Forum: Wirtschaft
Entwurf für Abschlusserklärung zum Diesel-Gipfel: Bundesregierung will Autoindustrie
DPA

Vor dem heutigen Diesel-Gipfel zeichnet sich zwischen Politik und Autoindustrie ein Mini-Konsens ab: Nach SPIEGEL-Informationen sollen Millionen Fahrzeuge lediglich "optimiert" werden.

Seite 21 von 43
kizfonis 02.08.2017, 12:31
200.

" Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) konnte sich demnach offenbar nicht damit durchsetzen, 50 Prozent Einsparungen schriftlich festzuhalten." - Dann sollte sie als deutliches Zeichen zurück treten und die SPD die Koalition austreten. Aber Eindeutigkeit ist ja seit Jahren nicht mehr die Stärke der SPD. Sie versucht lieber die CDU in deren eindeutiger Profillosigkeit zu kopieren und wundert sich, dass sie damit in Umfragen keinen Erfolg erzielt. Die CDU kann Profillosigkeit besser, sie ist quasi deren politische DNA. Diese GroKo ist Großer Kohl im Sinne von Großer Kappes!

Beitrag melden
meisteryupa 02.08.2017, 12:32
201.

Der Deutsche darf also weiterhin CDU und SPD waehlen und hat nichts zu befuerchten. Waehlt er jedoch die Gruenen, dohrt ihm ein Fahrverbot.
Ich denke, dass ist die Mitteilung, die Herr Dobrint den Deutschen mit dem Gipfel mitgeben will.

Beitrag melden
Leser 007 02.08.2017, 12:32
202. Kleinkariert

Bin gerade in Bangkok auf Asienrundreise (ja, - Deutschland ist im Verhältnis zur restlichen Welt ein Furz).
Ich empfehle jedem dieser dämlichen Grünen und ihren Wählern einen Besuch. Dann erst werden sie merken, dass wir in Deutschland trotz diverser (zugegebenermaßen schlimmer Betrugsskandale) in Umweltfragen im Paradies leben. Bitte etwas mehr Realitätsbewusstsein !!!
Es ändert sich rein gar NICHTS am Klimawandel, wenn wir durch 'Grüne' die deutsche Automobilindustrie zerstören. Ebenso wird sich auch der völlig unüberlegte, abrupte Ausstieg aus der Kernenergie letztendlich als Fehler erweisen.

Beitrag melden
qoderrat 02.08.2017, 12:32
203.

Zitat von r_dawkins
wie kann es sein, dass dieser Aspekt des Dieselskandals nicht einmal am Rand angesprochen wurde, denn schließlich ist die Einstufung der KFZ-Steuer abhängig von der Schadstoffklasse. Danke Herr Dobrindt! und was sagt eigentlich Schäuble dazu?
Weil es kein Aspekt in dieser Sache gibt. Die Einstufung hängt an der Schadstoffklasse im NEFZ ab und nicht dem Schadstoffausstoss im Realbetrieb.

Der "Betrug" hat lange vorher stattgefunden, indem die Auto-Lobbyisten es geschafft haben einen NEFZ zu installieren, von dem jeder der schon einmal Auto gefahren ist erkennen musste, dass dieser nicht viel mit dem tatsächlichen Fahrbetrieb zu tun hat. Und dass Lobbyisten den Gummi-Paragraph "Motorschutz" einbringen konnten, der im Nachgang ausgeweitet wurde zu einem Thermofenster welches den überwiegenden Normalbetrieb abgedeckt hat.

Und da ist im übrigen nicht nur Hr. Dobrindt Schuld, dieser Bock wurde lange vor seinem Amtsantritt geschossen, und ist im übrigen auf EU-Ebene erlegt worden.

Es wird wirklich langsam Zeit dass sowohl bei uns als auch auf EU-Ebene Lobby-Kontakte und -Einwirkungen einschränkungslos offen gelegt werden müssen. Wer dieses Transparenzgebot weiter hintertreibt macht sich schuldig an der weiteren Erosion unserer Demokratie aufgrund zunehmend verlorener Glaubwürdigkeit. So dumm ist der Bürger eben auch nicht, dass er nicht merkt wenn er hinter die Fichte geführt wird.

Beitrag melden
rudig 02.08.2017, 12:35
204. ja,

Zitat von espressotime
Super! Es hätte nur den Angreifern der Deutschen Industrie den Rücken gestärkt und die Unternehmen geschwächt. Tausende von Arbeitsplätzen sind damit abgesichert.
und die Umwelt und Abgase bleiben wie sie sind,
wer krank wird hat eben Pech gehabt. Super!

Beitrag melden
thinklink 02.08.2017, 12:35
205. Andere Länder, andere Sitten

Zitat von jo.bues
Fragt sich nur, welche. Die Autoindustrie ist groß und systemrelevant. in anderen Ländern regt sich doch auch keiner auf. Wir wollen doch alle mit großen, schnellen Autos fahren/ stehen/ Nachbarn beeindrucken. Und das bitte billig. Da darf ruhig ein bisschen gehustet werden. Und dei Atemprobleme der Kinder? Was ist das schon gegenüber der Freude am Fahren.
Was reden Sie da? Die Briten haben erst diese Woche beschlossen, keine Verbrennungstechnologie mehr ab 2040 zu zu lassen. Die Chinesen haben eine Quote für Unternehmen beschlossen, wenn sie weiter Zugang zum chinesischen Markt haben wollen, die Franzosen waren schon schneller, die Skandinavier ebenfalls, die USA verfolgt mit ganz anderer Härte die Umweltverschmutzer-Manager (manche sitzen im Knast). der deutschen Autoindustrie bezahlt für so einen Post? Unglaublich.

Beitrag melden
hasselblad 02.08.2017, 12:36
206.

Na da können sich die Dieseljunkies und Autozusammenschrauber ja entspannt zurücklehnen. Dreckschleudern und damit zusammenhängende Arbeitsplätze sind eine weitere Legislatur gerettet, die Industrie kann sich weiter in die Tasche lügen, dass sie keinen Paradigmenwechsel braucht, und der Diesel-Geizhals braucht nur ein Software-Update und kein neues Auto, yippie. Alles bleibt beim Alten, Fortschritt und Veränderung mag der Deutsche schließlich nicht so gern. Schon faszinierend, das ist wie den Dinosauriern dabei zuzusehen, wie sie sich gegen das Aussterben wehren, das geht jetzt noch ein paar Jahre gut und dann wird das Erwachen umso schmerzhafter. Have fun...

Beitrag melden
thinklink 02.08.2017, 12:37
207. irgendein investigativer Journalist

Zitat von schlauchschelle
Mich hätte es absolut nicht gewundert, wenn der VDA im Vorfeld diese Erklärung an die Regierung zum Abnicken gegeben hätte, und ebenso nicht gewundert hätte es mich, wenn drinstünde "alles auf freiwilliger Basis, die Kosten tragen die Besitzer / Steuerzahler". Es kam also fast, wie es mir klar war :)
wird genau das demnächst heraus finden.

Beitrag melden
Schulterklopfer 02.08.2017, 12:38
208. Diesel-Korso

Wie wäre es mit einem kleinen Diesel-Korso nach Berlin, Wolfsburg, Ingolstadt und München?

Beitrag melden
dieter_schüßler 02.08.2017, 12:39
209.

Zitat von neuss66
Da müssen bestimmt unzählige Lobbyisten, pausenlos auf die Politiker eingequatscht haben und jede Menge Spendengeld muss an die Parteien geflossen sein, um da noch einmal die Fahrverbote abzuwenden.
Klar, Mercedes hat der SPD und der CDU 100.000€ für die Bundestagswahl gespendet ;-)

Beitrag melden
Seite 21 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!