Forum: Wirtschaft
Erfolg der Fahnder: Warum immer mehr Steuersünder auffliegen
AP

Von Freddy Quinn bis Boris Becker: Bekannte Steuersünder machen immer wieder Schlagzeilen. Durch CD-Ankäufe und Datenlecks aber hat der Druck auf Prominente deutlich zugenommen. Selbst höchst verästelte Steuermodelle sind nicht mehr vor Entdeckung sicher.

Seite 1 von 12
rkinfo 22.04.2013, 12:35
1. Der Staat fördert aber sogar dubiose Steuersparmodelle

Klar kann man die Verurteilung aller Beteiligten einer jeder absichtlichen Steuerhinterziehung einfordern. Aber gleichzeitig gibt es 1.001 legale Steuertricks. Wer 1 Jahr wartet kann seine Spekulationsgewinne steuerfrei einstecken ... 1 Tag früher und es ist Steuerhinterziehung.
Sollten bei Uli Hoeneß Spekulationen auf Kredit gelaufen sein bleibt die Frage wann und er die komplette Verfügungsgewalt über das Geld hatte. Klare Lösungen wie Vermögenssteuer statt Erträge oder Erbschaften zu besteuern bringt die Politik auch nicht fertig.
Es fehlt eine einfache Steuerstruktur welche jede Art der Steuersparmodelle bis Tricks behindert und bei Verstoß klar und gerecht sanktionieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 22.04.2013, 12:39
2. Das Steuersparmodel bedeutete einmal für etwas anderes

Zitat von rkinfo
Der Staat fördert aber sogar dubiose Steuersparmodelle ...
Sie verwechseln die Werbung der BankenOasen mit den legalen Steuersparmodellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkreuzhuber 22.04.2013, 12:40
3. Erfolg der Fahnder?

Von wegen Erfolg der Datendiebe! Traurig, wenn es Krimineller bedarf, um Kriminelle zu überführen! Aber anders ist die Kumpanei zwischen Politik, Banken und Superreichen wohl nicht zu druchbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steep 22.04.2013, 12:43
4. Steep

1 Jahr ist halt auch keine Spekulation sondern eine Anlage und irgendwo muss die Grenze gezogen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4ever2 22.04.2013, 12:49
5. Dieselben Charaktereigenschaften....

Zitat von sysop
Von Freddy Quinn bis Boris Becker: Bekannte Steuersünder machen immer wieder Schlagzeilen. Durch CD-Ankäufe und Datenlecks aber hat der Druck auf Prominente deutlich zugenommen. Selbst höchst verästelte Steuermodelle sind nicht mehr vor Entdeckung sicher.
...die einen Menschen befähigen, Millionen zu verdienen, bringen ihn ihn auch immer wieder dazu, Millionen zu hinterziehen.

Das ist ganz einfach Dialektik: Oder glaubt jemand im Ernst, daß jemand, in dessen Charakterstruktur "Solidarität" an prominenter Stelle verankert ist, zu einem Millionenvermögen kommt bzw es bis an die Spitze von Hierarchien schafft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmxmathematicus 22.04.2013, 12:50
6.

Zitat von rkinfo
Wer 1 Jahr wartet kann seine Spekulationsgewinne steuerfrei einstecken ... 1 Tag früher und es ist Steuerhinterziehung.
Seit 2009 gibt es keine allgemeine "Verjährung" von Spekulationsgewinnen mehr. Dies gilt nur noch für Gold. Für Immobilien gilt sie auch noch, beträgt aber sogar zehn Jahre.
Im übrigen waren Dividenden und Zinsen noch nie von der Besteuerung ausgenommen. Deswegen musste man sein Geld ja ins Ausland bringen, um die Steuer darauf zu sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 22.04.2013, 12:51
7. Politiker : Bessere Menschen?

Erstaunlich dass unter den Steuerflüchtlingen bisher noch keine prominenten Politiker entdeckt worden sind !
Sollten das wirklich die besseren Menschen sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 22.04.2013, 12:51
8. Zukünftige Auswanderer

Viele Steuersünder, die die tatsächliche Gewalt und das einzige Interesse des Staates am Bürger mitbekommt, packen ihre Sachen zusammen und fliehen.

Und es sind nicht die schlechtesten, die mit den Füssen abstimmen. Siehe DDR. In Zeiten der Internationalisierung sollte ein Staat seine Bürger nicht mehr als SPD-Leibeigene behandeln. Sie fliehen, wie die Menschen im Mittelalter aus der Herrschaft ihrer absolutistischen Lehensherren geflohen sind. So durchgeknallt wie das deutsche Steuerunwesen ist sonst nur noch das US-amerikanische System. Wie man hört, soll dort gegen Steuersünder jetzt die Folter eingeführt werden.

In Deutschland schreit man bei jeder Gelegenheit Datenschutz, aber wenn es um das Vermögen eines Menschen geht, soll der nicht nur gläsern sein, sondern wie am Pranger alles bei den anderen offenbaren. Damit die sich daran erregen können. Diese öffentlichen Hexenjagden der Neidhammel enden nie gut.

Das Vertreiben von Menschen schadet immer den Vertreibern am Meisten. Quod erat demonstrandum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue.sky 22.04.2013, 12:53
9. Solange deutsches

Steuersystem so kompliziert aufgebaut bleibt wie es heute ist, werden Finanzverwaltungen versteckte Gelder mit ALLEN Mitteln ausfindig ,achen wollen. Offensichtlich sind die Fiananzbehörden zum Grossteil in ihrem eigenem Vorschriften-Dschungel gefangen und können spitzfindigen "Beiseiteschaffern" kaum Paroli bieten. Allerdings ist die Praxis, "geschützte" Daten von potenziellen "Hinterziehern" zu kaufen, nicht weniger anrüchig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12