Forum: Wirtschaft
Energiewende: Seehofers Extrawunsch kostet Stromkunden Milliarden
DPA

Zwischen drei und acht Milliarden Euro: So hoch könnten die Mehrkosten für die Erdverkabelung der Nord-Süd-Stromtrassen ausfallen. Bayern beharrte nach heftigem Streit über dieses Thema auf einem höheren Anteil von Stromkabel unter der Erde.

Seite 2 von 24
Ezechiel 05.10.2015, 18:33
10. Dann kostet es das halt.

Es ist ja auch für sonst alles Geld da. Griechenland werden schon wieder Zugeständnisse gemacht, die indirekt unser Geld kosten. Deutschland muss ja nicht nur für die anderen die eierlegende Wollmilchsau sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellge 05.10.2015, 18:39
11. Was ist gewollt?

Einem Betriebswirtschaftler ist die Landchaft schnuppe, sind Gesundheitsgefahren ein Kollateralschaden. Wichtig ist das Preis-Leitungsverhältnis, das man sich durch im Ueberfluss vorhandene Experten und Institute schoenrechnen lässt.

Geld steht bei der EZB in unbegrenzter Höhe bereit, die Maastricht-Kriterien sind oder werden ausgehebelt, warum nicht die Erbsenzähler ignorieren und die Umwelt schonen? Auf die paar Mehrschulden kommt es doc nicht an. Seehofer möge sich durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 05.10.2015, 18:40
12. Seehofer hat meine volle Zustimmung.

Mehrkosten hin oder her, die extreme Verschandelung der Natur durch Monster-Trassen ist um jeden Preis zu verhindern. Zumal der Windrad-Hype ohnehin unsinnig ist. Wesentlich sinnvoler wäre es gewesen, regionale Photovoltaik zu fördern. Aber das haben wir verpennt und den Chinesen überlassen. Deutschland wird zunehmend unatraktiver, aber dann fahren wir halt in ein anderes Land in Urlaub - irgendwohin, wo es schön ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clockwork-orange 05.10.2015, 18:41
13. na was denn?

Sonst krakeelt der gemeine Grünwähler doch immer gegen die Verschandelung der Landschaft und gegen die Strahlungsgefahr aus Überlandleitungen. Außerdem müssen diese paar Milliarden nur einmal aufgewendet werden, im Gegensatz zu den durch Merkels Willlkommenskultur entstehenden Dauer-Milliarden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 05.10.2015, 18:42
14. Merkels Ausstieg von Ausstieg aus den Atomausstieg

hat dem Stromkunden ohne sein Zutun, durch eine völlig undurchdachte Förderpolitik und quasi nicht vorhandene Planung, bereits Milliarden Mehrkosten aufgedrückt.

Der Wunsch nach Erdkabeln entspringt nun nicht nur dem Seehofer, sondern entspricht dem Wunsch vieler Protestbürger, die eigentlich gegen alles sind, auch gegen Hochspannungsmasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palmbacher 05.10.2015, 18:45
15. Fehler im Text

Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mitteilte, dürften die zusätzlichen Kosten für die Erdverkabelung IN BAYERN von Gleichstromtrassen zwischen drei und acht Milliarden Euro liegen. Die Mehrkosten müssen die BAYRISCHEN Stromkunden über die Netzentgelte bezahlen.

Ich denke, Herr Seehofer weiß das auch... Sonst wird wohl mal wieder gegen ein CSU Projekt geklagt werden müssen und das ging ja bisher immer schlecht für die CSU aus... Daher werden die BAYERN die Kosten schon stemmen. Ist ja eh das tollste Bundesland der Welt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 05.10.2015, 18:48
16. Na,ja

Zitat von zm258
Es gibt nur eine Lösung: Stromtrassen bis an die Grenzen von Bayern. Weiter kann Herr Seehofer Erdkabel legen. Die Mehrkosten werden ausschließlich von den Stromkunden aus Bayern bezahlt.
ich weiss von NRW , dass es richtig teuer war, abgesägte Strommasten zu erneuern . Denke dass Bayern da in jedem Fall den längeren zieht. Die bayrische Alternative wäre der Verzicht auf die Trassen und die Nordländer bleiben auf ihrem Strom hocken . Auch eine Lösung .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eduardo_dk 05.10.2015, 18:52
17. 3-8 Mrd. Mehrkosten

Wenn man solche Preisspannen hört, weiß man sicher, es werden am Ende mind. 8 Mrd. Mehrkosten mit tendenziell 100 % Aufschlag. Welches öffentlich finanzierte Projekt in Deutschland wird noch fachmännisch geplant und sauber kalkuliert? Die Einsparungen werden natürlich nicht gegengerechnet, sondern wandern in die Taschen der Netzbereiber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ismir Uebel 05.10.2015, 18:53
18. Kein Vergleich

Zitat von Marc Rosenberg
... jedoch können auch Erdkabel durchaus brechen oder Quetschungen aufweisen. Die Fehlersuche gestaltet sich dann auch weit schwieriger...
Das ist nicht wie bei Ihrem Garagenkabel, die Hochspannungs-Erdkabel werden in Kabelschutzrohren verlegt und mit Trassenschutz überdeckt, z.B. Betonplatten und Maschendraht gegen versehentliches Anbaggern.

Und natürlich kann man in den Rohren defekte Kabel austauschen und neue einschießen, ohne die Trasse aufmachen zu müssen.

Hier hats letztens ein paar Hochspannungsmasten abgedreht, einen Monat später stehen die immer noch nicht wieder und billig dürfte das nicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.10.2015, 18:56
19. ...

Zitat von zm258
Es gibt nur eine Lösung: Stromtrassen bis an die Grenzen von Bayern. Weiter kann Herr Seehofer Erdkabel legen. Die Mehrkosten werden ausschließlich von den Stromkunden aus Bayern bezahlt.
Von mir aus kann er dann die Ausschreibung auch nur auf bayrische Betriebe beschränken, oder gleich seinen Spezis zuschanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24