Forum: Wirtschaft
Entlassungen bei Tesla: "Es tut zwar weh, aber es ist gut für die Firma"
AP

Mit einem radikalen Stellenabbau will Tesla-Chef Elon Musk den Elektroautohersteller wieder in die Spur bringen. Via Twitter melden sich entlassene Mitarbeiter zu Wort - und geben sich überraschend verständnisvoll.

Seite 5 von 7
Referendumm 13.06.2018, 14:17
40.

Zitat von donvito85
.... Sobald der Akku irgend wann definitiv nicht mehr zum Fahren taugt, kann dieser (theoretisch) als fester Energiespeicher verwendet werden. Also kein Sondermüll. Zur Not lassen sich die Akkus auch wieder recylceln.
Sie schreiben das so lässig hin, haben aber von der Materie keine Ahnung.

Wissen Sie überhaupt, dass es ein Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) gibt; und zwar EU-weit?

Wissen Sie, dass die Recyclingquoten bei weit unter 50 % liegen?

Studie Europa versagt bei der Elektroschrott-Entsorgung
Wer seinen alten PC bei der Annahmestelle abgibt, ist beruhigt: Der Elektroschrott ist korrekt entsorgt. Doch eine Studie unter der Leitung von Interpol zeigt, dass in Europa nur ein Drittel aller Altgeräte dort landet, wo sie hin sollen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/elektroschrott-europa-versagt-bei-der-entsorgung-a-1050448.html

Und Sie schwafeln was von "Zur Not lassen sich die Akkus auch wieder recylceln."

Sie haben ja noch nicht einmal Ahnung, was beim Recyceln passiert, ob ein 100 % Recycling überhaupt möglich ist, etc.. Sonst würden Sie solche Parolen nicht einfach so raushauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 13.06.2018, 14:24
41. ....

Zitat von reverend.speaks
Neue, innovative, disruptive Unternehmen schaffen doch Arbeitsplätze, hört man immer. Und jetzt wird wieder mal deutlich, denen geht es auch nur um Profit. Machen wir uns nichts vor – High-tech schützt vor Ausbeutung nicht. Schlimm ist, dass die Betroffenen das selbst OK finden. Freiwillige Unterwerfung ist das Elysium der modernen Sklavenhalter.
Die Umstände in einem anderen Land sind halt auch grundlegend abweichend von Deutschland. Dort herrscht Hire & Fire, was von uns ganz gerne als ziemlich miese Praxis abgestempelt wird.
Auf der anderen Seite wird aber eben auch sehr schnell eingestellt. Da es sehr einfach ist, die Leute wieder loszuwerden, ist die Hürde eine Anstellung zu bekommen viel geringer. Hier in DE ist man halt ziemlich im Sack, wenn man mit über 50 seinen Job verliert.
Im Gegenzug kann das aber halt auch dazu führen, dass man sich selbst bei einer Kündigung nicht negativ über den alten Job äußern möchte. Mit derartigen Äußerungen riskiert man sonst halt, sich direkt selbst als Querulanten darzustellen. Stattdessen halt schön Loyalität und den Teamplayer raushängen lassen, dann hat man ein durchaus positives Aushängeschild für sich selbst.
Eine entsprechende Erkenntnis würde auch dem einen oder anderen in Deutschland gut tun. Als Arbeitssuchender verkauft man ein Produkt - nämlich sich selbst.... da gehört Werbung durchaus dazu. Die muss nicht zwangsläufig der tatsächlich persönlichen Einstellung entsprechen, aber wenn man seinem Unmut freien Lauf lässt, dann preist man sich schon recht offen als mangelhaftes Produkt an. Da sollte man dann lieber schweigen, wenn man sich schon nicht dazu überwinden kann, das letzte Arbeitsverhältnis als positiv zu beschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speckbulle! 13.06.2018, 14:45
42. Was ist los?

Ist etwa deutscher Stahl und Alu zu teuer für die Produktion und der eigene Stahl ist Schei..?
Welche amerikanische unqualifizierte nicht sehr intelligente weltfremde blamable sich selbst überschätzende lächerlich wirkende Person könnte dafür verantwortlich sein? Hmmmm denk...denk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 13.06.2018, 15:01
43.

Zitat von donvito85
Man fährt 200km, macht ne Rastpause von 20 Minuten während man am Supercharger hängt, fährt die nächsten 200km usw usw.... ist nicht kompliziert.
Na ja, Geschmackssache.
Verbrenner: Man führt solange man Lust hat, macht alle 2-3 Stunden eine kurze Pause (also 250-350km), macht eine längere Pause (Essen), Tankt 5 fünf Minuten, und ist in 7-8 Stunden von Hamburg in den Alpen.
Und das Auto kostet nur ein Bruchteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radler2 13.06.2018, 15:04
44.

Zitat von donvito85
Bezüglich Akku-Lebensdauer:
ich würde z.B. mal hier nach sehen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator#Lebensdauer

und damit reichts dann auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3175452 13.06.2018, 15:14
45. 37500 Mitarbeiter

für die paar Autos und Akkus ?
Kann das stimmen?
Dann sind die ja jenseits von profitabel.
Da brauchen sich die angeblich wasserkopflastigen deutschen Konzerne ja gar nicht verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor_84 13.06.2018, 15:20
46. der Handelskrieg...

Zitat von Speckbulle!
Ist etwa deutscher Stahl und Alu zu teuer für die Produktion und der eigene Stahl ist Schei..? Welche amerikanische unqualifizierte nicht sehr intelligente weltfremde blamable sich selbst überschätzende lächerlich wirkende Person könnte dafür verantwortlich sein? Hmmmm denk...denk.
kommt ja noch dazu;
ob damit die "Fanboys" ihre "Vorzeigefahrzeuge" real zum Preis kaufen werden - wenn diese dann tatsächlich in 2 Jahren geliefert werden - ist dann nochmals dahingestellt;
die hiesigen (EU-Subventionen) wird es dann wahrscheinlich auch nicht mehr geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 13.06.2018, 15:31
47. @TempusFugit: Ach ja, der Mythos....

Zitat von tempus fugit
"Wieviel Autos...stehen unverkauft bei Tesla? Wohl null. Wieviele stehen auf Halden und alles Tageszulassungen etc. bei Ihren Premiumern rum? Die E-Autos für 'lockere' 15-20 (was???) Warum und den Unterschied sollten Sie so langsam raffen, auch in Schwaben ist Dazulernen nicht verboten!
Wichtig, dass die Legende , wonach Tesla ihre E-Autos geradezu aus den Händen gerissen werden, möglichst lange am Leben erhalten wird. Auf den klasssichen Auto-Verkaufsportalen haben Sie selbst in Deutschland die beiden letzten Jahre immer haufenweise Tesla's von Händlern kaufen können mit 50 bis 2000 KM Laufleistung als Tageszulassung oder Neuwagen. Und das obwohl Tesla (offiziell) doch gar nicht über Händler vekauft. Und Händler, wenn Sie ein neues Auto verkaufen, dafür eine Marge für sich beanspruchen. Wieso macht Tesla das also? Und es ist ein offenes Geheimnis, dass (können sie auf allen Foren nachlesen), dass Tesla seit Jahren regelmässig vor Quartals-Ende dicke Nachlässe geben muss (teils versteckt über Weiterempfehlungs-Prämien) , um seine Quartalsverkaufszahlen zu pimpen und um seine "Inventory Cars" loszuwerden. Obwohl das Mr. Musk öffentlich natürlich immer dementiert.

P.S. "15-20 was"? 15-20 E-Autos und neue Hybride von anderen Herstellern bis Ende 2019. Und in den nächsten Jahren dann sogar noch viel mehr. Nennt man Ketchupflaschen-Effekt - erst kommt gar nichts raus - und dann die ganze Flasche :-). Und im Unterschied zu Tesla können VW, BMW, Daimler, GM , Toyota, Jaguar, Nissan und all die anderen ihre E-Autos notfalls 10 Jahre lang quer-subventionieren mit den Milliarden-Gewinnen aus ihren "Verbrennern". Und im Unterschied zu Tesla werden diese Hersteller (sofern es keine Lex- Tesla geben wird) in den USA ihren Kunden noch locker 2,3 Jahre die 7.500 Dollar Steuergutschrift als E-Auto-Subvention nutzen können, während diese Subvention für Tesla schon spätestens ab September anfängt stufenweise auszulaufen. Bisher hat Tesla in einem Markt ohne ernsthafte Konkurrenz agieren können - und hat selbst in diesem traumhaften Szenario nur dicke Verluste produziert. Ab jetzt fängt aber ein massiver Gegenwind an zu blasen. Good luck .... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 13.06.2018, 15:32
48. @genug ist genug: Wie man es auch dreht...

Zitat von genugistgenug
Bereits mehrfach bei US Firmen mitgemacht - sobald der Chef wechselte oder alle paar Jahre kam der Erlass, dass pauschal 10% abgebaut werden müssen. Diente dazu den Wasserkopf abzubauen. Erfahrene Vorgesetzte hatten dafür extra Kandidaten "aufgebaut", denn der Umsatz musste natürlich so ......
.am Ende ist es auf jeden Fall ein Armutszeugnis für den CEO. Und der heisst nochmal wie? Wenn Musk sich jetzt hinstellt und meint, es würde kein einziger Job in der Fertigung abgebaut werden und gleichzeitig von ca. 37.000 Mitarbeitern über 3.300 (9%) feuert, dann müssten diese Jobs ja alle in Bereichen wie Forschung und Entwicklung (das wäre sehr bedenklich), Marketing und Verwaltung wegfallen. Und das wären dann in diesen Bereichen locker jeder 3. Job. Wenn Musk das wiederum damit begründet, dass dort in den letzten Jahren zuviele "doppelte Positionen" und "Overhead" geschaffen wurden - dann ist das in einem gigantischen Ausmaß geschehen und das Eingeständnis von völligem Management-Versagen und in jedem Unternehmen würde dann der CEO abgelöst werden. Das ist aber nun mal Musk selbst.
Bei Aktionären sollten jedenfalls alle Alarmlampen angehen, wenn eine Firma, die sich ja als "Wachstumsunternehmen" darstellt, 9% der Leute feuert .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 13.06.2018, 15:38
49.

Zitat von radler2
Und LIIon Akkus gibts nicht erst seit Tesla, eigentlich sollte es da schon eine Recycling Infrastruktur geben. Gibt's aber nicht, also sind die Akkus Sondermüll.
Richtig, aktuell gibt es nur die eine oder andere Prototypanlage und fianziell rechnet sich ein solches Recycling nicht wirklich und wenn weitere Rohstoffe dieauch noch verwendet werden Mengenmäßig zurückgefahren werden (z.b. Kobalt) sieht es von der Kostenrechnung ganz übel aus.

Den guten alten Bleiakku kann man hingegen, auch vom Kosten-Nutzenfaktor her, sehr gut recyclen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7