Forum: Wirtschaft
Entschädigung für Germanwings-Opfer: Zahlen für das Unbezahlbare
REUTERS

Das Leid lässt sich nicht beziffern, Geld steht Angehörigen der Germanwings-Opfer dennoch zu. Den Mutterkonzern Lufthansa erwarten hohe Forderungen. Ein Streit darüber könnte allerdings viele Jahre dauern.

Seite 1 von 12
360° 27.03.2015, 19:45
1. Das wird der LH viel kosten

Da, laut diversen Zeitungsberichten, schon in der Ausbildung psychische Probleme des Copiloten auftraten und die Lufthansa ihn dennoch in das Cockpit setzte, werden ziemlich hohe Schadensersatzforderungen auf die Airline zukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pars pro toto 27.03.2015, 19:47
2. Ekelhaft

das jetzt schon über Forderungen debattiert wird.
Charakter und Anstandslos finde ich das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreHa 27.03.2015, 19:55
3.

Allianz und schnelle Hilfe. Das ist wie Feuer und Wasser. Abgesehen davon eine völlig pietätlose Bekanntmachung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus64 27.03.2015, 20:06
4. Problematik der Mitschuld der Airline

Das derzeitige Leid der Angehörigen der Opfer sollte die kommerzielle Diskussion in der Hintergrund treten lassen.
U.U. trifft aber die Lufthansa und das gesamte gesundheitliche Sicherungssystem für Piloten eine Mitschuld. Der Pilot war - wie jetzt bekannt krankgeschrieben, d.h. er war fluguntauglich. Er verheimlichte das aber seinem Arbeitgeber. Sicherlich auch die seit Wochen laufende ärztliche Behandlung. Anscheinend war er schon länger fluguntauglich, was aber das Kontrollsystem der LH nicht erfassen konnte, weil ja auch dafür eine ärztliche Schweigepflicht besteht. Der junge Mann schafft die Ausbildung zum Piloten. Ein Held in der Kleinstadt. Wird aber zuerst als Flugbegleiter "zum Kaffeeausschenken " eingesetzt, schafft es endlich zum Piloten und stellt dann im laufe der Zeit seine psychische Untauglichkeit fest. Zurück zum Flugbegleiter - unmöglich. So nimmt er sich als Pilot das Leben, weil seine Untauglichkeit bald auffliegen muss. Er tut es, an seinem liebsten Platz, ohne über die anderen 149 Menschen nachzudenken. Damit ist er ein tragischer Held mit diesem schlimmen Ausgang.
Aber wer schützt uns vor den anderen in der Welt eingesetzten und u.U. kranken Piloten ? Hier sollte angesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 27.03.2015, 20:08
5. Entschädigungen und Informationsfluss

Die Angehörigen der Flugopfer sollten schon informiert sein worauf sie Anrecht haben. Sonst verlaufen Fristen und die Lufthansa würde allzugern so wenig wie möglich gennant werden. Zum Beispiel fällt auf, dass bei LH-Pressekonferenzen der Hintergrund neutral gehalten wird, wenn sie üblicherweise voller LH-Logos wimmeln. Auch die Sprecher tragen plötzlich keine Anstecker auf ihrer Kleidung. Es ist alles eine sehr traurige Geschichte, aber die Information sollte schon für alle verfügbar sein. Wenn man Berichte über Katastrophen in anderen Ländern liest, dann sind die Details manchmal noch grausamer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
downer_dan 27.03.2015, 20:19
6.

Zitat von Pars pro toto
das jetzt schon über Forderungen debattiert wird. Charakter und Anstandslos finde ich das.
Das hat nicht unbedingt was mit Anstand zu tun. Es gibt bestimmt viele Personen die finanziell von den Verstorbenen abhängig waren. Sollen die etwa etwa eine feierliche Trauermiene aufsetzen während sie bankrott gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 27.03.2015, 20:22
7.

zu, jetzigen zeitpunkt finde dieses thema äußerst geschmacklos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 27.03.2015, 20:29
8.

Ich finde den Artikel gut und ausgeglichen. Es geht hier nicht um Schuld, oder dass Leid der Angehörigen. Sondern nur um die zu erwartenden Zahlungen. Und das ist gut und ohne unnötige Emotionen dargestellt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel0111 27.03.2015, 20:31
9.

Zitat von raber
Die Angehörigen der Flugopfer sollten schon informiert sein worauf sie Anrecht haben. Sonst verlaufen Fristen und die Lufthansa würde allzugern so wenig wie möglich gennant werden. Zum Beispiel fällt auf, dass bei LH-Pressekonferenzen der Hintergrund neutral gehalten wird, wenn sie üblicherweise voller LH-Logos wimmeln. Auch die Sprecher tragen plötzlich keine Anstecker auf ihrer Kleidung. Es ist alles eine sehr traurige Geschichte, aber die Information sollte schon für alle verfügbar sein. Wenn man Berichte über Katastrophen in anderen Ländern liest, dann sind die Details manchmal noch grausamer.
Haben Sie den Eindruck, dass sich Lufthansa vor der Verantwortung drückt?
Alles was ich bisher gesehen habe, ist ein total offener Umgang seitens der Lufthansa, kein Verstecken hinter Tochterfirmen. Der Vorstandsvorsitzende stellt sich jeder Frage und bleibt, soweit er kann, keine Antwort schuldig.
Also was soll diese Anschuldigung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12