Forum: Wirtschaft
Erfolgreiche Mindestlohnkampagne: Warum McDonald's und Amazon plötzlich 15 Dollar pro
REUTERS

In den USA erhöhen immer mehr Staaten die Mindestlöhne. In New York erhalten Fast-Food-Mitarbeiter seit 1. Januar 15 Dollar pro Stunde. Amazon zahlt das sogar landesweit. Was ist los im Kernland des Kapitalismus?

Seite 1 von 28
scotty_mueller 05.01.2019, 18:23
1. mi, mi, mi......

.....aber dann machen wir deutschen Unternehmer ja noch weniger Gewinne und dann gibt es bald gar keine Arbeitsplätze mehr. Kopfschüttel, das geht im Wirtschaftswunderland garnicht. Heul, heul, schnief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 05.01.2019, 18:25
2. Beispiele

Und in Deutschland schlafen alle Verantwortlichen, die eigentlich für soziale Verbesserungen stehen sollten - gemeint sind Sozialdemokraten und DGB-Gewerkschaften - ihren Schlaf in neoliberalem Dämmerzustand weiter, während im Mutterland des Kapitalismus endlich wohl ganz unten die Arbeitnehmerschaft aufwacht und sogar demokratische Politiker mitreißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel 05.01.2019, 18:26
3. Berechnung

Ich habe vor einiger Zeit eine interessante Theorie gelsen:
Amazon führt einen eigenen Mindestlohn von 15$ ein. Danach Lobbyarbeit, um zu erreichen, dass ein Mindestlohn von 15$ per Gesetz verordnet wird. Kleinere Konkurrenten können sich das nicht leisten und gehen pleite. Fertig.
Klingt etwas nach Verschwörungstheorie, aber andererseits weiss jeder, dass sich Firmen wie Amazon nicht für ihre Angestellten interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 05.01.2019, 18:27
4.

Interessant. Bei uns wurde der Untergang vorhergesagt, als der Mindestlohn eingeführt wurde und Jahre später zeigen die Studien, daß er sogar mit ca 0.3% im Jahr zum Wachstum beigetragen hat. Wo jetzt die Grenze liegt, ab welcher Höhe ein Mindestlohn keine günstigen Effekte mehr hat, das ist sicher ein Streitpunkt. Ziel sollte meiner Meinung nach sein, daß ein bezahlter Arbeitsplatz keine staatlichen Zuschüsse braucht. OK, wird schwierig, wenn man genauer hinsieht, mit Alleinerziehenden, großen Familien etc. Richtschnur sollte die Standardfamilie sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euronymus 05.01.2019, 18:29
5.

Macht auch aus kapitalistischer Sicht Sinn, Millionen Beschäftigte bekommen mehr, das macht Milliarden an Inlandsnachfrage, zumal die meisten das Geld nicht sparen oder investieren werden sondern sofort verkonsumieren: Die McDonald's Arbeiter gehen bei Walmart shoppen und deren Mitarbeiter nach der Schicht noch durch den Drive in Schalter bei McD...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 05.01.2019, 18:29
6. Das entspricht umgerechnet 13,10 Euro...

...und wird im Kernland des Kapitalismus gezahlt! Und hier? Da feiert die SPD - von den letzten 20 Jahren 15 in der Regierung - den Mindestlohn schon bei knapp über 9 Euro als eine Heldentat. Angemessen leben kann man davon noch nicht einmal im Ansatz. Erfolgreiche Sozialpolitik sieht anders aus - siehe die Umfragewerte der Genossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mh0001 05.01.2019, 18:29
7.

Aber wie begegnet man dem Problem, dass nach der flächendeckenden Erhöhung des Mindestlohns, wodurch die Kaufkraft der Menschen im gesamten Bundesstaat steigt, die Händler/Geschäfte ihre Preise einfach prozentual um das gleiche Level anheben? Steigt für alle der Lohn von 10 auf 15 USD, kostet die Milch dann irgendwann nicht mehr 1 sondern 1,50 USD. Warum sollten die Geschäfte darauf verzichten das mitzunehmen, schließlich hat doch jeder mehr Geld in der Tasche! Ich denke, eine flächendeckende Lohnerhöhung für alle, ist in der Realität am Ende eine Lohnerhöhung für keinen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eutighofer 05.01.2019, 18:30
8. Mindestlohn - Überbietungswettbewerb der Populisten

Ein Mindestlohn sollte in der Höhe wissenschaftlich gut begründet sein. Wenn Populisten den Mindestlohn zu hoch ansetzen wird das verarbeitende Gewerbe andere Standorte suchen. Gering qualifizierte, weniger produktiv arbeitende Menschen stellt dann sowieso niemand mehr ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 05.01.2019, 18:31
9. An Scheinheiligkeit nicht zu überbieten...

der Konzern mit dem A und seine Galionsfigur tun nichts wenn es nicht allein zu ihrem Nutzen ist. Ich empfehle jedem mal das Buch über Jeff B. zu lesen. Erfolgreich ja. Ein Visionär auch. Nur sind das recht einseitige Lobbegriffe. Denn Erfolg geht auch über Leichen und Visionen sind keineswegs immer erfreulich. Allein was auf den Marketplace Plattformen passiert lässt einem die Haare zu Berge stehen. Wie mit Konkurrenten umgegangen wird und wie wirklich jede Branche das Ziel und später Opfer des Unternehmens ist. Und wehe dem der sich dem Riesen widersetzt...

Und alles baut auf dem Gewohnheitstier Mensch auf der nun alles dort kauft und nicht im Ansatz versteht was er damit bewirkt. Ein Monopol dass den Einzelhandel zerstört, die Preise diktiert und die Wirtschaft ruiniert. Verstehen tun das die Opfer meist erst wenn sie schon unter der Räder kamen, als nächstes sind Versicherungen, Krankenhäuser und man höre und staune Offline Warenhäuser an der Reihe. Und auch Ihr Job wird irgendwann bröckeln wenn Sie das lesen.

Und ist dann alles in Händen des Konzerns, Jeff visiert bereits den Mond an. Dass inzwischen sogar Daten der Geheimdienste und größten Firmen auf A... Servern ruhen ist schlicht ein Desaster. Dass die Menschen sich Alexa in die Hütte holen ein Unding. George Orwell lag schon richtig, nur dass die Menschen von Troja das Pferd nicht nur in die Stadt holen sondern auch noch aufziehen und füttern, das hätte er nicht gedacht.

15 Dollar Mindestlohn. Von einem Mann der sich bald ganz Europa kaufen könnte (und betrachtet man wie die Regierungen dem Mann freie Zügel geben auch schon gekauft hat). Und das um den Ball flach zu halten bzw. die Angestellten ruhig. Super. Und die Schafe grasen weiter und fressen das Futter dass der Wolf Richtung Schlachtbank ausgelegt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28