Forum: Wirtschaft
Entschädigung für Fluggäste: Verbraucherportal verklagt Ryanair wegen Streik
DPA

Das Fluggastrechteportal Flightright will nach dem Streik bei Ryanair Entschädigung für Kunden einklagen. Begründung: Der Billigflieger habe den Arbeitskampf selbst heraufbeschworen.

Seite 1 von 2
jockyx 15.08.2018, 11:11
1. Richtig so.

Ryanair, aber auch anderen Billigfliegern
(allen voran auch Eurowings) gehört mal so richtig eine vor den Latz geknallt.
Die Rechte der Besatzungen und somit auch die der Passagiere mit Füßen treten und sich dann wundern wenn dieses nicht klappt.
Widerlich. Raubtierkapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 15.08.2018, 11:13
2. Am Streik ist doch prinzipiell immer der andere schuld

Diese Begründung ist Unsinn. Hat schon einmal jemand erlebt, dass in Tarifverhandlungen eine Partei gesagt hat, unsere Seite ist schuld an der Eskalation? Nein. Es ist immer der andere schuld. Selbst wenn in Firmen mit erstklassigen Tarifverträgen und starken Arbeitnehmerrechten gestreikt wird, verkünden die Streikenden, dass sie nur streiken, weil die Gegenseite nicht angemessen auf ihre Forderungen reagiert habe. Wie soll es denn sonst laufen? Es wäre keine Tarifautonomie, wenn es kein Streikrecht gäbe. Zur Tarifautonomie gehört aber auch das Recht der Arbeitgeber, weniger anzubieten als die Forderungen betragen. Wenn man dies gelten lässt, dann gibt es kein "Schuldprinzip" am Streik, sondern nur ganz normale Tarifverhandlungen mit Arbeitskampfmaßnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutfikus 15.08.2018, 11:51
3. Streik

wird normalerweise als höhere Gewalt angesehen. Somit sind die Fluggesellschaften raus aus der Verantwortung. Dass es hier anders läuft kann ich mir nicht vorstellen ... aber gut.
Fragwürdig finde ich allerdings, dass im Artikel das kommerzielle Unternehmen "Flight Rights" als Robin Good und selbstloser Rächer beworben wird. Dies, obwohl Flight Rights in letzter Zeit umfänglich die "kostenlosen" weil aus öffentlichen Mitteln finanzierten Schiedsstellen vorgeschickt hat, um eigene Kosten der Allgemeinheit aufzubürden.
In klären Fällen, von denen ich bereits zwei für mich erfolgreich durchgesetzt habe, gehe ich deshalb folgendermassen vor:
- Ein (1) Schreiben mit Festzsetzung der Forderung inkl. Frist an die Fluggesellschaft.
- Bei verstrichen der Frist oder negativem Bescheid einschalten eines Anwaltes.
Erfahrungsgemäß knicken die Fluggesellschaften kurz vor einen Gerichtstermin ein.
Vorteile:
- Ich bekomme die volle Entschädigung und muss davon nichts an eine auf Gewinn ausgerichtete Organisation abführen.
- Die Fluggesellschst muss zusätzlich noch den Anwalt zahlen und wird für ihre ignorante Taktik mit nich höheren Kosten abgestraft.

Würde dies vom Grossteil der Fluggäste so gehandhabt, wäre die Motivation für die Fluggesellschaften, frühzeitig einzulenken deutlich grösser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomai 15.08.2018, 12:17
4. @luftikus bezüglich Streik

Sie sollten den Richtern am EuGH mal erklären dass Streiks höhere Gewalt sind, denn die sehen das aktuell anders. ;-)

Insofern ist die Klage von Flightright nicht unbedingt mit hohem Risiko verbunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 15.08.2018, 12:29
5.

Ganz einfach, Ryanair boykottieren und vermeiden. Dieser Fluggesellschaft traue ich alles zu, nur keine Kundenfreundlichkrit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derBob 15.08.2018, 12:43
6. Nunja

Zitat von lutfikus
(...) Vorteile: - Ich bekomme die volle Entschädigung und muss davon nichts an eine auf Gewinn ausgerichtete Organisation abführen. - Die Fluggesellschst muss zusätzlich noch den Anwalt zahlen und wird für ihre ignorante Taktik mit nich höheren Kosten abgestraft. (...)
Es ist schon eine etwas eigenwillige Betrachtung, einen Anwalt als Gegensatz zu einer auf Gewinn ausgerichteten Organisation zu sehen :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudede noir 15.08.2018, 12:59
7. ..Guten Tag aus IRLAND..

...werde weiterhin mit RYANAIR unterwegs sein...they never beat the IRISH...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 15.08.2018, 13:00
8.

Zitat von espressotime
Ganz einfach, Ryanair boykottieren und vermeiden. Dieser Fluggesellschaft traue ich alles zu, nur keine Kundenfreundlichkrit.
Hilft das etwa?
In der Luftfahrbranche ist die Ryanairisierung schon zu weit fortgeschritten. Das kann man auch bei der Ryanhansa, äh ich meinte Lufthansa beobachten. Erinnert sich noch jemand? Bei denen gab es in grauer Vorzeit, sogar in der Holzklasse mal einen beigelegten Zahnstocher zum Essen. Was soll‘s, wenn es demnächst nicht mehr zu essen gibt, braucht man auch keine Zahnstocher mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 15.08.2018, 13:00
9.

Zitat von jockyx
Ryanair, aber auch anderen Billigfliegern (allen voran auch Eurowings) gehört mal so richtig eine vor den Latz geknallt. Die Rechte der .....
Welche Rechte der Besatzungen werden seitens Ryanair verletzt und inwieweit berühren diese rechtlichen Verletzungen die Rechte der Passagiere?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2