Forum: Wirtschaft
Entwurf für Abschlusserklärung zum Diesel-Gipfel: Bundesregierung will Autoindustrie
DPA

Vor dem heutigen Diesel-Gipfel zeichnet sich zwischen Politik und Autoindustrie ein Mini-Konsens ab: Nach SPIEGEL-Informationen sollen Millionen Fahrzeuge lediglich "optimiert" werden.

Seite 14 von 43
aberhalloja 02.08.2017, 11:57
130. einerseits...

Ist der Politikbetrieb vielleicht doch nicht so blöd sich durch die Medien (eindeutig auch der Spiegel) daran zu beteiligen die sau Diesel durchs Dorf zu treiben. Weiß man doch der Diesel ist oftmals besser als so mancher Benziner mit extremen Verbräuchen...
Andererseits sollte doch jedem vorher klar gewesen sein das am langen Ende NUR der Verbraucher die Zeche zahlen wird.

Beitrag melden
siebenh 02.08.2017, 11:59
131. ich habe einen Euro 4

Was passiert mit Euro 4 Fahrzeugen? Das Auto wurde für meine Familie gekauft, war sehr teuer. ich lese immer nur Euro 5 und Euro 6. Bleiben Euro 4 auf der Strecke?

Beitrag melden
rainer_daeschler 02.08.2017, 12:00
132. Rachemöglichkeiten des Wählers

Zitat von makeup
Hoffentlich zahlt das Wähler der Regierung zurück. Diese Lobbyarbeit der CDU/CSU ist echt zum kotzen.
Welche Wahl hat er? SPD, FDP, Grüne und AfD stehen schon bereit sich an ihrer statt vor den Automobilvorständen in den Staub zu werfen.

Beitrag melden
schreckenohneende 02.08.2017, 12:01
133. Frösche und Kröten

Es treffen sich Kröten und Frösche um die Trockenlegung des Sumpfes zu diskutieren.
Das Ergebnis wird wenig überraschend sein.
Zum Glück gibt es noch Gerichte. Die werden die Einhaltung der Gesetze hoffentlich nicht zum Mittagessen als unzumutbar abtun.

Beitrag melden
zwischendurch27 02.08.2017, 12:01
134. Politiker Bashing

Mir gefällt es ja definitiv auch nicht, wenn Industrie und Kapital zu mächtig sind und kaum Strafen fürchten müssen. Aber Fakt ist nun mal auch, dass die Autoindustrie sehr sehr viele Arbeitsplätze und damit Wohlstand generiert. Und, auch wenn sicherlich genügend Spendengelder fließen, den Politikern wieder nur Karriere Geilheit und Duckmäusertum vorzuwerfen, ist mir einfach zu billig. Die haben auch eine Verantwortung gegenüber den Arbeitnehmern.

Beitrag melden
humorrid 02.08.2017, 12:01
135. Auf der Grünen Wiese

Es hiese die Grünen suchen nach neuen Inhalten und Ausrichtung. Mein Vorschlag, hier ist doch ein wunderbares Thema. Man kann sich voll und ganz darauf konzentrieren und fokussieren. Und da ist alles drin: Lobbyismus, Betrug im wirklich großen Stil, Absprachen, Verzahnung der Industrie und Politik, Umweltschaden, Schaden für die Gesundheit der Menschen, Schaden für die Kunden usw. usw. Wenn ihr mich fragt, ein besseres Wahlkampfthema kann man sich nicht erträumen. Da kann man sich so richtig reinknien bis zur vollständigen Aufklärung, Entschädigung der Betroffenen und Bestrafung der Verantwortlichen. Aber wer hat schon so viel Biss so aufrichtig zu sein, wenn nach der politischen Karriere ein solch glänzender Einstieg in die Wirtschaft winkt?

Beitrag melden
sibbi78 02.08.2017, 12:02
136. Heilige Kuh Automobilindustrie

Wer immer noch nicht verstanden hat, wer in Deutschland - und natürlich ebenso weltweit - das Sagen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Der Bürger/Wähler/Ottonormalverbraucher ist es jedenfalls nicht...und die Politik auch nicht, sie ist nur Erfüllungsgehilfe.
Die Automobilhersteller, und die ebenfalls betroffene Industrie, wollen also im Prinzip irgendwie...gar nichts groß ändern - lief doch gut! Folgt der übliche Spruch: Soll der (dumme) Verbraucher doch sehen, wo er bleibt. Die Politiker werden es schon abnicken...

Beitrag melden
Leser161 02.08.2017, 12:02
137. Gerechtigkeit

Hier sehen wir warum die Bürger sich mehr Gerechtigkeit wünschen. Gerechtigkeit heisst, dass jemand der sich nicht an die Vorschriften hält bestraft wird, statt dass ihm erlaubt wird ein bisschen nachzubessern.

Aber wehe jemand streut seine Einfahrt nicht richtig und es fällt wer hin. Da darf man dann nicht im Nachhinein ein bisschen nachstreuen und die Sache ist ausgestanden.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 02.08.2017, 12:02
138.

Ich verstehe den Eiertanz nicht: alle Automodelle (bis auf die von VW mit der speziellen Software) haben auf dem Prüfstand den Kriterien standgehalten, die nötig sind, um eine Zulassung für den Straßenverkehr zu bekommen. Nun die Hersteller zu nötigen, daran etwas zu optimieren, erscheint doch ziemlich daneben. Und dass jeder Euro-6-Diesel im normalen Stadtverkehr (der wiederum eine beliebig hohe Zahl an Fahrzuständen hat) weniger Schadstoffe emittiert als jeder Euro-5-Diesel ist doch gar nicht bewiesen und kann mit Sicherheit nicht durch reine Softwareupdates beeinflusst werden.

Beitrag melden
seiko 02.08.2017, 12:02
139. laüft ja wie (mit Diesel) geschmiert

erst sich aufregen und dann schnell abregeln. So ist es halt hier in Deutschland. Es ist Betrug und ab einer bestimmten Systemgröße, kann Betrug , wie wir es hier sehen auch "geheilt" werden.
Wetten, bis zur kommenden Wahl ist alles wieder gut; Merkel hat es gerichtet und es gibt vom Bundesverband der Autoindustrie einen schönen Blumenstrauss mit anschließendem Empfang im Bundeskanzleramt. Keine Delle in der Wählergunst, keine Konsequenzen im Handeln, nichts

Michel wach auf; es sind Deine Lungen, Deine Umwelt, Dein Vertrauen in den Staat und Ihren Kontrollbehörden und Dein Geld was hier verramscht worden ist und weiter wird.

Beitrag melden
Seite 14 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!