Forum: Wirtschaft
Enge Verbindung zur Industrie: EU-Lebensmittelbehörde wird Lobbyisten nicht los
Getty Images

Die Efsa sorgt für die Sicherheit von Lebensmitteln: Sie kontrolliert Zusatzstoffe, Gen-Pflanzen und Verpackungen. Die Mehrheit der Wissenschaftler in der EU-Behörde hat aber enge Verbindungen zur Industrie, die sie eigentlich überwacht - obwohl sich das ändern sollte.

Seite 1 von 3
addit 23.10.2013, 11:20
1. Monsanto ist schon längst hier!

Da hab ich jetzt keinen Zweifel mehr dran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PTerGun 23.10.2013, 11:20
2. Warum sollte man...

...den lieben Wissenschaftlern nicht gönnen, was Politiker für sich selbst permanent beanspruchen. Warum sollte die Behörte nicht auch wie die Parteien von der Industrie hunderttausende odfer gar Millionen an Spenden bekommen. Die wollen doch alle nur helfen.
Oder man räumt mit diesem ganzen Filz mal grundsätzlich auf. Dann am besten bei der Politik anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 23.10.2013, 11:27
3. EU-Lebensmittelbehörde

Die Representanten von Behörden sollen keinerlei andere Beschäftigung haben! Eine Behörde representieren ist eine Mission und kein Beruf! Also, wer bei eine Behörde arbeiten will, der soll voll und ganz für seine Mission bereit sein! Aber Menschen werden auch nach dem Gehalt und Verdienst gemessen und nicht nur nach Ethik und Moral und gerade das ist der Fehler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 23.10.2013, 11:31
4. Bei mir läuten schon die Alarmglocken..

. wenn ich lese:
EU-Lebensmittelaufsicht im italienischen Parma.
Das ist genauso absurd wie die Behauptung: Italien hat kein organisiertes Verbrechen und die Politik ist dort unbestechlich.
Warum nicht die EU-Bankenaufsicht nach Griechenland?
Die Kartellaufsicht nach Rumänien?
Europa ist und bleibt ein Moloch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parasitär 23.10.2013, 11:35
5. Mit dem Filz aufräumen

Zitat von PTerGun
...den lieben Wissenschaftlern nicht gönnen, was Politiker für sich selbst permanent beanspruchen. Warum sollte die Behörte nicht auch wie die Parteien von der Industrie hunderttausende odfer gar Millionen an Spenden bekommen. Die wollen doch alle nur helfen. Oder man räumt mit diesem ganzen Filz mal grundsätzlich auf. Dann am besten bei der Politik anfangen.
Wie soll das gehen?
Der kleine Mann versteht nichts,wählt dementsprechend und zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 23.10.2013, 11:36
6. Sind wir dumm?

"Die Efsa sieht nur dann einen Interessenkonflikt, wenn der fragliche Experte zum exakt selben Thema des wissenschaftlichen Gremiums auch in der Industrie arbeitet." Für wie dumm halten diese Menschen der EU die Bürger eigentlich. Eine Anzeige wegen Beleidung sollte der erste Schritt eines jeden EU-Bürgers sein. Die EU-Menschen sind für die wachsende Ablehnung der EU Bürger gegen die Institutionen der EU direkt verantwortlich. Sie verkaufen die Bürger an die Industrie. Für die Folgen ist dann im Anschluss niemand verantwortlich!
Für wie dumm halten die uns eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 23.10.2013, 11:39
7. Wieso

Zitat von sysop
Die Efsa sorgt für die Sicherheit von Lebensmitteln: Sie kontrolliert Zusatzstoffe, Gen-Pflanzen und Verpackungen. Die Mehrheit der Wissenschaftler in der EU-Behörde hat aber enge Verbindungen zur Industrie, die sie eigentlich überwacht - obwohl sich das ändern sollte.
Wieso nur Lebensmittel? Pharma, Banken, Energie, Automobil, bzw. alle Industrieverbände haben ihre Leute in den Ministerien sitzen und die schreiben halt fleißig sodass die Beamten sich ausruhen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 23.10.2013, 11:45
8. Experten direkt vom Mars einfliegen lassen

Aber auch die dürften am ende einen Interessenkonflikt haben , die Lösung auf Lebenszeit kann sich nicht geben , wichtig ist dass die Themen immer wieder behandelt werden . rotierendes Personal hat in viele Fälle das Problem gelindert , das sollte man auch in der Politik einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 23.10.2013, 12:24
9. Wie sind die 700.000 Euro-Spende an die CDU zu bewerten

wenn in demselben Zeitraum die Bundesregierung in Brussel eine schon längst verabschiedete Senkung der Co²-Emissionen auf Abstellgleis schiebt ? Darf man in diesem Fall von Staatlichen Autorisierte Lobbyarbeit sprechen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3