Forum: Wirtschaft
Energiewende: Regierung will Bürgerwindparks stärken
DPA

Erbauer neuer Windparks müssen bald in Auktionen gegeneinander antreten. Laut "SZ" erwägt die Regierung eine Sonderregel, damit kleine Bürgerprojekte sich gegen Großkonzerne behaupten können.

Seite 2 von 10
ulrich_loose 15.02.2016, 11:37
10. Genau

Zitat von M. Michaelis
Bürgerwindparks machen ökonomisch kaum Sinn, leider wird aus ideologischen Gründen im Energiebereich eine romantisierende Kleinerzeugerökonomie gefördert die wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn macht.
das war schon von Anbeginn an DIE Triebfeder... Der Solarbauer, der Windmüller, "dezentral", "lokale Wertschöpfung" - alles reine Klassenkampfbegriffe um leistungsfähige Konzerne zu zerstören. Leider gilt das bis heute vollumfänglich so.

Beitrag melden
p.schoeffel 15.02.2016, 11:41
11. Stimmt,

Zitat von M. Michaelis
Bürgerwindparks machen ökonomisch kaum Sinn, leider wird aus ideologischen Gründen im Energiebereich eine romantisierende Kleinerzeugerökonomie gefördert die wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn macht.
gilt leider nicht nur für Windparks.

Beitrag melden
ulrich_loose 15.02.2016, 11:47
12. Sie wollen keine Eigeninitiative

Zitat von mcpoel
Auf der Einsparseite sollte es auch Förderungen geben, wenn man z.B. Häuser in Eigenarbeit isoliert; es sollte Förderunge geben für Einzelanlagen, die in Eigenarbeit entworfen wurden usw., Deutschland war mal Land der Erfinder. Die wird es nur geben, wenn Eigeninitiative gefördert wird.
Sie wollen schlicht Geld abgreifen... Entweder eine billige, da mit eigenen Muckis angeklebte "Dämmung" rechnet sich über den sinkenden Energieverbrauch, oder eben nicht. Für eine Investition zum eigenen Nutze noch Geld haben zu wollen, finde ich reichlich daneben... Außer eben, jeder weiß das es sich nicht rechnet und die Politik schmeißt für ihren Öko 5 Jahresplan wieder mal Steuergelder raus, damit das Plansoll erfüllt wird.

Beitrag melden
sam242 15.02.2016, 11:53
13. Widersinniger Eingriff

Jede Regelung für "privilegierte Bieter" lässt sich unterlaufen. Warum nicht einfach die interessierten Bürger das unternehmerische Risiko tragen lassen. Ist das so schwer? Wenn ja, sollten sie sowieso die Finger davon lassen.

Beitrag melden
fragel 15.02.2016, 11:55
14. Feine Sache, aber !!!

Ich lese oft von Windparks und ihren Nutzen. Nichts dagegen, doch etwas stört mich immer daran, keiner, weder Hersteller, noch Betreiber werden von vornherein in die Pflicht genommen.
Wer muss nach der Nutzung auch nur eines Windrades das Fundament dieses Windrades beseitigen?
Warum wird verschwiegen, wieviele Tonnen Beton da in die Landschaft gekippt wird, nur um ein Windrad zu errichten. Die Landschaft wird regelrecht zubetoniert und wer wird die Entsorgung bezahlen?
Das ist richtig guter Beton der dazu benötigt wird und omit wird die Entsorgung richtig teuer. Oder ist geplant, diese Riesenblöcke einfach in der Landschaft bzw im Boden zu belassen?
Hier möchte ich doch gern mal wissen , was sagt der Umweltschutz dazu?
Jeder Hausbesitzer muss Steuern zahlen, wegen einem Betongartenweg und wer zahlt für diese Art der Versiegelung?

Beitrag melden
karljosef 15.02.2016, 11:59
15. Leistungsfähige Konzerne!!!

Zitat von ulrich_loose
Genau das war schon von Anbeginn an DIE Triebfeder... Der Solarbauer, der Windmüller, "dezentral", "lokale Wertschöpfung" - alles reine Klassenkampfbegriffe um leistungsfähige Konzerne zu zerstören. Leider gilt das bis heute vollumfänglich so.
leistungsfähige Konzerne, die jahrzehntelang den Bürger nach bestem Wissen und Gewissen ausgenommen haben!

Aber wenn man in den Aufsichträten völlig (un)fähige Politiker hat, wenn etliche Städte mitkassierten, sollte sich der Kunde nicht wundern...

Beitrag melden
horstvonork 15.02.2016, 12:05
16.

Zitat von fragel
Ich lese oft von Windparks und ihren Nutzen. Nichts dagegen, doch etwas stört mich immer daran, keiner, weder Hersteller, noch Betreiber werden von vornherein in die Pflicht genommen. Wer muss nach der Nutzung auch nur eines Windrades das Fundament dieses Windrades beseitigen? Warum wird verschwiegen, wieviele Tonnen Beton da in die Landschaft gekippt wird, nur um ein Windrad zu errichten. Die Landschaft wird regelrecht zubetoniert und wer wird die Entsorgung bezahlen? Das ist richtig guter Beton der dazu benötigt wird und omit wird die Entsorgung richtig teuer. Oder ist geplant, diese Riesenblöcke einfach in der Landschaft bzw im Boden zu belassen? Hier möchte ich doch gern mal wissen , was sagt der Umweltschutz dazu? Jeder Hausbesitzer muss Steuern zahlen, wegen einem Betongartenweg und wer zahlt für diese Art der Versiegelung?
Das zahlt der Betreiber, abgesichert über eine BANK (!)-Bürgschaft, hinterlegt beim Grundeigentümer bzw. seit einigen Jahren bei der Genehmigungsbehörde. Sprich im Kleinen funktioniert dass, dass man bei den AKW versäumt hat!

Beitrag melden
tempus fugit 15.02.2016, 12:13
17. Aha,...

Zitat von M. Michaelis
Bürgerwindparks machen ökonomisch kaum Sinn, leider wird aus ideologischen Gründen im Energiebereich eine romantisierende Kleinerzeugerökonomie gefördert die wirtschaftlich überhaupt keinen Sinn macht.
...WKA machen 'ökonomisch' nur Sinn, wenn das Geld für den Bau von den EVU kommt?
Drehen die denn in Bürgerwindparks weniger, weil die 'Schmiere' fehlt?
Weil da viele stehen, sind die 'ergiebiger' als wenn nur paar da stehen?

Und keiner wird wohl den EVU verbieten, WKA nebenan zu bauen!
Wer beteiligt sich denn in den USA an Windparks?
Einer der weltweit grössten Investoren - fängt mit A an und hört mit Z auf! (;>)))

Beitrag melden
nascado 15.02.2016, 12:16
18. @fragel

Jeder Windpark muss vollumfänglich auf Umweltverträglichkeit geprüft werden. Ausserdem werden bereits bei Firmengründung Rücklagen für den vollständigen Rückbau gebildet. Die Mühlen kann man noch verkaufen und die Betonplatten werden zerkleinert und atbransportiert. Teilweise als Schotter für den Strassenbau verwertet. Wir haben gerade in unserem Park aufgerüstet und zwei kleine Mühlen gegen doppelt so starke ersetzt. Die Rückbaukosten für die Fundamente lagen unter der angenommenen Summe.
Die paar qm Versiegelung pro MW sind gar nichts. Da wird auch kein Oberflächenwasser in die Kanalisation abgeleitet, wie bei Ihrer Parkplatzzufahrt.
Fragen Sie mal einen konventionellen Energierzeuger wieviel Rücklagen er für den Rückbau hat. Da werden wir noch ganz schön Staunen, wenn RWE & Co den Staat um Hilfe anbetteln.

Beitrag melden
fin2010 15.02.2016, 12:39
19. sachfremde Bevorzugung

- was hat der Energieverbraucher = Zahlmeister davon, wenn bestimmte Gruppen bevorzugt werden sollten?

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!