Forum: Wirtschaft
Erdgeschoss-Bewohner: Gericht verdonnert Mieter zum Schließdienst
DPA

Wer im Erdgeschoss eines Mietshauses wohnt, kann zum abendlichen Abschließen der Haustür verpflichtet werden. Der Aufwand sei zumutbar, hat das Landgericht Köln entschieden.

Seite 2 von 11
Sotho 30.06.2014, 16:09
10. Fehlurteil

Das ist weltfremd. Es geht nicht nur um den Zeitaufwand. Sicher, der ist gering. Was ist, wenn man öfters daran nicht denkt? Wann muss abgeschlossen werden? Wer ist dafür zuständig, wenn man um diese Zeit in der Regel nicht zu hause ist (Nachtschicht)? Welche Folgen hat das, wenn man die Tür nicht abgeschlossen hatte und ein Brand wird von Fremden im Keller oder Treppenhaus gelegt? Ist man dann haftbar? Was ist, wenn man zwar abgeschlossen hatte, andere Mieter aber beim Heimkommen nicht wieder abschließen? Wer wird dann haftbar gemacht? Muss man dann bis Mitternacht die Tür kontrollieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
STeinderWeisen 30.06.2014, 16:10
11. Genau und der Fluchtweg ist versperrt

Genau und der Fluchtweg ist versperrt, da bei Rauchendtwicklung keiner in der Panik das Schlüsselloch findet.
Wozu dann der Zwang zu Rauchmeldern, wenn der Fluchtweg versperrt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krossde 30.06.2014, 16:10
12.

Zitat von sysop
Wer im Erdgeschoss eines Mietshauses wohnt, kann zum abendlichen Abschließen der Haustür verpflichtet werden. Der Aufwand sei zumutbar, hat das Landgericht Köln entschieden.
Ich wohne zum Glück nicht im Erdgeschoss aber ich finde dieses Urteil ziemlich unfair
Was ist denn wenn ich im Urlaub bin?
Wenn ich Nachtschicht habe und zur entsprechenden Zeit eh nicht zu Hause bin?
Wenn ich einfach abends Feiern bin und erst sehr spät zurückkomme?
Wenn ich Krank bin und ich entweder schon sehr früh schlafen gehen möchte weil mir einfach hundeelend ist oder ich z.B. einen Bandscheibenvorfall habe und jeder Schritt weh tut?

abgesehen davon sind 1 min pro tag auf ein Jahr hochgerechnet auch über 6 Stunden
Als Mieter im Erdgeschoss habe ich insofern die Bewohner Treppen sauber machen müssen schon die Hauptlast zu tragen insofern es keinen Fahrstuhl gibt weil jeder über die Treppen läuft die ich machen muss während die Leute ganz oben viel weniger Verkehr auf ihrer Treppe haben
Dann soll ich auch noch das machen? Also ich werde da nicht freiwillig hinziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tianaso 30.06.2014, 16:11
13. optional

So ein Schwachsinn. Und wenn ich abends nicht zur richtigen Zeit daheim bin, muss ich mich jedes Mal darum kümmer dass jemand anderes den Job für mich macht, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristianHB 30.06.2014, 16:15
14. Brandgefährlich

Es kann lebensgefährlich werden, die Haustür abzuschließen. Im Falle eines Brandes kann man direkt hinter der Haustür sterben, wenn man in der Panik den Schlüssel vergisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandoron 30.06.2014, 16:15
15. ...und

wenn das Haus dann Flammen schlägt ist eine rasche Flucht aufgrund einer verschlossenen Haustür nicht mehr möglich und fordert so u.U. Brandopfer, die ansonsten entkommen wären. Das Gericht vergißt hier scheinbar den Unterschied zwischen geschlossener und verschlossener Haustür. Brandschutztechnisch wird im grunde verlangt, dass eine Haustür eben zu keiner Zeit verschlossen sein darf. Scheinbar hat dieser Richter aber zum Wohlwollen der Vermieterseite dies unwissentlich oder auch wissentlich ignoriert. Wenn's dann Tote gibt, ist das Geschrei wieder da...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hsc71@gmx.de 30.06.2014, 16:15
16. Ich glaub ich steh im Wald!

Solange diese "Pflicht" nicht Bestandteil der Mietsache bei Abschluß des Vertrages war, bzw. in der Hausordnung so geregelt wurde, halte ich dieses Urteil für einen juristisches Armutszeugnis des LG Köln. Eine Änderung der Hausordnung dahingehend, daß jeder der nach 22:00 Uhr den Hauseingang nutzt, diesen abzuschließen hat, hätte ich ja als legitime Forderung angesehen, aber eine einseitige Belastung (Winterdienst, etc.) der EG Bewohner wurde schon in diversen anderen Urteilen eindeutig widersprochen.
OLG Frankfurt, Az.: 16 U 123/87; LG Stuttgart, Az.: 5 S 210/87

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 30.06.2014, 16:16
17. optional

Na das schlägt sich doch dann hoffentlich in der Miete nieder? 30 x 10 Minuten = 5 Stunden, mit Spätschichtzulage sind da 100 Euro weniger Miete doch angemessen.

Alternativ werden da die Vermieter wohl eher früher als später eine bessere Tür einbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 30.06.2014, 16:17
18. ....

Soso.. .die Richter halten dies also für zumutbar!
Hat mal also wieder einmal einen Dummen gefunden, ähnlich wie die Verpflichtung von Hauseigentümern für den Winterdienst auf öffentlichen Gehwegen!
Was ist eigentlich mit Krankheit, Urlaub oder sonstiger Abwesenheit?
Ist der zum willkürlich zum DIenst an der Allgemeinheit jetzt auch für Schäden verantwortlich, die sich aus einem Nichtabschließen ergeben?
Muss der jetzt für Ersatz sorgen, wenn er abends mal ins Kino will?

Gott bin ich froh, diesem Narrenstaat bald entfliehen zu können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 30.06.2014, 16:18
19. In einer normalen Mietergemeinschaft regelt sich

so etwas doch von selbst.
Eine Schande, dass deswegen jemand vor Gericht zieht.
Unangemessene Benachteiligung? Für so einen kurzen Gang zur Haustür?
Etwas anderes ist es, wenn diese Leute früher schlafen gehen wollen oder in Urlaub fahren. Dann sollte man das mit den anderen Mietern besprechen, damit einer von ihnen den Schließdienst übernimmt.
Kann doch nicht so schwer sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11