Forum: Wirtschaft
Erfolg für Deutsche Wohnen: Berliner Landgericht kippt Mietspiegel
DPA

Darf ein Vermieter in Berlin die Miete über Mietspiegel-Niveau erhöhen? Ja, sagt das Landgericht und gibt einer Deutsche-Wohnen-Tochter Recht. Mietervertreter sprechen von einem "Schlag ins Gesicht".

Seite 5 von 24
j.c78. 11.04.2019, 22:38
40. Krasses Demokratiedefizit

Fa schlampt eine Landesregierung einen nicht tragfähigen Mietspiegel zusammen, versäumt seit Jahren neuen Wohnraum zu schaffen obwohl die Stadt die höchste Netzozuzugsrate im Bund hat und hat vor 10 Jahren den eigen Wohnungsbestand verkauft um Gutverdienern einen kostenlosen Kita-Platz zu finanzieren... und Schuld sind nun Imoblienbesitzer, Makler, Richter und Gutachter... Oder vielleicht doch die Politik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 11.04.2019, 22:39
41.

Wer die Berliner Verhältnisse nicht kennt, sollte froh sein. Weder Mieter noch Vermieter haben etwas von dieser Politik nach Gutsherrenart. Es wäre nachvollziehbarer, wenn Senat oder Abgeordnetenhaus ein klares Gesetz verabschieden würden, aber dazu fehlt der politische Mut. Die fachlichen wie sachlichen Fehler der Mietspiegel waren schon bei der Veröffentlichung offensichtlich.

Zufällige Stichproben, die dann auch noch individuell gewichtet werden, da fehlt jeder wissenschaftliche Anspruch. So kommt es, daß bei einer Durchschnittsmiete im Haus von 8 Euro vieleicht der Altvertrag mit 5 Euro für 30qm ausgewählt wurde, oder die 10 Euro für Neuvermietung von 70qm. Viele denken bis heute, daß die 8 Euro als Vergleichsmiete beachtet würden. Ein kostspieliger Irrtum, genauso wie ein komplexes System von Zu- und Abschlägen, dass keinerlei Basis zum aktuellen Wohnungsmarkt aufweist. Genausowenig wie wie Dreiteilung der Wohnlage in einfach, mittel und gut. - Sehr gute Wohnlagen oder gar Toplagen wurden durch die "Wissenschaftler" als nicht existent in Berlin betrachtet.

Darum bitte ein wenig mehr Gelassenheit und Zurückhaltung bei der Verurteilung. Wenn in Charlottenburg genauso viel/wenig gezahlt werden soll wie in Marzahn, dürften auch Nichtberliner wissen, daß solch Machwerk nicht als Regulierungsbasis des Wohnungsmarktes taugt, genausowenig wie das 17er Exemplar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 11.04.2019, 22:39
42. #37

Und wer soll die Wohnung investiotionsneutral bauen umd betreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 11.04.2019, 22:39
43. Wer mit der Wohnungsbranche zu tun hat,

weis das hier legitimierte Abzocke auf höchsten Niveau stattfindet. Und die Regierung pennt weiter und wartet zu, ob es bald mal kracht.
Auch Besitzer von Eigenheimen werden durch Erhöhung der Grundsteuer zur Kasse gebeten.
Noch schlimmer, Anrainer müssen in verschiedenen Gemeinden für Straßenrenovierungen bis über hunderttausend Euro beisteuern, was manche in den Ruin treibt.
Man sieht, Bürger werden gerupft wo es nur geht. Und, Politiker zahlen immer noch nicht in die Rentenkasse ein, auch das überlässt den Bürgern.
Kein Wunder das immer mehr auswandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annemate 11.04.2019, 22:43
44. .. würde man in München oder Ffm auch nur für 30 m2 gerne zahlen.

..ich würde in berlin auch gerne den lohn bekommen, den ich in mü hatte... was ich immer unbegreiflich finde ist, dass hier münchner wohnungen mit ihren utopischen preisen als ‘normal’ und ‘gottgegeben’, menschen in berlin, welche für fairness kämpfen, fast schon als ‘assoziales’ pack dargestellt werden.
ich bin in dieser stadt geboren (nur als info für die ‘wie kann man nur in berlin leben..) und ja, wir hatten billige wohnungen, viele jahre. und kann mir JETZT mal einer erklären, wieso wir uns wie blökende schaafe einreihen sollen in das heer der wohnsklaven?? zugunsten von immobilienbesitzern ohne soziales gewissen und offensichtlich ohne das ökonomische wissen, an anderer stelle geld zu verdienen, statt mit plumper erpressung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xlabuda 11.04.2019, 22:44
45. belegen sie doch mal mit einem Beispiel, das der

Zitat von redwed11
Warum sollen die Wohnungen wieder an private Vermieter verschachert werden. Denn gerade in Berlin zeigt sich doch ganz deutlich, die privaten Vermieter können außer Raffen nichts weiter. Das aber mit allen miesen Tricks. Beispiel Deutsche Wohnen, eine der schlimmsten Heuschrecken in diesem miesen Gewerbe.
Überprüfung standhält.
Kein Vermieter kann machen, was er will - das ist Dünnschi.., der hier verbreitet wird.
JEDER kann zum Mietervereine , zum Rechtsanwalt gehen und gegen JEDES MIET-UNRECHT vorgehen.
Wieso hört man da aus Berlin überhaupt nichts ?
Die Mietervereine müßten doch Sturm laufen gegen die Vermieter - aber man hört nicht einen PIEP:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 11.04.2019, 22:48
46. Sicherlich gibt es Miethaie

Zitat von engelchen5711
Das Agieren dieser Halsabschneider wird nicht ohne Folgen bleiben. In Berlin gibt es eine starke revolutionäre linke Szene. Diese wird sich auf Dauer die Machenschaften der Deutschen Wohnen nicht mehr gefallen lassen. Die Miethaie sorgen dafür, dass der soziale Friede gestört wird. In dieser Stadt hatte man relativ lange Ruhe vor Unruhen auf der Straße. Jahrzehntelang gab es ja Unruhen bei den jährlichen Mai-Feiern. Es gab gewalttätige Hausbesetzung und Straßenschlachten. Doch diesmal wird selbst die Polizei sich wohl überlegen, auf wessen Seite sie steht. Denn kleine Beamte können sich inzwischen Mieten in Berlin selbst nicht mehr leisten und müssen weit ab ins Umland ziehen. Zudem kommt ihre schlechte Bezahlung. Da würde ich mir als Polizist inzwischen auch überlegen, wer die wahren Störer in dieser Stadt sind.
aber die Frage ist dann doch auch warum in anderen deutschen Grossstätten bei höherem Mietpreisniveau nicht bereits ständig bei Maifeiern Unruhen aufkommen. Gibt es evtl. in Berlin lediglich eine andere Erwartung wie die Dinge sein solten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Marcus 11.04.2019, 23:01
47. Unglaublich...

Diese ganze Aufregung! Egal ob größer oder kleiner Vermieter: ich kaufe eine Wohnung und will diese vermieten, also sollte es mein Recht sein, so viel Miete zu verlangen wie ich will...! Und zum Thema Enteignung kann ich nur völliges Unverständnis zeigen, das ist ja wohl wider allen Grundlagen unseres Rechtssystems. Der Staat muss Wohnraum schaffen, alles andere ist völliger Schwachsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lafindl 11.04.2019, 23:07
48. Willkür

Der Mietspiegel ist von Haus aus Käse weil nur die Neuvermietungspreise der letzten 4 Jahre berücksichtigt werden. All Jene, die meinen die Preise im Immoscout wären richtig, sei gesagt, dass da oft Wunschpreise drinstehen die keine zahlen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel K. 11.04.2019, 23:08
49. Diese These ist pauschal...

Zitat von Nordstadtbewohner
"Ein vom Gericht bestellter Sachverständiger habe das untersucht - der Gutachter komme dabei "zu dem Ergebnis, dass der Mietspiegel nicht nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt wurde"." Wer mit der Wohnungsbranche zu tun hat, wird das, was der bestellte Gutachter festgestellt hat, schon seit einiger Zeit gewusst haben. Der Mietspiegel ist ein Machwerk, das eher auf Basis politischer Wunschvorstellungen aufbaut als auf wissenschaftlichen Grundsätzen. Es bringt nichts, mit Politik die steigenden Mieten angehen zu wollen. Das muss der Markt mittels Angebot und Nachfrage regeln. Hohe Mieten sorgen dafür, dass mehr neue Wohnungen gebaut werden. Künstlich niedrig gehaltene Mieten verknappen dagegen das Angebot und den Bau neuer Wohnungen. Also Finger weg von Mietpreisbremsen und anderen Markteingriffen.
...aus neoliberaler Sicht und ganz einfach zu widerlegen - falls es einen politischen Willen gibt, das Wohnen für Normalverdiener in Großstädten erschwinglich zu erhalten, muss man sich einfach Wien als Vorbild nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 24