Forum: Wirtschaft
Erbschaftsteuer: Deutschland lässt sich Milliarden entgehen
imago

Jedes Jahr werden in Deutschland Vermögen im Wert von 200 bis 300 Milliarden Euro vererbt oder verschenkt. Laut einer neuen DIW-Studie entgehen dem Fiskus dabei Milliardenbeträge - eine radikale Erbschaftsteuerreform sei daher überfällig.

Seite 1 von 57
acyonyx 19.01.2016, 17:05
1. Nicht Deutschland..

....entgeht das Geld sondern der Deutschen Verwaltung und vor allem der Politik.

Beitrag melden
logabjörk 19.01.2016, 17:05
2. so behandelt die Frau,die ANGEBLICH ein großes Herz hat

ihre Bürger.

Für mich ist das keine Demokratie mehr, wenn 50 %, die Hälfte der Deutschen gradmal 1 % Volks"vermögen" haben.
das ist nix bzw. Schulden.

Beitrag melden
viceman 19.01.2016, 17:06
3. genau so könnte eine

steuerreform ausgestaltet werden. von mir aus der freibetrag 500.000 und alles was drüber ist mit 10 % und alles , was über 5 mio ist mit 15 % besteuern. aber ohne ausnahmen/ohne schlupflöcher - das allein wir schwierig genug werden.

Beitrag melden
professorA 19.01.2016, 17:06
4. Erbschaftssteuer

ist legalisierte Enteignung, getrieben von Neid.
Ein ordentlich wirtschaftender Staat, der sich nicht ständig durch mehr Umverteilung Wählerstimmen kauft, kommt mit seinen ohnehin weltweit schon sehr hohen Steuereinnahmen aus und braucht solche dubiosen Einnahmequellen nicht.

Beitrag melden
Bondurant 19.01.2016, 17:08
5. Vernunft

10% für alle, damit könnte jeder Erbe leben.

Beitrag melden
al3x4nd3r 19.01.2016, 17:09
6.

Was ist eigentlich mit der Erbschaftssteuer auf Häuser, in denen der Erbe nicht 10 Jahre wohnen bleibt?

Beitrag melden
qjhg 19.01.2016, 17:09
7. Das Ganze muss man sehen!

Die CDU hat überhaupt kein Interesse , den Reichen irgendwelche Beschränkungen aufzulegen. Da die SPD als schwacher Koalitionspartner dem nichts entgegen zu setzen hat, ist keine Änderung schnell zu erwarten.

Beitrag melden
suelzer 19.01.2016, 17:10
8.

Ja, der Staat traut sich an Leute, die wohlhabend sind und sich Rechtsbeistand leisten können (Klassenjustiz!) nicht heran. Wenn man Geld braucht, presst man es lieber den Armen ab. Das war schon im Mittelalter so. Zudem schneiden sich machtbesessene Politiker nicht ins eigene Fleisch. Sie sind ja ebenfalls in der Mehrzahl wohlhabend und erben/vererben.

Beitrag melden
maxxi12 19.01.2016, 17:10
9. Gewollt

Es ist doch politisch gewollt, dass die, die viel erben, verhältnismäßig wenig abgeben müssen.

Eine kleine Erbschaft wird dagegen mit 30 % auf den einen mickrigen Freibetrag übersteigenden Anteil besteuert.....

Sogenannte "Reformen" treffen immer die Falschen.

Beitrag melden
Seite 1 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!