Forum: Wirtschaft
Erdgeschoss-Bewohner: Gericht verdonnert Mieter zum Schließdienst
DPA

Wer im Erdgeschoss eines Mietshauses wohnt, kann zum abendlichen Abschließen der Haustür verpflichtet werden. Der Aufwand sei zumutbar, hat das Landgericht Köln entschieden.

Seite 11 von 11
jdm11000 03.07.2014, 12:17
100. Straftat?

Zitat von hman2
Wie Sie richtig schreiben: "in den Hauflur oder Keller". Wieviele Leute werden im Hausflur vergewaltigt? Als Kommentator kriegen Sie von mir eine glatte 6, setzen. Denn der von Ihnen zitierte Forist hat völlig Recht. Das Verschließen von Rettungswegen ist verboten und stellt eine Straftat dar.
Dann können Sie erstmal den entscheidenden Paragraphen im StGB zitieren. Zudem ist der Hausflur eben nicht primär "Rettungsweg" - sondern der einzige Weg.
Sie haben halt die Prämisse der Betrachtung nicht betrachtet! Der Forist betrachtet in seinem Beitrag ausschließlich den Gedanken des Brandschutzes - und nicht, daß es daneben auch noch andere Pflichten gibt.
Sie machen das Gleiche. Wenn man zwei in sich widersprechenden Anforderungen vorgehalten bekommt, muß man sich entscheiden.
Im Normalfall entscheide ich mich dafür, daß es zu keinem Brand kommt. Dh: ich schließe eben ab.
Sie können ja gerne mal ein Psychologen befragen, der sich mit Einbruhsopfern, Vergwaltigungsopfern oder mit mißbrauchten Kindern beschäftigt. Dann werden auch Sie ganz schnell darauf kommen, daß man hier in diesem speziellen Fall vielleicht hätte andern handeln sollen.
Sie gehen hin und wollen eine Regel für einen speziellen Fall und alles andere ist egal. Dh: Ihnen sind die Gewaltopfer egal! Hauptsache ist, ein Problem, vor dem Sie persönlich wohl eher Angst haben, ist für Sie gelöst.
Das ist mehr ein primitiver Eigennutzgedanke - als denn eine wohlüberlegte Abwägung.
Daher dem Foristen eine 5 und Ihnen eine 6.
Setzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 03.07.2014, 12:21
101. Güerabwägung...

Zitat von nepomuk23
"2. Das Gericht hat auch die Frage des Brandschutzes kurz gestreift und zu Recht festgestellt, dass eine Unzulässigkeit der Vereinbarung nach öffentl. Baurecht die vertragsrechtliche Gültigkeit nicht berühre. " Ist schon klar, ich werde per Vertrag zu gesetzwidrigen Handlungen gezwungen, wenn Menschen zu Schaden kommen hafte ich dann. Oder was?
... war eben hier nicht die Frage, die das Gericht vorgelegt und zu begutachten hatte.
Ist unverständlich - aber leider gängige Praxis.
Das sollte eben eher der Gesetzgeber lösen - der hat immerhin das Regelungsrecht. Hier hat er aber geschwiegen und daher kommt es zu dem Spannungsverhältnis.

Eine wirkliche Lösung gibt es dann - wie andere Foristen schon schrieben - in dem eine von innen immer zu öffnende Tür gibt. (Hoffentlich öffnet die dann auch nach außen hin...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 03.07.2014, 12:24
102. Ohne Gegenleistung?

Zitat von Laurel Wreath
Warum, der kassiert doch sowieso ohne Gegeleistung. Immobilien besitzen und vermieten kann jedes dressierte Äffchen.
Was für eine komische Auffassung haben Sie denn? Wieso kommen Sie auf den dummen Gedanken, die Überlassung von Eigentum sei keine Gegenleistung?
Der Eigentümer einer Wohnung ist nicht verpflichtet sie zu vermieten. Dann steht sie leer und der etwaige Mieter schläft mit Sack und Pack eben draußen auf der Strasse.
Oder haben Sie es immer noch verstanden, weshalb das Eigentum bei uns per Grundgesetz ein geschütztes Gut ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 03.07.2014, 12:30
103. Abgeschlossen - Verschlossen...

Zitat von _Netizen
Auch bei einer solchen Güterabwägung stehen Menschenleben über materiellen Dingen. Deswegen soll die Haustür geschlossen, aber nicht geschlossen sein.
... dann haben Sie anscheinend in den letzten Wochen eben nicht die Berichte im TV gesehen, wie Einbrecher mit einer Kreditkarte innerhalb von einer Minute eine Haustür öffneten.
Also daher... ist so eine Tür wenn sie nicht abgeschlossen ist, eben kein wirkliches Hinderniss.
Gehen Sie mal zur Polizei zu einer entsprechenden Beratung und Sie werden entzückt sein, wie offen Ihr eigenes Heim ist.
Da lebe ich lieber mit dem Gedanken, daß die Haustür eben abgeschlossen ist. Den Haustürschlüssel habe ich immer in meiner Hosentasche.. weshalb ich im Notfall den auch sofort zur Hand habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Connor Larkin 03.07.2014, 17:46
104. Wohnungstür

Zitat von jdm11000
... dann haben Sie anscheinend in den letzten Wochen eben nicht die Berichte im TV gesehen, wie Einbrecher mit einer Kreditkarte innerhalb von einer Minute eine Haustür öffneten. Also daher... ist so eine Tür wenn sie nicht abgeschlossen ist, eben kein wirkliches Hinderniss. Gehen Sie mal zur Polizei zu einer entsprechenden Beratung und Sie werden entzückt sein, wie offen Ihr eigenes Heim ist. Da lebe ich lieber mit dem Gedanken, daß die Haustür eben abgeschlossen ist. Den Haustürschlüssel habe ich immer in meiner Hosentasche.. weshalb ich im Notfall den auch sofort zur Hand habe.
Wenn Sie Schutz vor Einbruch haben wollen, dann ist dafür Ihre Wohnungstür da. Die kann man nämlich tatsächlich gut abschließen und einfach den Schlüssel innen stecken lassen. Den muss man im Brandfall dann auch nicht suchen.
In ein Mietshaus rein zu kommen ist grundsätzlich ein Kinderspiel. Irgendwer drückt schon ohne zu kontrollieren den Türöffner. Die meisten Einbrüche und Überfälle passieren tagsüber, da ist die Tür eh nicht abgeschlossen.
Und das Gericht hat ja auch keine Gefahrenabwägung gemacht.
Die Mieter sollen halt über die Baubehörden und den Brandschutz die Klausel prüfen lassen.
Ich würde ja jetzt als betroffener Mieter grundsätzlich, sobald ich nach Hause komme abschließen, spart auch den Extraweg. Und wenn das 15 Uhr ist, dann ist das halt Pech für alle anderen Mieter, können die halt immer runter rennen wenn sie noch Besuch bekommen. In der Hausordnung stand ja bis 22 bzw. 21 Uhr und nicht um. Somit hätte ich meinen Job getan und wenn einer danach offen lässt, ist das nicht meine Verantwortung. Eulenspiegeleien muss man mit selbigen begegnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11