Forum: Wirtschaft
Ergebnis der Troika-Prüfung: Griechenland hinkt Reformzielen hinterher
DPA

Das griechische Reformprogramm läuft offenbar schlechter als geplant. Trotz vieler Fortschritte habe das Land einige Vorgaben nicht vollständig erfüllt, teilte die Geldgeber-Troika aus EU, EZB und IWF mit. Die dringend benötigte Hilfe soll nun wohl in Raten nach Athen fließen.

Seite 1 von 8
karend 08.07.2013, 12:16
1. Zielen hinterhinken

Nun, das überrascht mich doch sehr (Ironie off). Dabei war die Troika doch gestern noch so zuversichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 08.07.2013, 12:20
2. Griechenland hinkt !

Die EU und die EZB hätten sich spätestens vor sechs Jahren damit befassen sollen! Wenn ich Präsident-EU wäre, anstatt die EU-Kommission und EU-Parlament die nichts geleistet haben, wie ich im Februar 2006 in meinem Website geschrieben habe; ich würde den Aufstand und einen Krieg führen gegen das Chaos, die wilde Globalisierung, gegen die durch Liberalismus getarnte Anarchie, gegen Terrorismus und seinen Netzwerken organisierter Kriminalität, gegen Korruption, gegen die organisierte Finanzkriminalität, gegen das organisierte Verbrechen u.s.w., die in der EU ein tausend Milliarden Euro jährlich sich unter den Nagel reissen! Alle diese kriminelle Organizationen finden Hilfe und Unterstützung auf allen Ebenen der Gesellschaft, Mitschuld der Finanzwelt, der politischen Macht, auf allen Staatsebenen und Stadtverwaltungen! Die Korruption macht sie unbesiegbar! Diese Unterwerfung wird durch eine Reihe von Organisationen gebaut, das die Kette der Transaktionen einrichtet, sich auskennt, und ihre gute Abwicklung durchbringt! Es ist die Korruption, das die Verwurzelung des Übels möglich macht! Es ist notwendig, dieses Geld wiederzubekommen, damit es Ordnung, Gerechtigkeit, Zivilisation und Fortschritt herrscht! Das ist die Einzige Lösung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 08.07.2013, 12:27
3. Knackpunkt Wirtschaftstwachstum

Wachstum in einer Volkswirtschaft ist kein Selbstzweck, sondern notwendig, damit Produktivitätsfortschritte abgeschöpft werden. Tut man das nicht, wirkt sich das sofort auf (höhere) Arbeitslosigkeit aus. Diese führt dann über eine Abwärtsspiale zuerst zu einer Rezession, und wenn man nichts dagegen tut, zu einer Depression.

Damit Produktivitätsfortschritte abgeschöpft werden können, muss sich jemand verschulden. Das kann der Staat sein, die privaten Haushalte, die Unternehmen oder auch das Ausland.

Wenn also gesagt wird, Griechenland würde im nächsten Jahr zu Wachstum zurückkehren, dann sollte dazu gesagt werden, wer dafür die notwendigen Kredite aufnehmen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-citizen 08.07.2013, 12:29
4. Unerfüllte Träume

Die Experten der Troika sind mal wieder vor große Herausforderungen gestellt. Sie müssen erneut einen Bericht schreiben, mit dem der Steuerzahler über das wahre Ausmaß der Katastrophe im Unklaren gelassen wird. Warum nicht einfach mal die Wahrheit schreiben und sagen: Gruiechenland hat nicht nicht einmal 10% dessen umgesetzt, was sie den Helfern seit 2010 versprechen. Dafür hat Griechenland aber 100% des Geldes bekommen, das zur Hilfe bereitgestellt wurde. Diueses Geld ist nun aufgebraucht und für die Verschwendung der öffentlichen Mittel werden weitere Milliarden benötigt. Selbstverständlich bekommt das Land auch dieses Geld nur gegen knallharte Reformversprechen ausbezahlt. Einzig, es fehlt der Hinweis, dass es in Europa keinen Politiker gibt, der die angekündigten Konsequenzen auch nur im Ansatz wirklich verfolgen würde. Die Griechen, Zyprer, Portugiesen, Spanier, Italiener und Franzosen werden auch in Zukunft jede Hilfe der EZB bekommen, die sie benötigen. Wir können die begonnene Staatsfinanzierung nicht mehr stoppen.
Was wir brauchen, ist eine Staatspleite, damit sich Griechenland wirklich reformiert. Und dazu gehört vorneweg der Austritt aus dem Euro. Gerne auch gegen Erlass der Schulden. Dann hätte der Schrecken wenigstens ein Ende, auch und insbesondere für den deutschen Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donrealo 08.07.2013, 12:33
5. Wird doch langsam müßig

über dieses Thema überhaupt noch zu diskutieren.
Das Geld wird eh so ausbezahlt, dass genau die fälligen Anleihen an die Geschäftsbanken abgelöst werden (Bankenrettung auf Kosten des Steuerzahlers).
The never ending story - vollkommen alternativlos
Und Michel schlummert ungestört weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottohuebner 08.07.2013, 12:46
6. das glaubt doch eh kein mensch ........

das glaubt doch eh kein mensch ........
das die griechen jemals irgendetwas aendern werden. das sind eben keine schaffer. was die sind darf man aus politischer korrektheit ja nicht sagen. jedenfalls hier nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-129820260737547 08.07.2013, 12:49
7.

Zitat von karend
Nun, das überrascht mich doch sehr (Ironie off). Dabei war die Troika doch gestern noch so zuversichtlich.
Ja, und der von uns allen so hochgeschätzte Dr. Schäuble sagte wörtlich:"Griechenland ist auf einem guten Weg!" Auch er leidet offenbar unter völligem Realitätsverlust!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gast2011 08.07.2013, 12:50
8. frage in die runde...

Zitat von sysop
Das griechische Reformprogramm läuft offenbar schlechter als geplant. Trotz vieler Fortschritte habe das Land einige Vorgaben nicht vollständig erfüllt, teilte die Geldgeber-Troika aus EU, EZB und IWF mit. Die dringend benötigte Hilfe soll nun wohl in Raten nach Athen fließen.
bezahlen griechische reeder in der zwischenzeit steuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 08.07.2013, 12:51
9. Reformprogramm

Zitat von sysop
Das griechische Reformprogramm läuft offenbar schlechter als geplant. Trotz vieler Fortschritte habe das Land einige Vorgaben nicht vollständig erfüllt, teilte die Geldgeber-Troika aus EU, EZB und IWF mit. Die dringend benötigte Hilfe soll nun wohl in Raten nach Athen fließen.
Frau merkel (CDU) hat sich doch schon dafür ausgesprochen weitere mrd für Griechenland locker zu machen DENN deutschland profitiert ja am meisten von dieser EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8