Forum: Wirtschaft
Entlastung der Bundesbürger: 2012 bringt Deutschen unerwarteten Geldsegen

Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland können sich im kommenden Jahr auf ein höheres Nettoeinkommen freuen. Dank niedrigerer Abgaben winken Durchschnittsverdienern bis zu 160 Euro mehr. Das Plus fällt damit höher aus bei der umstrittenen Steuersenkung, die 2013 ansteht.

Seite 10 von 17
si-ar 02.01.2012, 11:21
90. .

Zitat von Audioslave
Selten so einen Stuss gelesen. Sie sollten sich zumindest das minimalste Wissen aneignen, bevor Sie hier sowas schreiben. Peinlich!
Die feine Ironie scheint Ihnen entgangen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauchert 02.01.2012, 11:22
91. Beitragsbemessungsgrenze

Zitat von sysop
Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland können sich im kommenden Jahr auf ein höheres Nettoeinkommen freuen. Dank niedrigerer Abgaben winken Durchschnittsverdienern bis zu 160 Euro mehr. Das Plus fällt damit höher aus bei der umstrittenen Steuersenkung, die 2013 ansteht.
Ist dabei bereits die versteckte Erhöhung der Krankenkassenbeiträge berücksichtigt?
Das nervt mich eigentlich am besten. Das alle Jahre wieder klammheimlich noch mehr Kohle im Gesundheitssystem im verbrannt wird, indem man ständig die Beitragsbemessungsgrenze erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwigsburger 02.01.2012, 11:22
92.

Zitat von shaman1905
Ich habe 28,63 € pro Monat mehr und möchte mich nicht beschweren. Das Wort "Geldsegen" wäre mir jetzt allerdings nicht als erstes Wort dazu eingefallen. Ich freue mich, aber ein Nummernkonto in der Schweiz habe ich dann doch noch nicht angelegt.
Glückwunsch!
In meinem Fall sind es leider nur 3,80€ ..... und da wage ich von "Geldsegen" nicht zu reden.
Für mich reicht es also nur zu den hier vielzitierten Nachos OHNE Kino ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 02.01.2012, 11:30
93.

Zitat von will-shakespeare
Ach so. Die Profite der Energiekonzerne sind demnach insgesamt also gesunken? Ich hatte bislang eine andere Wahrnehmung.
Dann schauen Sie sich z.B. mal die E.On oder RWE-Aktie an. Die sind nicht grundlos abgestürzt.

E.ON verzeichnet massiven Gewinneinbruch | 09.11.2011

"Mehr als zwei Milliarden Euro weniger in den Kassen zwingen E.ON zu einem umfangreichen Sparpropgramm.

[...] bereinigten Konzernüberschuss um 64 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro einbrechen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreckgespenst 02.01.2012, 11:30
94. blubb

Zitat von will-shakespeare
Mit Ihren kleinen Wechselmanövern können Sie vielleicht momentan ein paar Euro sparen, aber die gigantische Preistreiberei insgesamt nicht aufhalten. Es gibt überhapt keinen wirklichen Wettbewerb am Strom- und Gasmarkt. Insgesamt gibt es nur die Tendenz nach oben, und zwar maßgeblich auf Grund von Spekulationsgeschäften. Lassen Sie sich doch nicht ver....
Der fuktionierende Wettbewerb braucht Verbraucher, die bereit sind zu reagieren. Natürlich habe ich in steigenden Märkten immer Probleme gegen den Markttrend zu agieren, man muss es aber versuchen. Die gewaltigen Preisanstiege reflektieren doch lediglich die geringe Preissensibilität beim Verbraucher auf den Versorgungsmärkten.
Die meisten sind zu bequem einen anderen, billigeren Anbieter zu suchen.
Deshalb erhöhen die Energieanbieter auch ihre Preise nach belieben, weil sie sich dessen bewußt sind. Eine Erhöhung hat fast keine Auswirkung auf den Kundenstamm. Hier muss der Verbraucher anders reagieren!
Und vergessen Sie nicht:
Der größte Profiteur steigender Energiepreise ist der STAAT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politikernachwuchs 02.01.2012, 11:31
95.

Zitat von sysop
Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland können sich im kommenden Jahr auf ein höheres Nettoeinkommen freuen. Dank niedrigerer Abgaben winken Durchschnittsverdienern bis zu 160 Euro mehr. Das Plus fällt damit höher aus bei der umstrittenen Steuersenkung, die 2013 ansteht.
Nur bis 160 Euro mehr? Warum erhalten die Bürger, die sinnvollere Tätigkeiten durchführen nicht auch 360 Euro im Monat mehr, wie sich die Politiker nahmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 02.01.2012, 11:34
96. Welcher Geldsegen?

Zitat von sysop
Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland können sich im kommenden Jahr auf ein höheres Nettoeinkommen freuen. Dank niedrigerer Abgaben winken Durchschnittsverdienern bis zu 160 Euro mehr.
Somit ist der Geldsegen gar keiner. Das wird x-fach von der Inflation wieder aufgefressen. Schon haben allein die Krankenversicherungen und die kommunalen Abfallentsorger Erhöhungen angekündigt. Der allgemeine Preisauftrieb kommt noch dazu.

Seit zwanzig Jahren sinken die Gehälter in Deutschland real.

Und dann wundern sich alle über das mäßige Konsumverhalten und das daraus resultierende bestenfalls mittelprächtige Weihnachtsgeschäft... Unsere Nachbarn in Europa fahren häufig zweistellige Zuwächse ein, das nur so als Vergleich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maynemeinung 02.01.2012, 11:34
97. Yup

Zitat von will-shakespeare
Ach so. Die Profite der Energiekonzerne sind demnach insgesamt also gesunken? Ich hatte bislang eine andere Wahrnehmung.
Ja, sind sie. Die großen Verlierer des Börsenjahres 2011 waren RWE und E.On.

Das hat allerdings wenig mit individueller Wahrnehmung zu tun als mit nüchternen Fakten, die Sie hier bei SPON online oder auf den Wirtschaftsseiten Ihrer Tageszeitung in Papier studieren können. Sollten Sie noch nie den Wirtschaftsteil einer Zeitung gelesen haben, wäre diese wahrnehmungskorrigierende Maßnahme sehr zu empfehlen, bevor Sie sich hier mit Postings als unkundig outen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 02.01.2012, 11:35
98. D geht es gut

Zitat von sysop
Fast alle Arbeitnehmer in Deutschland können sich im kommenden Jahr auf ein höheres Nettoeinkommen freuen. Dank niedrigerer Abgaben winken Durchschnittsverdienern bis zu 160 Euro mehr. Das Plus fällt damit höher aus bei der umstrittenen Steuersenkung, die 2013 ansteht.
Na prima! Da hat unsere Kanzlerin doch recht, lieber SPON, wenn sie papageienhaft wiederholt, dass es Deutschland gut gehe. Soll sie doch mal sagen: "Ihnen, liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, geht es gut!" Aber, das muss man sagen- so dumm ist sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 02.01.2012, 11:36
99. Segen

Zitat von Darjaan
wenn sich Politiker die Diäten um 6000€ pro Jahr erhöhen, oder ein Bundespräsident, dafür dass er nur 2 Jahre im Amt war, einen Dienstwagen bis Lebensende und zusätzlich zu seinen sonstigen Bezügen einen Ehrensold von 200000€ pro Jahr bis zum Lebensende erhält.... das sind "Geldsegen"
Oder ein Hausdarlehen ohne Absicherung (!) für lappische 3,9 Prozent, später abgelöst durch ein abgesichertes, dafür aber für nur noch 0,9 bis 2,1 Prozent - das ist ein Geldsegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17