Forum: Wirtschaft
Entlastung von Arbeitnehmern: Post-Chef Appel hält Robotersteuer für sinnvoll
DPA

Wenn Maschinen immer mehr Arbeit übernehmen, sollte diese nicht auch besteuert werden? Post-Chef Frank Appel findet eine Robotersteuer prüfenswert - im Gegensatz zum Grundeinkommen.

Seite 2 von 14
ichbinsjetzt 10.07.2016, 08:03
10. Wettbewerbsfähigkeit

Ohne Automatisierung würde nichts mehr in Europa produziert werden. Bzw. nicht zu den gezahlten Löhnen. Da profitiert der Lehrer und Altenpfleger genauso davon. Wo die Richtung beim bedingungslosem Grundeinkommen geht sieht man in Venezuela oder Saudi Arabien. Ersteres Land hat eine immense Inflation, die Menschen können sich nichts kaufen, weil die Versorgung zusammen gebrochen ist. Warum etwas arbeiten. In Saudi Arabien arbeitet auch kein Einheimischer, dort werden Ausländer wie Sklaven ausgebeutet.

Beitrag melden
mistergarak 10.07.2016, 08:10
11. Logisch das die Industrie....

.....das ganze wieder kompliziert gestalten will!

Denn dadurch eröffnen sich auch wieder Möglichkeiten der "Steueroptimierung".

Und natürlich sind sie gegen das Grundeinkommen weil sich dadurch der Mitarbeiter überlegen könnte ob er für einen Arbeitgeber arbeiten will der ihn wie Dreck behandelt oder ob er sich lieber einen Job sucht der weniger Stress und Ärger bringt.

Denn abgesichert sein heisst auch frei sein in der Jobwahl und das fürchten die Arbeitgeber wie der Teufel
das Weihwasser! Würde es doch bedeuten man müsste seine Mitarbeiter wieder menschlich behandeln!

Beitrag melden
Lemmingeforscher 10.07.2016, 08:11
12. Kleingeistige Lichter in der Wirtschaft

.... und eine vergreiste Regierung welche reflexartig schablonenartig Phrasen aussondert sehen vor lauter Wurzeln die Bäume nicht und schon gar nicht den Wald. Nur die Einführung eines bedingungslosen Grundgehaltes wird eine schwere sozialen Katastrophe bei Betrachtung aller Fakten vermeiden. Dem Terror der Ausgebeuteten und Zurückgelassenen werden wir mit Sicherheit bald nicht mehr viel entgegensetzen können.

Der Ruf nach einer Automatensteuer, 30 Jahre nachdem die Automaten massenhaft eingeführt wurden zeigt eher die Reaktion von Primaten auf bereits Geschehenes als die eines bewusst denkenden Wesens.

Beitrag melden
naklar261 10.07.2016, 08:14
13. Kriegsgrund fuer Skynet

jetzt ist endlich raus warum Skynet die Menschen angreifen wird

Beitrag melden
claus_debold 10.07.2016, 08:16
14. Sehr sinnvoll

Genau diesen Gedanken hatte neulich in einem Forum auch angeboten. Roboter zu besteuern und dafür dem Menschen, der durch sie seinen Arbeitsplatz verloren hat, einen Ausgleich zu geben. In fernerer Zukunft wird die individuelle Handarbeit eines Menschen sowieso zu den Ausnahmen zählen und die Mehrheit nur noch administrative Tätigkeiten ausführen. Diese Steuer sollte in den Sozialfond der Staaten einfließen.

Beitrag melden
Flying Rain 10.07.2016, 08:17
15. Ok

Ich gehe nun nachdem ich das gelesen habe kurz raus und sehe aus Thermometer. 20 Grad um 8.15. Check! Ich gehe in die Küche und lass mir nen Kaffee runter. Check! Ich gehe zum Kalender und sehe heute ist nicht der 1. April. Check! Ich vergleiche das nochmals auf dem Smartphone. Check! ....Also was ist mit dem Kerl nicht normal das man auf solche wirren Ideen wie ne Robotersteuer kommt?

Beitrag melden
freidenker49 10.07.2016, 08:20
16. Stadt zusätzliche Steuer: Arbeitszeitverkürzung!

Die Produktivitätsfortschritte der letzten Jahrzehnte haben nahezu überhaupt nicht zu einer Arbeitszeitverkürzung geführt.
Hier sollte angesetzt werden, der normale Bürger sollte durch Arbeitszeitverkürzung vom Produktivitätsfortschritt profitieren.
Die Arbeitszeit sollte schrittweise zunächst auf 35, dann auf 30 Stunden pro Woche reduziert werden.
Das ohne jeglichen Lohnausgleich und europaweit. Dann können nicht andere europäische Länder wegen günstigere Arbeitskosten in einen unfairen Wettbewerb eintreten. Oder Deutschland macht den Vorreiter, muss sich dann jedoch aus der EU verabschieden.
Zusätzlicher positiver neben Effekt: wir werden absolute Vollbeschäftigung haben.
Das Problem der Arbeitslosigkeit heute ist doch vielmehr deshalb vorhanden, weil die Arbeit schlecht verteilt wird. Die Arbeitenden finanzieren die nicht Arbeitenden. Besser wäre es, wenn Ihnen Arbeit abgegeben würde und das könnte durch eine allgemeine Reduzierung der Arbeitszeit geschehen.

Beitrag melden
telos 10.07.2016, 08:26
17. Durch den Einsatz

von Robotern bei der industriellen Fertigung zeigt sich, dass die Produktivität deutlich nach oben geschnellt ist bei gleichzeitiger Wertsteigerung. Fakt ist, dass der Verlust von sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen das Steueraufkommen schrumpfen lässt und damit der Staat gezwungen ist, diesen Verlust in irgend einer Weise auszugleichen. Früher oder später wird eine Maschinensteuer kommen. Aber was tun dann die Menschen, welche durch die Automatisierung ihre Lohnarbeit verlieren? Herr Appel nennt hier Aufgabengebiete, in der der Mensch unentbehrlich ist, wie z.B. in der Altenpflege, wobei ich nicht weiß, ob Herr Appel sich darüber im Klaren ist, mit welchen Schikanen seitens der Kranken- und Pflegekassen die in diesem Metier Arbeitenden tagtäglich konfrontiert sind. Die Aussteigerquote in diesem Berufsfeld gehört zu den höchsten in Deutschland- meines Erachtens nicht ohne Grund. Japan gilt als das führende Land, was "Pflegeelektronik" anbetrifft. Was noch nicht ist, kann bald Wirklichkeit werden. Die hohen Kosten bei der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen durch Pfleger/innen werden bald Gegenstand heftiger Diskussionen werden. Schon heute werden 24 Stundenkräfte massenhaft aus Ländern des ehemaligen Ostens angeworben - kein Leser/in würde zu diesen Bedingungen arbeiten! Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht, freigewordene Arbeitskräfte in der Alten- u. Krankenpflege unterzubringen ist auch nur Improvisation - die Frage der Eignung bleibt hier natürlich unberücksichtigt.

Beitrag melden
it--fachmann 10.07.2016, 08:28
18. So ein Blödsinn

Das scheitert an der Frage: Ab wann ist eine Maschine ein Roboter? Das ist keineswegs einfach zu beantworten und wäre Quelle ewigen Streits. Es ist für mich frustierend zu sehen, dass Menschen, die derart kurz denken, zum Chef der Post aufsteigen können. Das bedingungslose Grundeineinkommen halte ich hingegen für notwendig, denn die Bedarfsprüfung seites der Arbeitsagenturen ist ein eklatanter Vertstoß gegen die vom GG geforderte Menschenwürde.

Beitrag melden
ThomasGB 10.07.2016, 08:36
19. Schon, schon, ...

Das einzige was dieser Herr richtig erkannt hat ist, daß man das erst einmal durchdenken sollte. Da hagelt es nämlich nur Probleme.

1. Auf welche Art von Robotern soll diese Steuer erhoben werden? Auch auf Roboter, die eine Arbeit verrichten, die ein Mensch garnicht machen kann?

2. Was ist ein Roboter? Ein Getränkeautomat ist in einem gewissen Sinne auch ein Roboter, er ersetzt einen Getränkeverkäufer. Definiert sich ein Roboter dadurch, daß ein Computerchip in ihm sitzt oder genügt bereits eine einfache mechanische Steuerung?

3. Programme an sich können auch dann Roboter sein, wenn sie keine physikalischen Prozesse Steuern. Wieviele Menschen wurden durch Taschenrechner überflüssig gemacht? Wieviele durch Textverarbeitungsprogramme, durch EDV bei der Steuererfassung oder Berechnung?

4. Er lehnt ein bedingungsloses Grundeinkommen ab. Aber wofür soll diese "Robotersteuer" denn dann eingesetzt werden als für diejenigen, die eben durch selbige arbeitslos gemacht wurde. Eine weitere Steuer nur dafür, daß der Staat noch mehr Geld verplempern kann für Dinge wie BER, Elbphilharmonie, Einsätze am Hindukusch oder in der Türkei und vieles anderes mehr ist strikt abzulehnen.

5. Die Idee einer "Besteuerung" ist ansich schon falsch. Steuern sind nicht Zweckgebunden. Wenn dann kann so etwas allenfalls in Form einer zweckgebundenen Abgabe verwirklicht werden. Alles andere ist sinnlos, siehe Punkt 4.

6. Last but not least - der Absatz mit den Lebensmitteln ist verworren. Lebensmittel werden bei der Besteuerung in keiner Weise bevorzugt behandelt. Es ist im Gegenteil so, daß Dinge die zum Überleben benötigt werden besteuert werden, daß ist Schutzgelderpressung a la IS und Konsorten, keine Vorzugsbehandlung. Nur um das nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Wie eingangs gesagt: Das alles sollte man wirklich erst einmal genauer durchdenken.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!