Forum: Wirtschaft
Entschädigung für Fluggäste: Verbraucherportal verklagt Ryanair wegen Streik
DPA

Das Fluggastrechteportal Flightright will nach dem Streik bei Ryanair Entschädigung für Kunden einklagen. Begründung: Der Billigflieger habe den Arbeitskampf selbst heraufbeschworen.

Seite 2 von 2
lutfikus 15.08.2018, 13:08
10. Ryanair vermeiden?

Leider kann ich dem Beitrag von esporessotime nicht widersprechen.
Neben der Frage der Kundenfreundlichkeit stellt sich für mich noch die viel dramatischere Frage der Sicherheit.
Aus Insiderquellen ist mir bekannt, dass Ryanair die mitzuführenden Kraftstoffvorräte - selbstverständlich gerade noch im gesetzlichen Rahmen - bis auf ein absolutes Minimum reduziert. Dies hat zur Folge, dass Ryanairmaschinen vorzugsweise nicht in grössere Warteschleifen schicken sondern andere, seriöser kalkulierende. Ryanair wird somit für gefährliches Handeln noch belohnt. Dies geht solange gut, bis eine runter fällt ...
Hier ist der Gesetzgeber gefragt. Bis dahin sollte sich der Fluggast überlegen, ob diese vorgehen unterstützen und das Risiko eingehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutfikus 15.08.2018, 13:15
11. @derBob

Sicher, aber der Unterschied besteht für mich darin, dass der Gewinn für Flight Rights von meiner Entschädigung abgeht während der Gewinn des Anwalts von der Fluggesellschaft gezahlt wird. Dies zusätzlich zur Entschädigung. Neben der Tatsache, dass meine Entschädigung nicht geschmälert wird, finde ich das eine sehr nette erzieherische Massnahme für die Fluggesellschaft!-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 15.08.2018, 13:37
12. gesetzlichen Rahmen

Zitat von lutfikus
Leider kann ich dem Beitrag von esporessotime nicht widersprechen. Neben der Frage der Kundenfreundlichkeit stellt sich für mich noch die viel dramatischere Frage der Sicherheit. Aus Insiderquellen ist mir bekannt, dass Ryanair die mitzuführenden Kraftstoffvorräte - selbstverständlich gerade noch im gesetzlichen ......
wie sie erwähnen "gesetzlichen Rahmen". Dann bezeichnen sie dieses Handeln als gefährlich. Ich würde sagen die Gesetze sind gefährlich, meinen sie nicht auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx999 15.08.2018, 13:47
13. @lutfikus

Ryanair füllt in die Tanks genau so viel wie diese eben müssen. Das macht aber jede andere Fluggesellschaft auch genau so. Der zusätzliche Vorrat an Kerrosin -selbst auch solchen kurzen Hopsern wie von Hahn nach London (STN)- reicht ganz locker um nochmals eine weitere Stunde zu fliegen. Bei längeren Entfernungen wie z.B. Athen muss noch mehr Reserve eingeplant werden. Es gab im Jahr 2012 einen Vorfall bei Ryanair Flügen nach Madrid. Die sollten in etwa zeitgleich nach Madrid gegen, wurden aber nach einigen Warteschleifen aufgrund des Wetters nach Valencia umgeleitet. Dort in Valencia mussten die Maschinen nochmals Warteschleifen fliegen. Die Reserve musste angebrochen werden. Dass dann die Maschinen erbitten zügig zu landen (Ryanair Variante der Geschichte) oder Mayday funken (Presse Variante) ist dann auch verständlich. Das wäre jeder Lufthansa Maschine genau so ergangen. Ryanair ist eine der wenigen Fluggesellschaften die noch keinen Todesfall beim Transport zu bklagen hatte. In Anbetracht der immens großen Anzahl Flüge ist dies auch bemerkenswert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redakteurbln 15.08.2018, 14:03
14. Der Anfang vom Ende

Wie oft habe ich stundenlang an einem Gate gewartet, bis eilig zum Einsteigen aufgefordert wurde? Ich halte es nicht für ehrlich, sich plötzlich nur für die Rechte des Personals einzusetzen und weiter darauf zu bauen, möglichst günstig mitfliegen zu dürfen. Wie soll das gehen? Denke ich an die Zusatzleistungen, die bezahlt werden müssen, an die verlorene Zeit, an die Ungewissheiten, an die Stunden in Chat-Warteschleifen, um umgebucht zu werden, ist alles bei Ryanair unerträglich. Für die Lufthansa wäre das ein echter Imageschaden. Ich kenne Tumulte an Schaltern von Ryanair, Menschen, die morgens mit den Iren nicht mitflogen, den Tag erschöpft auf Flughäfen verbrachten, um abends zu erfahren, dass es nicht gewiss sei, ob sie doch mitkämen. Ich sah die Bundespolizei, die von Ryanair gerufen wurde und für Ruhe sorgte. Der Mensch wird für ein paar Euros weniger herabgewürdigt. Selbst vor Viehtransportern geht es geordneter zu. Ich lobe mir im Inland die Spartarife der Bahn zum Beispiel zwischen Köln und Berlin (4 Stunden Fahrt, und wenn das eine Viertelstunde länger dauert, bin ich noch immer sehr zufrieden). Es ist auch nicht so, dass wir täglich fliegen. Lieber bin ich mit 50 Euro nach Mailand oder Lissabon mehr dabei und weiß, dass ich zum Beispiel von Altitalia, TAP oder einer anderen Gesellschaft gut informiert und versorgt werde, falls etwas nicht gerade befriedigend läuft. Es geht hier nicht nur um die Menschenwürde des Personals, sondern auch der Fluggäste. Soll trotzdem jede(r) machen, was er oder sie wollen: Starke Nerven gehören dazu. Zur Vernunft gehört es, nicht zu übersehen, was und wen das alles kostet, um in der Pampa ein- und ausgeladen zu werden. Viele Billigheimer haben in der Wirtschaft lange überlebt, aber am Ende sind sie gewaltig gescheitert. Prognose: Das wird Ryanair auch geschehen. Weitere Prognose: Allein diese Vermutung wird der Fluggesellschaft erst mal weiter Kunden zutreiben, die meinen, Schnäppchen machen zu können - auf eigene Kosten, auf die des Personals letztlich ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 15.08.2018, 14:05
15. Erst zu Preisen buchen,

die ohne Ausbeutung nicht zu realisieren sind und dann klagen, weil die Mitarbeiter sich doch mal wehren? Dass die Bezahlung und die Verträge extrem grenzwertig sind ist allgemein bekannt, mit einem Arbeitskampf musste man rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2