Forum: Wirtschaft
Entschädigung für Germanwings-Opfer: Zahlen für das Unbezahlbare
REUTERS

Das Leid lässt sich nicht beziffern, Geld steht Angehörigen der Germanwings-Opfer dennoch zu. Den Mutterkonzern Lufthansa erwarten hohe Forderungen. Ein Streit darüber könnte allerdings viele Jahre dauern.

Seite 5 von 12
Saturn48 27.03.2015, 23:16
40. Bei dieser ganzen Tragödie

muss ab einem Punkt wohl leider auch über Geld gesprochen werden.
Mir persönlich kommt das etwas früh abgesehen von der Soforthilfe. Diese Unglück monetär aufzuarbeiten ist eine gewaltige Aufgabe und betrifft die ganze deutsche Luftfahrt sogar den Standort Deutschland. Der Image Schaden ist wohl gar nicht in eine Zahl zu fassen. Als bestes Beispiel dient wohl der Kapitän welcher seine Passagiere persönlich begrüßte und eine Ansprache hielt auch über seine eigenen Ängste und die seiner Crew. Solche Dinge sind jetzt wohl mehr als angebracht. Sicherlich müssen die Hinterbliebenen entsprechen entschädigt werden und hoffentlich wird es nicht wie bei dem Unglück am Kitzsteinhorn zu endlosen Prozessen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archetype9 27.03.2015, 23:20
41. Liebe Leute

Keine (!) europäische Airline hatte vor dem Unglück das Zwei-Mann Prinzip, selbst wenn was hätte es geändert? Messer in den Bauch fertig...Da ist nur die Hemmschwelle größer. Desweiteren hätte das jeder Airline passieren können, von 10000 ausgebildeten Piloten ist einer durchgerutscht...EIN einziger...und es gibt hier Leute die die Pilotenapokalypse schon bevorstehen sehen...Was sind sie Wutbürger oder zereißen sie sich gerne das Maul? Btw. die 50000 sind Soforthilfe und lassen keine Ansprüche untergehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratstack 27.03.2015, 23:23
42. Vorsatz

Hier geht es nicht um Fahrlässigkeit, sondern um Vorsatz. Der Co-Pilot als Erfüllungsgehilfe wusste, was er tat. Da lassen sich Haftungen nicht per AGB ausschliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerranger 27.03.2015, 23:41
43. Beitrag 13

ist leider falsch. Flugzeuge werden nicht zum Wiederbeschaffungswert und auch nicht zum Zeitwert versichert. Es wird zu Beginn jeder Policenlaufzeit ein sogen. 'agreed value' vereinbart mit der Versicherung, der altersangemessen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 27.03.2015, 23:43
44. Erts mal abwarten...

was von der schnellen unbürokratischen Hilfe bleibt, wenn die ersten Rechnungen ankommen. Arztkosten, Untersuchungen, Überführung nach Hause, Beerdigung etc....Und wenn dann Probleme auftreten, will niemand mehr was wissen, sondern beruft sich auf "laufende Verfahren".
Und zum zweiten: Wie will man denn wirklich diesen Suizid nachweisen, und zwar zweifelsfrei. Man hat Atemgräusche auf band und nicht mehr....was, wenn wirklich ein Problem auftrat, und der Copilot ohnmächtig wurde? Wie konnte denn dann die Tür geöffnet werden? Zweifel werden immer bleiben, und Zweifel sollten auch immer zugunsten eines Beklagten sprechen. Aber natürlich ist es besser, wenn der Pilot die Schuld hat, dann braucht man nicht weiter suchen. Und auf diese Variante hat man sich doch festgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anku 28.03.2015, 00:20
45. Geld für Tod

Ein finanzieller Schaden entsteht für Reise- oder Beerdigungskosten, der seelische Schaden dagegen ist unermesslich und nicht zu bewerten. Es tut mir leid, aber ich könnte für den Tod meines Kindes keinen Cent annehmen, da würde ich mich fühlen als ob ich mir mein totes Kind bezahlen lassen würde. Und hier reden manche schon von Millionenbeträgen, ist denn Geld so wichtig und lindert die Trauer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.ideen 28.03.2015, 01:34
46.

Einem mittelmäßig aufmerksamen Leser fällt doch auf, dass vor allem Allianz und ggf. ihre relevanten Rückversichererer für die Schäden aufkommen?
Wer den Artikel pietätlos findet, war sicher nie selbst mit einem plötzlichen Tod und hierbei relevanten Kosten konfrontiert. Information der Angehörigen ist hier sehr wichtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.ideen 28.03.2015, 01:37
47. @nepomuk

Dann sagt Ihnen der Amerikaner - nur wenn Sie in Deutschland leben, haben Sie einen umfassenden Krankenversicherungsschutz...oder glauben Sie, alles ist überall gleich?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eskimoser 28.03.2015, 04:51
48. Piloten-Suizid ändert nichts an Ansprüchen der Angehörigen

Ja, nee, und was, wenn die Airline von einer psychischen Erkrankung wusste? Der Unterbrechungsgrund, waehrend der Ausbildung, wurde von LH-Seite nbicht weiter thematisiert.
Und wenn kein Suizid nachweisbar ist, wird auch an die Angehoerigen des Co-Piloten gezahlt werden. Und seine LV's werden faellig.
Ich habe auch eher den Eindruck, das es sehr schwierig ist, technisch und formal, einen Suizid nachzuweisen. Koennte, ja, aber muesste? Das haette viele Vorteile, fuer Airlines und Hersteller, aber 100%ig feststellen wird sich das wohl nie lassen. Ich habe naemlich die Vermutung, die Flugschreiberdaten werden 'verschollen' bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kbrm9 28.03.2015, 05:11
49. marokkanisches Ehepaar

Nachdem beitrag haben dann die Hinterbliebenen des marokkanischen frisch verheirateten ehepaars wohl nicht aussichtsreiche Chancen auf eine hohe Entschädigung. es wurden zwei Familien dadurch zerstört marokko ist ein armes land. aber ihr herkunftsort. dann wollten diese wahrscheinlich alleine in Düsseldorf leben. das bedeutet nochmal weniger geld für die Hinterbliebenen. usw und sofort. dieses ehepaar war noch recht jung und der Mann alleinverdiener. da seine Ehefrau aus Barcelona zu ihm ziehen wollte... icj glaube die Hinterbliebenen werden nicht mehr als diese genannten 50.000euro bekommen. und damit können sie ihr ohne hin schon zerstörtes leben, nicht mal finanzielll etwas verbessern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12