Forum: Wirtschaft
Energiewende: Scholz will Subventionen für Elektromobilität ausweiten
DPA

Um die Energiewende zu beschleunigen, will der Vizekanzler und Finanzminister nach SPIEGEL-Informationen weitere Subventionen verteilen. Und mischt sich nebenbei in die Zuständigkeiten von Kabinettskollegen ein.

Seite 1 von 8
thermo_pyle 05.04.2019, 12:15
1. Aha, nur gewerblich...

Was ist mit den Privathaushalten ? Pendler, denen ein E-Auto zu teuer ist, weil sie zu wenig verdienen, während ihr Chef den Dienstwagen vergünstigt bekommt ? ;-) Dann lasst es doch lieber ganz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiser.friedrich 05.04.2019, 12:16
2. Genau mein Humor

Einerseits die Strompreise durch die vollkommen schlecht geplante Energiewende und das voreilige Abschalten von Kernkraftwerken in Deutschland zu den höchsten in ganz Europa treiben, andererseits fordern, dass mehr Fahrer in Deutschland auf Elektrofahrzeuge umsteigen.

“Der Strom kommt aus der Steckdose”, stimmt’s?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfsteffen 05.04.2019, 12:19
3. Fehlinvestition für unseren Planeten

Dieses Geld würde er besser dafür verwenden die Kohlekraftwerke zeitnah abzuschalten. Damit wäre der Umwelt wirklich geholfen, anstatt mit dem Feigenblatt der E-Mobilität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abergdolt 05.04.2019, 12:44
4. Woher kommt das Geld?

Für mich entscheidend ist, woher das Geld für die Subventionierung der Elektromobilität kommt. Da wir ja von konventionellen Antrieben hin zu elektrischen Antrieben komemn wollen, wäre es in meinen Augen OK wenn wir im konventionellen Bereich die Abgaben entsprechend erhöhen. Hier bietet sich ein möglicher Wegfall der Dieselsubventionierung durch Anheben des Steuersatzes auf Benzin-Niveau an. Übrigens, ich fahre selbst Diesel.

Ich sehe aber die Gefahr, dass das wie bisher mit bestehenden Steuern finanziert werden soll. Daraus ergeben sich Beispiele wie dieses aus meiner Nachbarschaft: Lehrerin, kein Auto, fährt eBike und Zug, alleinerziehend mit zwei Kindern, unterstützt mit Einkommens-und Mehrwertsteuern einen Nachbarn beim Kauf eines Elektroautos. Dessen Eckdaten: Vorstand und Aufsichtsratmitglied, keine Kinder, das geplante E-Auto wird PKW Nummer 3 im Haushalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 05.04.2019, 13:02
5.

kaiser.friedrich: Wesentlich billiger als Benzin ist es immer noch. Dazu noch sehr geringe Wartungskosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Theo 05.04.2019, 13:02
6. Batterien

Und wohin mit all den verbrauchten Batterien?
Woher all den Strom nehmen?
Das sind lediglich 2 Probleme, die sich abzeichnen; zu all den Übrigen. Ist halt Mode auf'm Elektroesel zu reiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich g 05.04.2019, 13:08
7. Pure Geldverschwendung

Mit der E Mobilität wird das Pferd am Schwanz aufgezogen. Wer glaubt nur weil das E Mobil kein Auspuff hat wäre es umweltfreundlich verschließt die Augen vor den Fakten. Allein die Herstellung der Batterien ist ein geradezu beispielloser Akt der Umweltzerstörung. In der Altacama werden täglich in großen Tiefen 21 Millionen Liter Grundwasser für die Gewinnung von Lithium entnommen. Im Kongo sind bereits ganze Landstriche durch die Kobaltgewinnung verseucht. Aber selbst wenn man das außer Acht lässt und nur die E Mobilität isoliert in Deutschland betrachtet geht die Rechnung nicht auf, denn die E Mobile fahren mit dem Strommixes den wir haben und der besteht zu über 70 % aus fossilen Energieträgern. Anders sieht das in Frankreich aus wo durch die Nutzung der Kernenergie über 80 % des Strommixes CO2 frei sind. Die Kosten der E Mobilität gehen ins astronomische wenn man die Schaffung der erforderlichen Infrastruktur mit betrachtet, denn unser Verteilernetz ist für die dafür ernüchternd ausgelegt. Was Scholz macht ist Planwirtschaft pur, denn die Nachfrage nach E Mobilen existiert in der Bevölkerung nur in Nischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheQuant 05.04.2019, 13:14
8. Unsinnige "frühe" Förderung von Elektroautos

Die Umstellung auf E-Mobilität belastet die CO2-Bilanz solange der Strom nicht zu 85%-90% grün ist. Der zusätzliche benötigte Strom wird bis dahin aus Kohlekraftwerken kommen. Selbst ein BMW I3 kommt auf 180 g CO2/km zuzüglich ca. 20-30% für Ladeverluste und ca. 20 g CO2 für den Akkurucksack (umgelegt auf 300.000 km). Die Förderung hilft nur den Autokonzernen bzgl. des Flottenverbrauchs durch die unsinnige Regelung, dass E-Autos mit 0 g CO2 / km eingehen.
Das eigentliche Ziel muss sein, die Stromerzeugung durch regenerative Energiequellen voran zu treiben. Das Problem sind nicht einmal die Finanzierung oder die Rentabilität sondern die Flächenkapazitäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bjarne99 05.04.2019, 13:24
9. Twizzy sicher wieder nicht dabei...

Sicher wurde wieder intensiv darüber nachgedacht, wie man vor allem die deutschen Premium-Hersteller subventionieren kann. Sowas wie einen Renault Twizzy, den sich ein Normalverdiener vielleicht gerade noch leisten könnte fällt dann weiter mit fadenscheinigen Gründen raus (als Quad zugelassen, daher nicht förderfähig).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8