Forum: Wirtschaft
Entgangene Brexit-Beute Bankenaufsicht: Heimliche Rebellion gegen Merkel?
DPA

Paris statt Frankfurt: Nach der Entscheidung über den neuen Sitz der Europäischen Bankenaufsicht sind viele Fragen offen. Hat der deutsche Vertreter gegen die Weisung der Bundesregierung gestimmt?

Seite 2 von 8
Ausfriedenau 27.11.2017, 12:03
10. Gut so

Paris ist der bessere Standort. Dublin mit der Steueroase Irland geht gar nicht. Fragt sich wirklich, warum Merkel für Dublin ist, wenn Frankfurt chancenlos ist? Merkel wird von den Europäern doch seit langem nur dann hofiert, wenn sie gönnerhaft verteilt. Umgekehrt wird Merkel-Deutschland geschnitten, wo immer es geht. Zu Recht, denn die deutsche "Werte-Diktatur" mit oftmals fragwürdigen Werten der Merkels und Schäubles will keiner. Bestes Beispiel Glyphosattheater, wo sich Merkel für dessen Zulassung ausspricht, unglaublich!

Beitrag melden
Idinger 27.11.2017, 12:08
11. Wieso "weisungswidrig" ?

Man wird doch wohl davon ausgehen können, dass entgegen der von subalternen Beamten festgelegten "Weisung" die Spitze des Auswärtigen Amtes wieder einmal eigene Politik gemacht hat - wie so oft in letzter Zeit - und unbehelligt von Frau Merkel. In der geschäftsführenden Bundesregierung läßt sich so doch gut sozialdemokratische Politik versuchen. Soll die Kanzlerin bei Meinungsverschiedenheiten etwa (alle) SPD-Minister entlassen ?

Beitrag melden
Palmstroem 27.11.2017, 12:12
12. Kein Wunder

"Michael Roth (* 24. August 1970 in Heringen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit dem 17. Dezember 2013 Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt" (wikipedia)
Jeder sollte doch wissen, dass Schulz und seiner SPD derzeit Macron näher steht als Merkel!

Beitrag melden
brux 27.11.2017, 12:14
13. Egal

Die getroffene Wahl ist doch technisch gut. Man sollte nicht übersehen, dass das deutsche Angebot Schwächen hatte. Andere boten die Büroräume kostenlos an, Deutschland nicht. Und Frankfurt hat kaum internationale Schulen. Die europäische Schule ist jetzt schon überlaufen.
Und das waren bekannte Auswahlkriterien!

Beitrag melden
spmc-129372683232763 27.11.2017, 12:16
14. Interessenpolitik

Ist man ein EU-Gegner, wenn man nicht auszuschießen vermag, daß die identitäts starke "Grand Nation " damit nicht zuletzt eigene Interessen verfolgt? Oder ist inzwischen bewiesen ,daß das Mantra des großen Europäers de Gaulle , wonach Frankreich keine Freunde sondern nur Interessen hat -jedenfalls,soweit die EU betroffen ist-, obsolet geworden ist ?

Beitrag melden
dirk1962 27.11.2017, 12:18
15. Merkel Versagen

Wieder einmal zeigt sich, dass Merkel auch in der EU inzwischen abgeschrieben ist. Rücksichten werden nicht mehr genommen auf sie. Merkel bekommt in unserem Land keine Mehrheit mehr, es wird Zeit das sie Antritt.

Beitrag melden
_luk_ 27.11.2017, 12:19
16. Paris setzt sich immer durch

Deshalb geht bei der Fusion zwischen Siemens und Alstom auch der Firmensitz nach Paris. Und Airbus haben sich die Franzosen natürlich auch größtenteils unter den Nagel gerissen. Nicht zu vergessen natürlich das aggressive politische einmischen der Regierung in Frankreich bei allem. Aber Deutschland wäre ja fast sogar bereit gewesen die eigene Börse nach London abziehen zu lassen trotz Brexit... da wundert es einen auch nicht das man Frankreich bei dem Thema zukünftiger Finanzplatz gewinnen lässt.

Beitrag melden
Ottokar 27.11.2017, 12:21
17. Was soll die Aufregung

Frankreich, unter Macron wird die neue Führungsmacht in Europa und die Visionen dieses Herrn kann kein Arzt heilen. Nur eins sollte nicht vergessen werden, es wird teuer für unsere Steuerzahler in Deutschland aber für Europa geben wir auch das letzte Hemd her wenn Schulz in einer neuen Regierung was zu sagen hat.

Beitrag melden
bernd_senftig 27.11.2017, 12:22
18. gute Lösung

Deutschland und Frankreich wollen doch enger zusammen arbeiten. Da passt die Entscheidung ja sehr gut. Die beiden Länder als Rivalen zu betrachten ist altmodisch.

Beitrag melden
dotter101 27.11.2017, 12:23
19. Mit EZB und Bundesbank war das zu erwarten

Die Chancen für Frankfurt waren von anfang an schlecht, hier sitzt schon die EZB und die Bundesbank die europäisch sehr viel einfluss hat. Will man den wirklich das EZB, Bundesbank und aufsichtsbehörde zusammen mittagessen haben? So sehr Ich mich gefreut hätte ist es politisch und diplomatisch besser das die Bankenaufsichtsbehörde nicht in Frankfurt gelandet ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!