Forum: Wirtschaft
Entschädigung für NS-Verbrechen: Griechenland will 280 Milliarden Euro von Deutschlan
REUTERS

Solange Griechenland am EU-Tropf hing, vermied es Premier Tsipras, Reparationen für die NS-Kriegsverbrechen zu verlangen. Doch nun, nach Ende des letzten Rettungspakets, will Athen handeln.

Seite 48 von 63
Antalyaner 06.10.2018, 14:48
470.

Für die Forderungen der griechischen Regierung (unabhängig davon, ob sie berechtigt sind oder nicht) NACH Ende des letzten Rettungspakets fällt mir ein türkisches Sprichwort ein (Frei übersetzt, reimt sich im Türkischen): Solange den Bären Onkel nennen, bis man die Brücke überquert hat.

Beitrag melden
HeisseLuft 06.10.2018, 14:48
471. Nicht wirklich

Zitat von Trevor Philips
Und da ist Adolf Führer ganz allein nach Griechenland, Polen, Frankreich, etc. gezogen und hat Großschaden angerichtet? Wow, schwachköpfiger geht es ja nicht mehr.
Nö, er hatte Hilfe. Neben vielen begeisterten Deutschen und Österreichern etwa von der blauen Division Francos, oder von Bulgarien in Griechenland.

Ansonsten: ist in Ordnung, wenn Sie wegen Dschinghis Khan keine Reparationsforderungen mehr an die Mongolei stellen wollen. Würde ich mitgehen, ich hoffe die Ungarn auch.

Sondern nur die Zeit herausgreifen wollen, in der niedergebrannte Dörfer und Massenmorde an Zivilisten in einem Krieg allgemein als Verbrechen galten. Das dürfte dann je nach Abgrenzung in etwa die Zeit ab 1850 oder ab 1900 umfassen. So ca.
In Ordnung?

Beitrag melden
mundusvultdecipi 06.10.2018, 14:48
472. War dieses Jahr..

..auf Kreta in Urlaub und konnte die Gräber der durch die Greueltaten der Deutschen Umgekommenenen "bestaunen".Es wird Zeit für Entschädigungszahlungen

Beitrag melden
udo_loebb 06.10.2018, 14:49
473. Tolle Idee

Zwar bisher schon mehrfach widerlegt (durch bestehende Verträge), aber, was soll es. Selbst wenn D das Geld geben würde, wären die Griechen immer noch pleite (280 Mrd . reichen nicht aus, um das bestehende Defizit zu decken). Spätestens in ein, zwei Jahren, würden sie wieder da stehen und Geld fordern. Das Land kann in der EU nicht existieren. Dafür ist es wirtschaftlich zu schwach. Mit eigener Währung sähe das anders aus. Man könnte sich anpassen und die eigene Wirtschaft stärken. Der Euro ist der Todesstoß für die Mittelmeerstaaten. Mit Oliven und Schafskäse kann man halt nicht mithalten.

Beitrag melden
birdie 06.10.2018, 14:49
474. Die Unverfrorenheit mit der gewisse Griechen ...

jetzt bei uns absahnen wollen ist unglaublich. Der Forist Nr. 5 hat den Sachverhalt treffend wiedergegeben. Denn die Opfer damaliger Unrechtshandlungen der Nazis leben in der Regel schon lange nicht mehr. Und wenn sich die Nachkommen der vormaligen Opfer nun darauf versteifen, dass ihnen Schmerzensgeld für deren erlittene Leidenr zusteht, dann fehlt mir für diese Form der Geldgier das Verständnis. Zumal jede konkrete Einzelforderung sorgfältig dokumentiert und begründet sein muss, bevor darüber verhandelt werden kann. Denn Pauschalforderungen -nach amerikanischem Vorbild in astronomischen Höhen- sind im vorliegenden Fall nicht verhandelbar.

Beitrag melden
vera gehlkiel 06.10.2018, 14:50
475. @Tante_Frieda

Zitat von Tante_Frieda
Ich wurde vor einigen Jahren privat auch schon mal von Griechen über den Tisch gezogen.Vielleicht verwundert mich das Verhalten unserer Freunde in Athen deshalb nicht mehr so sehr... Sie erinnern völlig zu Recht daran,wie sich Griechenland mit Hilfe der Banker von GoldmanSachs (ganz nebenbei:war nicht auch die Anführerin der deutschen Rechtsaußen einmal Bankerin bei diesem Geldinstitut?) in den Euro reingeschmuggelt hat...
Privat kann ich auch: ich hab als ärmliche Studentin mal in einer alten Bruchbude mit lauter Griechen gewohnt, es war eine ganze Familie, und ich hatte noch nie, wirklich wahr, herzensgute Nachbarn wie diese. Ich war eine Chaotin, habe dauernd laute Musik gehört, dauernd kamen und gingen Menschen zu nachschlafener Zeit, und niemals gab es auch nur die Spur einer Andeutung von denen, man sei gestört worden. Ganz im Gegenteil! Ich ass unregelmässig, die Frau nahm sich meiner an und ernährte mich de facto ein halbes Jahr, bis ich wieder weiterzog, mit. Mit dem Mann gab es abends hin und wieder einen Ouzo, oder zwei, oder vier, dazu Theodorakis, und seine Höflichkeit und sein Respekt vor mir als viel Älterer vor einer blutjungen und irgendwie auch reichlich überheblich verstockten Frau war so anrührend, dass es mir die Tränen in die Augen trieb, als wir uns letztendlich zu verabschieden hatten. Der volljährige Sohn setzte sofort alle Hebel in Bewegung, um mir ein billiges Schrottauto zusammenzulöten, mit dem ich noch Jahre rumgefahren bin. Mit seiner jungen Ehefrau freundete ich mich sofort und intensiv an. Ich kam damals taufrisch aus den Staaten zurück, mitten in eine sehr hässliche Gegend hinein, und zuerst ganz alleine. Und diese Leute entwickelten mir, der Fremden gegenüber, die auch noch einen unsteten und wirklich belästigenden Lebenswandel führte, eine familiäre Anteilnahme, die unfassbar warmherzig und zugewandt war. Nie würde ich über irgendeinen Griechen seither etwas Schlechtes denken, das ist ganz einfach ein grossartiger Menschenschlag, und vermutlich sind sie gerade deswegen so anfällig dafür, über den Tisch gezogen zu werden. Mein toller damaliger griechischer Freund ist übrigens auch mittlerweile an einer schweren Depression erkrankt. Sowas trifft immer die Falschen, ob im Kollektiv, oder als Einzelne.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 06.10.2018, 14:50
476. juristische gesehen ist alles...

Zitat von Ruhrsteiner
sehe ich das auch: In Griechenland hat bereits der Wahlkampf begonnen …. In so fern erübrigt sich auch hier eigentlich die gesamte polarisierte Diskussion "rechtliches . / . moralisches"....
verjährt. Es war für einige Forderungen lange genug Zeit sie einzureichen...jetzt ist alles verjährt.
Sollen meine Eltern sich jetzt auch um den Schadensersatz kümmern weil ihnen im Krieg die Wohnung zerstört wurde? Zahlen müssten dann die Amerikaner und die Russen.
Lachhafte Forderungen !

Beitrag melden
heino.dengel 06.10.2018, 14:51
477.

Was soll man dazu sagen.

Ich persönlich finde, viele besorgte Deutsche, sollten mal die Vergangenheit betrachten und nicht vergessen, was ihre Eltern oder Großeltern anderen angetan haben. Die Verbrechen der Wehrmacht, suchen ihresgleichen.

Tsipras andererseits sollte mal nach vorne schauen und nicht Verbitterung predigen.

Vielleicht sollten die aus Kleinasien vertriebenen Griechen, auch Schadenersatz von Griechenland verlangen, dafür, dass es einen Angriffskrieg gegen die Türken angezettelt hat, der 1.5 Mio Griechen ihre gesamte Existenz gekostet hat.

Vielleicht sollte Herr Tsipras und alle anderen Griechen auch, mehr gegen die Auswanderung ihrer jungen Akademiker tun.

Aber hohle Parolen und dummer Stolz, verkaufen sich immer besser als Vernunft.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 06.10.2018, 14:54
478.

Zitat von Knacker54
1) Moralisch ist Griechenland im Recht! Das ist Fakt! 2) Fakt ist auch, dass die BRD in der Vergangenheit sich aüßerst dubios verhalten hat, wenn es um das Abschmettern solcher Forderungen ging. Ich wünsche Griechenland, Albanien und den anderen Balkanländern allen Erfolg für die Durchsetzung ihrer m.E. voll berechtigten Ansprüche gegenüber Deutschland.
1. Das ist falsch. Moralisch ist GR nur insofern im Recht, als daß Täter von damals Entschädigungen zu leisten hätten. Als Kollektiv (da Kriegshandlung). Mehr nicht.

2. Prima, dann rechnen Sie uns mal vor, wie wir das, weil es seit Menschengedenken dann so gilt, denn so rechnen. In Geld. Für alle Zeiten für alle Kriege, Kolonialisierungen etc.

Beitrag melden
Mondlady 06.10.2018, 14:55
479. An Nr. 463

Ich kann aus Erzählungen eines Verwandten folgendes berichten: Dieser war nie Mitglied der NSDAP, wurde wegen seines "aufmüpfigen Verhaltens" an die russische Front geschickt; er hat die Kriegsgräuel überlebt. Nach dem krieg arbeitete er in einer Behörde (ich glaube, es war in München), die die Echtheit von Ausweispapieren prüfen musste. Er sagte mir wörtlich: "Nach dem Krieg bin ich zum Antisemiten geworden! Es kamen viele Menschen, die Papiere vorlegten und Entschädigungen für Hab und Gut u.ä. verlangten. Ich konnte nachweisen, dass sie mit anderen Papieren später wieder kamen und wieder Entschädigungen verlangten. Leider blieb es bei Meldungen meinerseits an meine Vorgesetzten; diese horteten meine Beweisunterlagen in Schubladen - wahrscheinlich wurden sie dann vernichtet - uns sagten, man könne das jetzt nicht öffentlich sagen, so kurz nach dem Krieg und nach Ende der Naziherrschaft!" Auch das gehört zur Wahrheit!

Beitrag melden
Seite 48 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!