Forum: Wirtschaft
Erfolgreiche Elektroautos: Streetscooter-Gründer muss Post verlassen
Wolfgang Rattay / REUTERS

Die Elektrowagen der Post-Tochter Streetscooter sind ein riesiger Erfolg - doch Konzernchef Frank Appel ist das offenbar unheimlich: Im Streit um die künftige Ausrichtung musste nun der Erfinder der Fahrzeuge gehen.

Seite 7 von 7
quark2@mailinator.com 05.04.2019, 21:46
60.

Als Chef sagt man seine Meinung und hört sich die Gegenpositionen an. Ggf. 3x. Aber irgendwann entscheidet man dann. Und wenn untere Hierarchieebenen dieser Entscheidung Widerstand entgegensetzen, kann man respektvoll und offen erklären, daß man ihre Meinung gehört hat und sich bemüht hat, ordentlich abzuwägen, daß man nun aber darum bittet, der eigenen Linie zu folgen. Wird der Widerstand fortgesetzt, am besten noch im Geheimen, dann kommt der Punkt, wo man entweder selbst zurücktreten, oder leider aktiv werden muß. Sonst nimmt einen ja keiner mehr ernst. Insofern finde ich die Darstellung hier extrem einseitig, platt nach der Devise "McKinsey - muß schlecht sein" und "ÖkoAuto - muß heilig sein" ... Das ist mir zu einfach und sagt mir mehr über den Autor als über den Vorgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaReunion 06.04.2019, 00:39
61. Woher hat Herr Dohmen derart schräge Informationen?

Soll hier mit der DP AG oder ihrem Vorstandsvorsitzenden abgerechnet werden? Was hat Achim Kampkers Abberufung mit der McKinsey Vergangenheit von Frank Appel zu tun? Wo findet sich ein „unheimlicher Erfolg“, wenn man sich mit Brandgefahr und nicht ausgereifter Konstruktion rumschlagen muss? Selten einen derart schlecht recherchierten und voreingenommenen Artikel bei SPON gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 06.04.2019, 02:59
62.

Zitat von Spiegulant
Die Post ist auf dem Brief- und Pakete-Sektor eh hoffnungslos verloren - in nur wenigen Jahren macht das alles Amazon. Das einzig zukunftsträchtige, was die Post noch hatte, ihre rentable Autofirma, hat der Schlips nun zerstört.
Auch für Sie noch mal: Von Beginn des Projekts an wurde durch die Post kommuniziert das Streetscooter verkauft werden soll sobald das Ding von alleine "laufen" kann, da die Post sich nicht als Autohersteller sah und sieht und auch keinen Bock hat einer zu werden.

Auf den Gesamtkonzern betrachtet (ein Vorredner hat Ihnen ein paar Kernzahlen ja schon kompakt aufbereitet) hat StreetScooter in etwa die Bedeutung wie für VW der Verkauf der kantineneigenen Currywurstsauce über die Autohäuser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 06.04.2019, 02:59
63.

Auch für Sie noch mal: Von Beginn des Projekts an wurde durch die Post kommuniziert das Streetscooter verkauft werden soll sobald das Ding von alleine "laufen" kann, da die Post sich nicht als Autohersteller sah und sieht und auch keinen Bock hat einer zu werden.

Auf den Gesamtkonzern betrachtet (ein Vorredner hat Ihnen ein paar Kernzahlen ja schon kompakt aufbereitet) hat StreetScooter in etwa die Bedeutung wie für VW der Verkauf der kantineneigenen Currywurstsauce über die Autohäuser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbieler 06.04.2019, 11:51
64. Was war und ist nur Forschung .....

Die Post ist ein Logistik Dienstleister und kein Fahrzeughersteller, daher war bzw. ist die Streetscooter GmbH für die Post nur ein Intermezzo. Wenn man alle Presseberichte (positive wie auch negative) liest muss man den Streetscooter aktuell als Prototypen bezeichnen.
Schaue ich mir das Fahrzeug an muss ich persönlich feststellen, dass dieses Fahrzeug noch nicht ausgereift ist, ich sehe einen Leiterrahmen mit einer Kiste oben drauf. Pakete fallen im Fahrzeug hin und her, der Bote muss wenn er nicht an das Paket kommt hin krabbeln. Es nutzt nicht die Möglichkeiten im Design welche der Verzicht auf Verbrennungsmotoren bietet.
Vielleicht liegt das auch daran, dass es beim WZL der RWTH um Lehrstühle rund um Produktion handelt. Der Focus liegt auf der Herstellungsprozessen leider aber nicht auf dem praktischen Nutzwert dem Design oder Alltagstauglichkeit.
Ich muss auch einem Vorredner zustimmen, dass man sich an der RWTH nicht gerne mit profanen Alltagsdingen auseinander setzen möchte (siehe WZL Brand). Aus Erfahrung weiss ich, dass man es bei den Gründungen auch mal an substanziellen Dingen mangeln lässt weil man gerne die Welt rettet und Agil Innovativ forscht.
Abschließend macht es Sinn, dass die Post die Streetscooter GmbH an Fahrzeughersteller oder Investoren weitergibt. Mit Blick auf die Skaleneffekte, welche bei der Stückzahl nicht zum tragen kommen, und auch den Risiken aus Produkthaftung z.B. ,muss man die Streetscooter GmbH auch als mögliche Belastung ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbieler 06.04.2019, 12:08
65. Es war uns ist noch immer nur Forschung

Wollen wir mal ganz Relaistisch blieben. Der Streetscooter ist noch immer mehr ein Forschungsobjekt denn ein erfolgreiches Produkt, 8000 Fahrzeuge kann man nicht als Erfolg ansehen.
Streetscooter macht noch immer Verluste und belastet damit die Bilanz der Deutschen Post AG. Ausserdem betonte die Post bereits bei Beginn des Streetscooter Abenteurers, dass dies zeitlich begrenzt ist un man nicht vorhabe Fahrzeughersteller zu bleiben. Das damals angestrebte Zeitfenster war ca. 2020.
Betrachten wir uns mal das Fahrzeug selbst. Ich würde nicht als Innovativ bezeichnen wollen, denn ich sehe einen Leiterrahmen mit vier Rädern einem Kasten und eine Fahrerkabine. Man hat also nicht den Zweck des Fahrzeuges in den Focus gestellt. Lieferfahrzeug, effiziente Belieferung in der Nahverteilung etc.. nein. Man hat am WZL die Produktion eines E-Fahrzeuges im Focus gehabt. Das WZL forscht mehr zum Thema Produktion, Produktionslogistik… aber man hat nicht wie Expertise einen solchen rollenden Arbeitsplatz zu entwickeln, hier haben die - ach so verteufelten- Konzerne aber einen ihrer Vorteile.

Hier ist auch die Hybris der Herren beim WZL, sie sehen sich als Genies und Retter der Welt die leider substanzielles vermissen lassen. Es ist zu profan sich mit Alltagsdingen zu befassen.

Die e.Go wird das gleiche Schicksal erleiden, der Grundstein dazu wurde in Genf gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 06.04.2019, 14:36
66. Dohmen, Traufetter

kannst in der Pfeiffe rauchen. Das sind Staenkerer ohne Fachkenntnis. Stellt mal das Posten ein aus Protest gegen diese Typen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 06.04.2019, 19:03
67. Ihre Schwarzmalerei

Zitat von jbieler
Wollen wir mal ganz Relaistisch blieben. Der Streetscooter ist noch immer mehr ein Forschungsobjekt denn ein erfolgreiches Produkt, 8000 Fahrzeuge kann man nicht als Erfolg ansehen. ...
Ihre Schwarzmalerei passt nicht zu der Meldung
[Zitat] "StreetScooter WORK XL: Ford startet Serienproduktion des E-Transporters in Köln
09.10.2018"
https://media.ford.com/content/fordmedia/feu/de/de/news/2018/10/09/streetscooter.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7