Forum: Wirtschaft
Entwurf für Abschlusserklärung zum Diesel-Gipfel: Bundesregierung will Autoindustrie
DPA

Vor dem heutigen Diesel-Gipfel zeichnet sich zwischen Politik und Autoindustrie ein Mini-Konsens ab: Nach SPIEGEL-Informationen sollen Millionen Fahrzeuge lediglich "optimiert" werden.

Seite 31 von 43
ald1411 02.08.2017, 13:38
300. Mangelhafte Produkte - kein Diskussionsspielraum

Gipfel hin, Gipfel her - nach wie vor bestehen entsprechende Schadstoffgrenzwerte, die eingehalten werden müssen. Wenn es nicht gelingt, diese Werte zu erreichen, so hoffe ich sehr, dass der Druck auf die Kommunen / Regierung nicht nachlässt. Darüber hinaus verwundert es mich sehr, dass hier überhaupt gross und breit diskutiert wird: Die Autohersteller haben ein mangelhaftes Produkt in den Verkehr gebracht, was nicht die zugesicherten Eigenschaften aufweist (entsprechender maximaler Schadstoffausstoß). Dass diese Produkte nachgebessert werden müssen, so dass sie die entsprechenden Euro x-Normen erfüllen, sollte doch gar nicht zur Disposition stehen !

Beitrag melden
nolabel 02.08.2017, 13:39
301. Rechtsfreier Raum

Die Straße dürfe kein rechtsfreier Raum sein, waren sich nach dem G20 alle einig. Alle? Fast, bis auf die Autokonzerne und die ihnen unterstellte Regierung.

Beitrag melden
willibaldus 02.08.2017, 13:39
302.

Zitat von frankfurtbeat
wenn man bedenkt das die Diesel mit Euro4 vor 4 Jahren noch sauber waren und jetzt allem Anschein nach zu den "älteren" Modellen gehören und jetzt mittels Umstiegsprämien) Anreize für den Wechsel von Diesel-Fahrzeugen älterer Standards" auf neue Diesel angesprochen werden frage ich mich wie weit die abseits jeglicher Realität leben? Ein Pkw der Mittelklasse fängt bei 20.000 € an ... der Verbraucher hat allerdings die Asche nicht so locker wie die Politiker in der Tasche - ein Fahrzeug wird privat nicht lediglich für 24-36-48 Monate gekauft!
Es geht doch nicht um sauber oder nicht. Es geht um gesetzliche Bestimmungen, die die Autobauer beim Diesel nicht einhalten konnten und deswegen bewusst betrogen und gegen die Gesetze verstossen haben. Mit Hilfe von Politikern und Behörden. Audi Techniker haben vor Jahren gewarnt, dass sie die USAmis nicht um den Finger wickeln können wie unsere Behörden und Politiker und wurden ignoriert. Das sind mafiaähnliche Strukturen und Bananenstaat.
In Amiland wehren sich die Institutionen wenigstens gegen die Banane im Weissen Haus und stehen am Abgrund, wir sind da schon einen Schritt weiter.

Beitrag melden
lehmberg 02.08.2017, 13:39
303. Diesel

Weit haben wir es gebracht,über den Diesel wird nur in Deutschland geredet,glaube einige Leute wollen die Autoindustrie kaputt machen ,und die große Mehrheit schweigt.

Beitrag melden
restluft 02.08.2017, 13:40
304. 25% für alle und alles

Unabhängig davon, ob man die Diesel-Grenzwerte als richtig oder falsch betrachtet als sinnvoll oder bescheuert. Daneben geht es doch auch um eine rechtliche Sachlagee.
Bedeutet diese Entscheidung jetzt, dass für jeden hier in Deutschland gilt, es reicht, seine Straftat um 25% zu reduzieren und schon ist es keine mehr? Also z.B. Banküberfall, Tresor mit 1 Mio. nur zu 3/4 ausrauben, Kindesentführung 2 Mio fordern und nur 1,5 wollen (am besten überweisen lassen). Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer traut sich, das auszuprobieren? Oder gilt das jetzt nur für eine Gruppe, die systemrelevant ist. Das kennen wir ja schon.
Nur jetzt ist plötzlich sogar eine VW-Arbeiter systemrelevant. Da muss die Linke und die SPD doch einfach zustimmen. VW/BMW/Audi/Mercedes-Brüder zur Sonne zur Freiheit
Nun lächeln Sie doch ein bisschen, Frau Hendricks (..and the wind cries - Mary)

Beitrag melden
dros 02.08.2017, 13:41
305. Also ist nichts rausgekommen

Muss man das Update machen? Bringt doch eh nichts, außer höheren Verbrauch und Verschleiß. Ja, die Hersteller sagen, dass das nicht so ist, aber Garantien geben sie nicht. Also ist das nur Blabla. Nach dem Update läuft das Auto schlechter, Schadstoffe werden nicht reduziert und am Ende verbietet ein Gericht sowieso die Fahrt in die Stadt. Dann habe ich also ein schlechteres Auto als vorher und trotzdem Fahrverbot. Na mal schauen was Tesla oder Toyota so anbieten.

Beitrag melden
derhey 02.08.2017, 13:42
306. ich

hoffe nboch auf die Justiz - auch wenn es dauert bis zur letzten Instanz.
Aber vielleicht machen die Paten ja noch vorher ein Gesetz, so wie etwas "Fahrverbote für Diesel sind unzulässig".

Beitrag melden
humble_opinion 02.08.2017, 13:43
307. Klar erkennbar

Wenigstens eines ist jetzt klar erkennbar. Die involvierten Autohersteller haben die Käufer ihrer Produkte durch Falschangaben betrogen. Die Lasten davon tragen im Allgemeinen alle Menschen, die durch den erhöhten Schadstoffausstoß gesundheitlich geschädigt werden, und im Besonderen die Käufer dieser Autos, die durch den Wertverlust direkt finanziell betroffen sind.


Anstatt dass die Regierung also die Interessen der deutschen Bevölkerung vertritt und die Autobauer vollumfänglich zur Schadensregulierung zwingt, bezieht sie mit dieser geradezu läppischen Absichtserklärung klar Stellung auf Seiten der - nennen wir es beim Namen - Kriminellen.


Die Rechnung für den Betrug zahlt also der geschädigte Fußgänger, insbesondere die Kinder und der Autokäufer. Falls es tatsächlich dazu kommen sollte, dass ein paar der Verantwortlichen ihre Posten räumen müssen, werden sie mit Millionen Euro abgefunden (wer hat diese ganzen Millionen eigentlich erarbeitet?).


Selten liegt so klar auf der Hand, was ständig hierzulande geschieht. Gesetzesbruch bzw. Tolerierung derselben auf höchster politischer Ebene. Dann wählt man demnächst mehrheitlich wieder diese Typen insbesondere von CDU und FDP (die anderen sind auch alles andere als Heilige, aber die hier sind die Schlimmsten).

Beitrag melden
Lütt Matten 02.08.2017, 13:43
308. Schön mal davon gehört,

Zitat von espressotime
Super! Es hätte nur den Angreifern der Deutschen Industrie den Rücken gestärkt und die Unternehmen geschwächt. Tausende von Arbeitsplätzen sind damit abgesichert.
dass durch Stickoxide ca. 10.000 Menschen in D sterben.
Muss ihnen Recht geben, wirklich super. Ich wünsche ihnen ja nichts Schlechtes, aber.....

Beitrag melden
rene.muellender 02.08.2017, 13:43
309. Traurig

Jedes Auto sollte nur die Abgase produzieren, die in der Norm vorgeschrieben sind. Alles andere reicht nicht.
Aber wir sind es ja gewohnt, dass die Politiker mehr für die Industrie tun, als für ihre Wähler.

Beitrag melden
Seite 31 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!