Forum: Wirtschaft
Erbschaftssteuer: Schäuble plant rasche Reform
Getty Images

Finanzminister Wolfgang Schäuble drückt bei der Reform der Erbschaftsteuer aufs Tempo. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will die Privilegien von Familienunternehmen so weit es geht erhalten.

Seite 1 von 2
kimmberlie67 18.12.2014, 07:26
1. wie immer

ein wischi,waschi, Urteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 18.12.2014, 07:42
2. völlig klar

Wenn Herr Schäuble neue Einnahmen wittert, geht es schnell. Das gleicht sich aber bei den Entlastungen wieder aus.....das dauert Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brdistmist 18.12.2014, 07:42
3. gehts noch schneller?

Schon Merkwürdig, wenn es um die Priviligierten Unternehmen / Betriebe geht, schaltet die Politik auf Turbo um....wenn es um das Volk geht (entscheidungen zur erhöhung von Hartz 4 etc.) kann sich dass um Jahre drehen.....Wow...dass nenne ich Gerechtigkeit. Das passiert, wenn man die Wirtschaft Regieren lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 18.12.2014, 08:07
4. ...

Die Politik sollte sehr genau unterscheiden zwischen ererbten Betriebsvermögen und ererbten Privatvermögen, als da sind Barvermögen, Immobilien, Aktienpakete, Gemälde und anderes.
Diese Nachweise sollten Erben schon leisten müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 18.12.2014, 08:14
5. Steuer Privilegien ermöglicht den Neofeudalismus der Wohlhabenden.

"Finanzminister Wolfgang Schäuble drückt bei der Reform der Erbschaftsteuer aufs Tempo. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will die Privilegien von Familienunternehmen so weit es geht erhalten." (SPON)
Jenseits der bürgerlichen Gesellschaft wollen die Schwarzen die Refeudalisierung und Postdemokratie
ausbauen.

In der Finanzkrise ging die Wertschöpfung in der Realwirtschaft ins Kasino der Investmentbanker und Derivatedealer über. Auf den Staat schlug die Krise durch, als er die Banken zu retten begann. Schäuble muss sich
entscheiden, will er die Banken und die Vermögen der
Superreichen und Konzerne oder die KMU Unternehmer
retten. Beides gleichzeitig geht nicht, weil nicht genug
Steueraufkommen da ist.

Eigentlich müssten Vermögens- und Reichensteuer und Lastenausgleich eingeführt werden. Statt das Erben lukrativer Produktionsmittel steuerfrei zu stellen, was
fiskalpolitisch völlig unsinnig ist. Schäuble ist offenbar
verwirrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 18.12.2014, 08:16
6. Steuern und Regeln

Wenn steuern etwas steuern, erfüllen sie ihre Funktion. Kleine Familienbetriebe stecken oft überdimensional viel Kapital in ihr Unternehmen und sind die Stütze der Wirtschaft. Als Personengesellschaft tragen sie oft das volle Risiko. Es ist im Interesse aller, solche Familienfirmen zu fördern. Bei großen Kapitalgesellschaften oder reinem Kapitalbesitz sieht die Sache anders aus. Im Gegenteil ist es für eine Volkswirtschaft sogar schädlich, wenn große Teile in der komfortablen Situation sind, nicht arbeiten zu müssen. Das lähmt Fortschritt und Innovation. Schließlich gibt es auch einen Unterschied zwischen den kleinen Häuslebauer und den Immobilienkonzern. Das kann keine Rechtfertigung für Steuerflucht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 18.12.2014, 08:21
7. Wolfgang gib Gas!

Tja, wenn die Regierung doch auch mal so einen Eifer in die Abschaffung der kalten Progression legen würde.

Oder i die Abschaffung des Soli........
So langsam komme ich mir hier verarscht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krise0815 18.12.2014, 08:37
8. Soli abschaffen

geht nur mit Klagen und gewinnen. Ohne Zwang wird man da nichts, und anschließend "begrüßt die Regierung das Urteil".
Mal sehen, wie das mit der Maut ausgeht. Wenn die floppt, wird die CSU das auch begrüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 18.12.2014, 08:53
9. Lange Nase

Schäuble: Die Regierung werde die Erbschaftsteuer aber nur soweit ändern, wie es das Gericht vorgeschrieben habe.

Seehofer: Unsere Marschrichtung ist, dass wir die Spielräume, die uns das Bundesverfassungsgericht lässt, soweit wie möglich ausschöpfen

Deutlicher geht es nicht zu sagen, dass die Regierung lieber die arbeitende Bevölkerung schröpft, als das leistungslose Einkommen von Erben anzutasten. Die Reichen sollen geschont werden in diesem Land, egal wie es dem Rest geht, weil die Reichen doch die Politik so segensreich umschwänzeln.

Die schwarze Null aus Gengenbach und der schwarze Dumpfpolterer aus Bayern drehen dem "kleinen Mann" wieder mal 'ne lange Nase.

Wie lange das noch gut geht für diese Herren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2