Forum: Wirtschaft
Erfolg der Fahnder: Warum immer mehr Steuersünder auffliegen
AP

Von Freddy Quinn bis Boris Becker: Bekannte Steuersünder machen immer wieder Schlagzeilen. Durch CD-Ankäufe und Datenlecks aber hat der Druck auf Prominente deutlich zugenommen. Selbst höchst verästelte Steuermodelle sind nicht mehr vor Entdeckung sicher.

Seite 6 von 12
prince62 22.04.2013, 14:15
50. Was nehmen Sie denn für sowas?

Zitat von wurzelbär
hängen nun einmal von dem Abgreifen durch die finanziellen Zwangsmaßnahmen, die man per Gesetz für IHREN Unterhalt formuliert hat, von der Arbeitsleistung des Volkes, der Einzelnen ab. Diese "Leibeigenschaft", ja schon fast als "Eigentum" in der sich ein Mensch gegenüber der Politik fühlen muß, ist so primitiv wie vor tausend Jahren. Diese politische, primitive Volksausbeutung der "Finanzkriminellen" viel Parteien-Kompromiss-Herrschaft wird sich nicht mehr halten können. . Aber heute hat man es schwer, sich als Dummer Mensch durch zusetzen, denn die Konkurrenz ist einfach gigantisch !
Wow, was muß man den nehmen, um so einen Schwachfug herauszuwürgen?

Sie müssen ja gewaltige Problem in ihrem Leben gehabt haben bzw. noch haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isolde_trinken 22.04.2013, 14:16
51. Wer der meinung ist,

der Staat verplempert eh nur alle Steuergelder, der soll doch entweder mitsamt seiner Kohle in ein Steuerparadies flüchten - oder hierbleiben, die Steuern zahlen und sich politisch oder sonstwie engagieren und etwas verändern!
Ob jemand 5 Millionen Steuern hinterzieht oder durch Drogenhandel verdient - beides ist illegal und für mich persönlich gleich verabscheuungswürdig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 22.04.2013, 14:18
52. Steuerverschwendung

Zitat von sysop
Von Freddy Quinn bis Boris Becker: Bekannte Steuersünder machen immer wieder Schlagzeilen. Durch CD-Ankäufe und Datenlecks aber hat der Druck auf Prominente deutlich zugenommen. Selbst höchst verästelte Steuermodelle sind nicht mehr vor Entdeckung sicher.
Erfolg der Fander? Eigentlich gehört es sich nicht für einen Rechtstaat, potentielle Datendiebe mit Millionenprämien zum Diebstahl anzustacheln. Mit Fandungserfolge hat das wenig zu tun.

Ich wünschte mir, dass die Steuerverschwendung (gibt es ja unstrittig) in Deutschland mit der gleichen Empathie diskutiert wird, wie die Steuerhinterziehung. Über den Däke-Bericht, die jährlich gravierende Steuerverschwendung aufzeigt, geht das politische Management mit leichten Kopfschütteln hinweg. Konsequenzen? Nicht bekannt. Steuerverschwendung und Steuerhinterziehnung gehen gleichermaßen zu Lasten des Staatshaushaltes und der Bürger. Wo bleiben hier die markigen Worte von Gabriel und Trittin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 22.04.2013, 14:20
53. ich gebe ihnen Recht

Zitat von rkinfo
Klar kann man die Verurteilung aller Beteiligten einer jeder absichtlichen Steuerhinterziehung einfordern. Aber gleichzeitig gibt es 1.001 legale Steuertricks. Wer 1 Jahr wartet kann seine Spekulationsgewinne steuerfrei einstecken ... 1 Tag früher und es ist.....
-es gibt zuviele sogenannte "legale " Schlupflöcher und Steuersparmöglichkeiten!
Ein vereinfachtes Steuermodell (meinetwegen das von Kirchhoff)
würde viel mehr Transparenz verschaffen, gerechter sein und erstaunlicherweise sogar viel geringere Steuern für die meisten bedeuten. Mit seinem "25 %" Modell kamen mehr Steuern für den Staat zusammen, als bei diesem völlig undurchschaubarem System das heute so gepäppelt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrapanther 22.04.2013, 14:26
54.

Zitat von ColoradoAvalanche
Das Problem ist auch der Umgang mit Erfolg in Deutschland, wer Erfolg hat wird kriminalisiert und ihm wird der Erfolg geneidet! Warum soll man als erfolgreicher Mensch eine Gesellschaft unterstützen die einen ausgrenzt und versucht einem möglichst viel des Geldes zu nehmen.
Weil es eben diese Gesellschaft war, die Ihnen Ihren Erfolg erst ermöglicht hat. Da ist es nur fair, wenn Sie einen Teil Ihres Vermögens zurückgeben, damit andere dieselben Chancen bekommen.

Zitat von ColoradoAvalanche
Sicher gibt es Steuerhinterziehung in Ländern mit niedriger Steuerlast, aber sie ist signifikant geringer!
Das wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 22.04.2013, 14:27
55. Steuer"sünder" ?

Weshalb immer diese Verniedlichung?
Wer eine Millionen einnimmt und es mangels Gehirnmasse nicht rafft, dass 750.000 davon zum Überleben reichen, ist einfach debil oder kriminell.

Wenn er debil ist, gehört er in die Psychiatrie oder muss sich einen Steuer-Coach suchen der ihn nicht aus den Augen lässt. Ist er kriminell veranlagt, gehört er ins Gefängnis.
Wer Autos klaut, in Wohnungen einbricht ist doch auch kein Wertsachen"sünder", sondern ein gemeiner Dieb.
Wer seine Steuern nicht zahlt betrügt die Gesellschaft, die ihm seinen Reichtum ja erst ermöglicht. Hinterhältig, sowas !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christophe_le_corsaire 22.04.2013, 14:31
56. Herlich..

..wie hier manch ein "Normalo" die Lanze für die Superreichen bricht. Haltet ihr Euch auch für reich? Ihr seid näher an einem Hartzer (auf die man so gerne niedertritt) als an so einem Hoeneß (der euch höchstens als FC-Bayern-Karten- und Wurstkäufer sieht). Typisch Deutschland - nach oben buckeln, nach unten treten. Bäh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seoul 22.04.2013, 14:33
57. Der staat...

Zitat von rkinfo
Klar kann man die Verurteilung aller Beteiligten einer jeder absichtlichen Steuerhinterziehung einfordern. Aber gleichzeitig gibt es 1.001 legale Steuertricks. Wer 1 Jahr wartet kann seine Spekulationsgewinne steuerfrei einstecken ... 1 Tag früher und es ist Steuerhinterziehung. Sollten bei Uli Hoeneß Spekulationen auf Kredit gelaufen sein bleibt die Frage wann und er die komplette Verfügungsgewalt über das Geld hatte. Klare Lösungen wie Vermögenssteuer statt Erträge oder Erbschaften zu besteuern bringt die Politik auch nicht fertig. Es fehlt eine einfache Steuerstruktur welche jede Art der Steuersparmodelle bis Tricks behindert und bei Verstoß klar und gerecht sanktionieren kann.
die Bundesrepublik hinterzieht selbst Steuern. Die ausländischen Banken und Geldgeber der ständigen Neuverschuldung, das sind vor allem Banken - die sonst immer gescholten werden - und aserbaitschnische, kirgisische und mittelöstliche Staatsfonds, sowie die Scheichs - denen man im Gegenzug auch Waffen liefern muss - sowie viele Hedgefonds, erhalten ihre Zinsen auf die Staatsanleihen natürlich steuerfrei. Um dies zu ermöglichen, tritt der Staat seine zinsverpflichtungen en gros an die Clearingstelle in Luxenburg ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böböbö 22.04.2013, 14:38
58. Steuersünder

Ich verbitte mir den verharmlosenden Begriff "Steuersünder" und ziehe "Steuerbetrüger" vor, schließlich werden sich hier Millionen erschlichen. Man muss sich das mal vorstellen, das wird auch vom Staat als Kavaliersdelikt angesehen, aus dem man sich mit Selbstanzeige sauberbetrügen kann. Das ist ja so, als würde ich bei Rot über die Ampel gehen und danach zu dem gegenüberstehenden Polizisten sagen "Ja, ich bin bei Rot über die Ampel gegangen", und der könnte mir dann kein Knöllchen mehr ausstellen. Bananenrepublik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habnichviel 22.04.2013, 14:42
59. Das klingt ja wie in.........

einer Bananenrepublik. "Ich wollte das Geld für meine Familie anlegen". Das machen die Reichen auf den Philippinen auch so. Alles für die Familie,damit diese das Sagen behält, weil die Landessprache den Namen "Geld" führt. Diese, die keins haben, werden vor Wahlen mit Geschenken abgespeist. Das kostet zwar den reichen Familien manchmal eine Stange Geld. Aber sie werden damit belohnt, daß die armen wieder keine höhere Bildung erfahren und die Reichen weiter die Kohle für ihre Familien anlegen können. Kommen wir denn jetzt auch dahin? Dann dürfte das für Mutti ja kein Problem mehr sein. Denn die haben ja nur für ihre Familien gesorgt und schließlich ist man ja dann unter sich. Sollte das stimmen, dann müßte da was geändert werden. Meine Eltern hatten nix für die Familie zurückgelegt, was ich ihnen aber auch nicht zum Vorwurf mache. Denn meine Erwerbstätigkeit begann in der Phase der sozialen Marktwirtschaft. Habe gehört, da sollen wir nicht mehr sein. Haben das Zumwinkel und Höhneß auch gehört. Wenn das stimmt, gibts mildernde Umstände. Aber trotzdem gilt dann mein Mitgefühl den Millionen Familien, wo für die Kinder nichts zurückgelegt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12