Forum: Wirtschaft
Entschädigung für NS-Verbrechen: Griechenland will 280 Milliarden Euro von Deutschlan
REUTERS

Solange Griechenland am EU-Tropf hing, vermied es Premier Tsipras, Reparationen für die NS-Kriegsverbrechen zu verlangen. Doch nun, nach Ende des letzten Rettungspakets, will Athen handeln.

Seite 7 von 63
Septic 06.10.2018, 11:35
60. Kurz: Griechenland weiter pleite

Offenkundig ist Griechenland weiterhin unfähig ohne Geld von anderen Ländern finanziell klar zu kommen. Wer pleite ist oder wem Pleiten drohen wird halt kreativ. Weltkriegsreparationen sind da genauso recht wie jede andere Methode and Geld zu kommen. Schuldenschnitt wird nicht mehr vermeidbar sein.

Beitrag melden
A. Merkel 06.10.2018, 11:35
61. "mir zahlet nix"

ich kann mich noch gut erinnern, wie die damalige Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) die Herero und Nama in Namibia mit ihrer Forderung nach Entschädigung für den von deutschen Soldaten verübten Genozid hat abblitzen lassen. Damals ging es um 70.000 Tote. Namibia ist dann mit einem schäbigen Kulturzentrum abgefunden worden. Die Frau könnte man ja diesmal nach Griechenland schicken. Besser verhandeln als Frau Nahles kann sie offenbar.
Wenn wir jetzt den Griechen etwas zahlen, müssen wir demnächst für die Kriegsverbrechen der Bundeswehr in Afghanistan, Mali, Syrien, Irak, Kosovo …. zahlen. Das wollen wir doch vermeiden.

Beitrag melden
j.soergel 06.10.2018, 11:35
62. Das Ende der EU und des Friedens

in Europa... um nicht mehr oder weniger geht es hier... die Geschichte lehrt, dass solche historische Forderungen es sind, die keiner Seite Raum zur Deeskalation lassen, die Völker unwiederbringlich gegeneinander aufhetzen... die Griechen spielen mit dem Feuer....

Beitrag melden
Benefranz2 06.10.2018, 11:35
63. Gerichtsposse

Griechenland hat nach dem 2. WK sich einen erheblichen Teil Albaniens (Qameri oder Epirus genannt) einverleibt und die Albaner brutalst vertrieben. Ich wäre zwar entschieden dagegen, aber einige meiner Landsleute könnten jetzt auf die Idee kommen, Reparationszahlungen einzuklagen. Nach dieser Logik könnten dann auch die Iren GB verklagen, die Deutschen Polen, die Polen Russland etc. Dann beschäftigt sich der Internationale Gerichtshof laufend mit diesen Gerichtspossen aber nicht mehr mit den wesentlichen Dingen, wofür es geschaffen wurde. Danke Griechenland. Ein Meisterleistung.

Beitrag melden
ClausB 06.10.2018, 11:36
64. Es ist

nicht nur die griechische Regierung, die wieder diese absurde Forderung aufs tapet bringt, sondern auch Polen und auch Israel haben noch offene Forderungen an Deutschland, sogar Italien, das die ersten Jahre von WWII auf Seiten D kämpfte, will noch offene Rechnungen haben. Jetzt, nachdem der Krieg seit über siebzig Jahren vorbei ist und nach Verhandlungen in den Jahrzehnten danach, in denen geklärt wurde, was Deutschland zu zahlen hatte und gezahlt hat ! Ich hoffe, die deutsche Regierung erklärt klipp und klar, dass die Frage von (weiteren) Reparationszahlungen durch diverse Abkommen endgültig geklärt ist und weitere Zahlungen, an wen auch immer, nicht mehr in Frage kommen werden.

Beitrag melden
harald_maier 06.10.2018, 11:36
65.

Zitat von architekt09
Super, Herr Tsipras! Und dann die Frist um 2350 Jahre verlängern und den Opfern der Feldzüge Alexander des Großen Reparationszahlungen, verzinst natürlich, zahlen. Was in keiner Weise die Gräuel der Nazis relativieren soll. Aber wenn man weiter Gift in der EU versprühen möchte, das ist bestimmt ein Weg.
Es geht nicht um Gift, es geht um Gerechtigkeit.

Griechenland hat dieses Geld seit 1945 immer wieder eingefordert. Die Bundesregierungen haben das immer mit Verweis auf die fehlende Souveränität abgelehnt, und auf die Zeit nach einem "Friedensvertrag" mit den Alliierten verschoben. Und als es 1990 soweit war, hieß es auf einmal: "Zu spät!"

Beitrag melden
Trevor Philips 06.10.2018, 11:36
66.

Zitat von seinedurchlaucht
Die Griechen machen nur das, was sie schon immer machen: Anderen Ländern Geld abpressen. Da bei der EU nicht mehr viel zu holen ist, geht man jetzt direkt nach Deutschland. Das müssen sie auch machen, weil sie sonst in wenigen Jahren wieder vor der eure stehen.
Es sind immer die Anderen, nicht wahr?
Tatsache ist das Deutschland damals in Griechenland massive Kriegsverbrechen und Massaker veranstaltet hat.
Tatsache ist auch das solch aufrechte Deutsche wie Sie das offenbar nicht als Problem ansehen, geht ja immerhin um ihr Geld, nicht wahr. Was sind da ein paar zehntausend Tote schon wert, zumal noch faule arbeitsscheue Südländer.
Sie widern mich an!

Beitrag melden
moritz27 06.10.2018, 11:37
67. Das ist eine gute Idee

der Griechen. Wir haben es ja und geben immer gern. Sollten sich doch die anderen Länder, die auch noch was wollen einfach anschließen. Dann würde ich als Berufstätiger in Deutschland die Füße auf die Couch legen. Sollen mal gern die anderen ...

Beitrag melden
schattengott 06.10.2018, 11:37
68. Griechische Denkweise

Solange man Hilfe bekam, wollte man das Thema also nicht aufkommen lassen. So dankt man Hilfe dann also auf griechische Art. Wenn diese Forderungen nachhaltig vertreten werden, prognostiziere ich folgendes: die stärkste Fraktion der nächsten Wahl wird die AfD. Zahlungen werden aber so oder so tatsächlich nicht erfolgen.

Beitrag melden
sossossos 06.10.2018, 11:38
69. In Ordnung.

Kein Problem. Als ersten Schritt den Franzosen die Kosten der Napoleonkriege in Rechnung stellen und von dieser Einnahme mit links die Rechnung in Richtung Griechenland begleichen. Das wird Europa aber enorm voran bringen.

Beitrag melden
Seite 7 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!