, ich meine so mit allem drum und dran?

Und hier die Preisfrage: Wußten Sie schon, daß die Lagerkosten für Atommüll praktisch ins Unendliche gehen, weil die Lagerung auch in 100.000 JAhren noch in irgendeiner Form Kosten verursachen wird?

Und wußten Sie, daß kein Mensch auf der Welt so blöd wäre, ein AKW zu betreiben, wenn all diese Kosten dort alloziert würden wo sie verursacht werden, weil es betriebswirtschaftlich das Dümste wäre, was man überhaupt machen kann?

Daß die Energiewende uns erst mal viel Geld kostet, ist nicht weiter erstaunlich, daß ist immer so wenn man mit gigantischen Subventionen eine Steinzeittechnologie wie Atomkraft am Leben erhält, das erzeugt Pfadabhängikeiten und die aufzubrechen braucht halt Geld. Langfristig wird sich das rentieren.

Und noch mal: Wenn Sie sich die Strompreisentwicklung der letzten 15 Jahre anschauen, dann werden Sie feststellen, daß der Strompreis seit dem Atomausstieg nicht schneller steigt as auch vorher schon. huch! Wo doch die EE schuld sind!

Die Strompreisentwicklung auf dem deutschen "Markt" ist auf Kartellstrukutren zurückzuführen und nicht in erster Linie auf die Energiewende. Und wenn man da mal ansetzen und diese Kartele zerschlagen würde, dann wäre auch der Stmro bezahlbar und man bräuchte sich nicht mit"Sozialstrom" anzubiedern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 09.06.2012, 19:38
146. Wurde

Zitat von fleischwurstfachvorleger
EEG gibt es nicht zum Nulltarif.......
aber z. B. von Trittin so versprochen.
Windkraft kostet max. 1 € pro Haushalt und Jahr.
Seite 3.

http://www.juracretes.ch/d2wfiles/do...Rechnungen.pdf

Das wird nicht die einzige Überraschung bleiben, die uns mit EE noch bevorsteht.
Wer soll z.B. freiwillig, ohne Subvention, die erforderlichen Reservekraftwerke bauen ?
Wenn er sie nur bei "Bedarf" ans Netz bringen kann ?
Eine Subventionsspirale ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 09.06.2012, 19:39
147.

Zitat von schlob
sie übersehen,dass alle einig waren-auch die grünen-,dass die energiewende keine arbeitsplätze kosten soll- und deshalb die energieintensiven betriebe KONKURRENZKONFORME PREISE BEKOMMEN sollten.-
Es geht nicht um Arbeitsplätze, sondern u.a. um die teils exorbitanten Überschüsse der Energieversorger und ihrer Großkunden.

Zitat von
es macht sich aber beim volk besser,wenn die gleichen grünen nun gegen ihren eigenen beschluss kämpfen- für das gute gegen das böse-wie gehabt eine partei meines erachtens von einer verlogenheit,die einem die schuhe auszieht
Kein Einspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 09.06.2012, 19:42
148. Nun mal halblang

Zitat von thechamelion3@web.de
Ja, auf in den Kommunismus... dort war die Infrastruktur deshalb so gut, weil die Netze allen gehoert haben und alle so gut darauf aufgepasst haben- und statt Sonntags Familienausflug wird halt zum Strommast gefahren und repariert... .
Kommunismus? Haha. Ich erinnere gern noch mal an die Zeit, bevor Kohl die Privatisierungswelle angekurbelt hat: Energieversorgung, Post, Telefon und Bahn. Hat funktioniert, hat Arbeitsplätze gehabt (zugegebenermaßen den ein oder anderen schlappen Beamten) und war für einen Arbeiter mit Hausfrau und 2 Kindern BEZAHLBAR.

Ich würde nicht jede Form von Staatseigentum und Sozialstaatsgedanken mit der Kommunismuskeule erschlagen.

Da die Energiepreise an der Börse herumgehandelt werden, muß ich davon ausgehen, daß dieser Preis NIE real ist. Und ich kann sicher sein, daß die Aktionäre mein Geld in Form von Dividenden haben wollen.

Und Sie kommen mit Kommunismus... Haben wohl Aktien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumpfmuff3000 09.06.2012, 19:44
149.

Zitat von chico 76
Eine Subventionsspirale ohne Ende.
Was, die Atomkraft? Stimmt, die müssen wir auch in 100.000 Jahren noch subventionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 43