Forum: Wirtschaft
Enthüllungsjournalismus: Geheimsache Offshore-Leaks
Getty Images

Die Enthüllung über internationale Steueroasen gilt als bislang größter Schlag gegen Offshore-Zentren. Mehr als 80 Journalisten und Forensiker arbeiteten ein Jahr lang an dem Projekt. Dass nichts aufflog, grenzt für sie an ein Wunder.

Seite 1 von 4
tuchholzky 04.04.2013, 20:33
1. juristische Personen....

Das Problem sind u.a. die anonym möglichen Gründungen einer offshore-gesellschaft durch einen Treuhänder.
Lösung: Jeder kann nur mit seinem Namen und seiner Adresse lt. Passport oder Personalausweis eine Firma gründen, keine GmbH, sondern eine mit voller privater Haftung. Das ist generell auch in Deutschland wünschenswert. Aber das alles ist Träumerei. Vor allem die Briten werden ihr Rechtssystem niemals ändern, sodass
jedermann für ein paar Euro eine GmbH offshore via
England etc. anonym gründen kann. Gründet er unter seinem Namen, erfährt das Finanzamt Hannover-Nord von der Eintragung im Registrierungsoffice in Wales.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 04.04.2013, 20:44
2. Ja und nu ?

Wie geht´s weiter ? Haben sich hier nur ein paar Journalisten auf die Schulter zu klopfen, welch tollen investigativen Journalismus sie geleistet haben oder kommen jetzt mal ein paar Namen ans Licht ?
Mich ärgern weniger die Leute die Steuern hinterziehen, das kann ich nachvollziehen, wenn man sieht wie z.B. in der EUdSSR Steuergelder vergeigt werden.
Nur, daß einige Länder nur bestehen und in Wohlstand leben, weil sie derartig perverse "Industriezweige" installieren, ohne jegliche Wertschöpfung, ohne Sinn und Verstand. Was in der Langfristbetrachtung daraus werden kann, sieht man aktuell in Zypern. Eine Gesellschaft versottet bei solchen Umständen, man könnte auch sagen, sie verblödet, sie weiß sich noch nicht einmal durch eigene Hände Arbeit selbst zu ernähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochench 04.04.2013, 21:20
3. Datenherkunft ist auch von interesse ...

Der Ursprung der Datensätze interessiert mich schon... Welche Organisation kann soviele Daten zu soviel unterschiedlichen Orten und soviel unterschiedlichen Personen sammeln? Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine einzelle Bankmitarbeiter daten von 130.000 Personen aus mehr als 170 Ländern sammeln kann... etwa Berater oder etwa doch Geheimdienste (z.B. NSA) ... wäre doch ideal um mit diesen Informationen "sanfte Erpessung" zu betreiben???
Bitte nicht falsch verstehen mich interessiert nicht die Person die es veröffentlich hat (deren Sicherheit sollte gewährleistet sein) aber die Organisation die dies Daten sammelte würde mich sehr interssieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Krieger 04.04.2013, 21:30
4. Da sage noch einer, es gäbe keine Helden...

Ich finde es einfach toll, was da gelaufen ist und beglückwünsche alle, die daran teilhatten. Es mag ein guter Gegenentwurf gegen "WikiLeaks" sein, in jedem Fall ist es eine gute Messlatte für viele selbsternannte "Pioniere" der Tansparanz im Netzzeitalter, denn das ist nun wirklich einmal ein gelungenes Beispiel für die neuen Möglichkeiten für kritische Öffentlichkeit.
Im Übrigen finde ich persönlich, dass selbstverständlich zuallererst einmal die einheimischen Kunden solcher Netzwerke, die naturgemäß ohnehin schon reich sind und unserer Volkswirtschaft mehr Geld entziehen als alle "Asylbetrüger", "Sozialschmarotzer", etc. zusammen in 100 Jahren. An zweiter Stelle die hiesigen Banken, die ihnen dabei Beihilfe leisten, die kennen wir ja nun mittlerweile wohl hoffentlich. Erst an allerletzter Stelle würde ich mich über ferne und häufig arme Länder ärgern, die sich für solche Unternehmungen einkaufen lassen. In der Not frisst der Teufel Fliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meckeronkel 04.04.2013, 22:08
5.

Warum nicht, wenn die Daten für einzelne zu umfangreich sind, diese zum Download freigeben und in einem "Offshore Plag" auf Freiwillige verteilt zunächst inhaltlich zu verlinken und dann nach dieser Indizierung auswerten zu lassen? Natürlich ersetzt das weder die Journalistenrecherche noch amtlich Ermittlungen, wäre aber eine gute Beschleunigung der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audumbla 04.04.2013, 22:11
6. Ist das soziale Marktwirtschaft?

Gratulation und Danke an die Journalisten. Polizei Finanzfahnder und Geheimdienste sind anscheinen zu dumm oder von den Regierenden unter Druck gesetzt worden ihren Lieblingen nicht zu Nahe zu treten. Die meisten haben wahrscheinlich noch das Bundesverdienstkreuz bekommen obwohl sie Lumpen sind. Mal sehen wie das wieder ausgeht. Oder ist das eine liberale Lebensweisheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkm 04.04.2013, 22:23
7. optional

Interessant, was da alles bekannt wird. Den Betroffenen wird wohl - außer einem Rufschaden, wenn der Namen bekannt wird - kaum eine Steuernachforderung ins Haus flattern. Das meiste ist wohl verjährt. Also wie fast immer: Wer viel hat darf es behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 04.04.2013, 22:32
8.

Das ist wirklich eine Leistung.Ebenfalls die geglueckte lange Geheimhaltung bei so vielen Beteiligten,was aber fuer mich unter anderem durch die wirklich brisante Entdeckung zu erklaeren ist.Hoffen wir,dass sich die Muehe gelohnt hat,niemand der Beteiligten zu Schaden kommt,und es Konsequenzen und Aenderungen geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 04.04.2013, 22:36
9. So offen

Chinesische Milliardäre benutzen einen neuen Trick, der noch dazu ganz legal ist. Sie transferieren ihr Geld einfach auf eine chinesische Bank in Hongkong oder Singapur, wo sie es in einem China-Fonds anlegen. Solche ausländischen Fonds sind aber steuerbegünstigt. So kommt ihr Geld zurück nach China, jedoch niedriger besteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4