Forum: Wirtschaft
Energiewende: Regierung erwartet stark steigenden Strompreis

Bis zu 175 Euro im Jahr: So viel könnte die Energiewende nach SPIEGEL-Informationen deutsche Haushalte kosten. Das*Wirtschaftsministerium und ein Forschungsinstitut rechnen mit einem kräftigen Preisanstieg.

Seite 1 von 242
eulenspiegel 47 23.07.2011, 18:22
1. ***

Zitat von sysop
Bis zu 175 Euro im Jahr: So viel könnte die Energiewende nach SPIEGEL-Informationen deutsche Haushalte kosten. Das*Wirtschaftsministerium und ein Forschungsinstitut rechnen mit einem kräftigen Preisanstieg.
Dann aber schnell die Diäten erhöhen, Nicht dass es Euch schlechter geht.

Beitrag melden
sappelkopp 23.07.2011, 18:23
2. Ja, da wird doch mal vorgebaut...

...denn die großen vier Energieerzeuger werden mit ihren Klagen gegen den Atomausstieg vor Gericht obsiegen. Weil das Gesetzt mit der heißen Nadel genäht wurde. Und der Verbraucher wird denen noch Schadenersatz zahlen dürfen.

Beitrag melden
Roueca 23.07.2011, 18:33
3. Und ich traue dieser Madame alles zu...

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte die Energiewende am Samstag als "einzigartige Chance" für ihre Partei. Beim Landesparteitag der baden-württembergischen CDU in Ludwigsburg sagte Merkel: "Ich traue Grünen und SPD nicht zu, dass sie die Energiewende schaffen, und dass Deutschland umweltfreundlich und Industrieland bleiben kann." Die CDU sei schon immer erfolgreich dabei gewesen, "wirtschaftliche Stärke, Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit zusammenzubringen".

...nur nichts Gutes für das Volk, dieser Wendehals. Die gehört mitsamt ihren Hampelmännern auf den Mars geschossen, auf nimmer Wiedersehen. Schlimmer geht es nimmer!

Beitrag melden
AUXEROIS 23.07.2011, 18:36
4. Wer hätte das gedacht..

Zitat von sysop
Bis zu 175 Euro im Jahr: So viel könnte die Energiewende nach SPIEGEL-Informationen deutsche Haushalte kosten. Das*Wirtschaftsministerium und ein Forschungsinstitut rechnen mit einem kräftigen Preisanstieg.
.. dass das mehr wird, als die paar 5 euro 20, die der Röttgen mit der Bundeshosenträgerin verzapfen.
Da auch die energieintensive Industriefertigung massiv teurer wird, wird es erkleckliche Inflationsraten geben.

Beitrag melden
weltbetrachter 23.07.2011, 18:38
5. Gegenrechnung

Eingespart werden die Mittel für Castor-Transporte und deren Polizeieinsätze, Energiekonzernsubventionen usw. usw. usw. An den Entlagerkosten muß man eben auch die Energieerzeuger beteiligen, die jahrzehntelang mit Atomkraft entsprechende Gelddruckmaschinen betrieben haben.

Beitrag melden
Etruscan 23.07.2011, 18:39
6. Einfach nur noch traurig.

Unglaublich, wie die Politik das Land an die Wand fährt. Wieviele Unternehmen werden wegen der Preissteigerung diesmal pleite gehen? "Deutschland" wird bald Synonym für "Standortnachteil" sein.
Erst letztens im Radio wieder von der Schließung einer... *hust*... Kondomfabrik in Erfurt gehört. Grund der Schließung: Zu hohe Stromkosten.

Beitrag melden
marthaimschnee 23.07.2011, 18:40
7. und bis zur Energiewende

Um wieviel wird denn der Strompreis steigen, bis die Energiewende überhaupt Realität wird?

Beitrag melden
Heimspieler 23.07.2011, 18:41
8. Strompreise stiegen auch schon vor der "Energiewende"

Zitat von sysop
Bis zu 175 Euro im Jahr: So viel könnte die Energiewende nach SPIEGEL-Informationen deutsche Haushalte kosten. Das*Wirtschaftsministerium und ein Forschungsinstitut rechnen mit einem kräftigen Preisanstieg.
Jetzt haben die Stromversorger wenigstens eine gute Ausrede, wenn sie die Strompreise erhöhen wollen: Die "Energiewende" ist schuld, es liegt am Atomausstieg.

Dabei stiegen die Preise auch in der Vergangenheit kräftig, in den letzten zehn Jahren von etwa 15 ct/kWh (im Jahr 2000) auf aktuell circa 24,5 ct/kWh. Ergibt einen Preisanstieg von über 60 Prozent - schon vor der Energiewende.

Beitrag melden
Steve Holmes 23.07.2011, 18:51
9. .

Zitat von weltbetrachter
Eingespart werden die Mittel für Castor-Transporte und deren Polizeieinsätze, Energiekonzernsubventionen usw. usw. usw.
Nichts wird so sehr subventioniert wie die erneuerbaren Energien.

Polizeieinsätze gegen Randalierer sind die ureigene Aufgabe eines Staates und keine Subvention.

Beitrag melden
Seite 1 von 242
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!