Forum: Wirtschaft
Erhöhung der Strafzinsen: Knappes Dutzend EZB-Ratsmitglieder verweigert Draghi Gefolg
Getty Images

Anleihekäufe und ein höherer Strafzins für Banken: In seiner letzten Sitzung als EZB-Chef stieß Mario Draghi mit seinem Konjunkturprogramm nach SPIEGEL-Informationen auf deutlichen Widerstand.

Seite 1 von 17
Spiegelleserin57 13.09.2019, 08:48
1. Mehrheit ist Mehrheit!

Wenn auch knapp, aber entschieden! Erstaunlich nur dass die Abstimmung nicht unter der Nachfolgerin getroffen wurde. Sollte da etwas verhindert werden? Zwei Franzosen haben dagegen gestimmt. Das sagt viel aus !

Beitrag melden
thequickeningishappening 13.09.2019, 08:48
2. Vielleicht wollten Die Franzosen mehr

Gruende für Die Ablehnung Einer Entscheidung kann man nach beiden Seiten auslegen.

Beitrag melden
frpromotions 13.09.2019, 09:01
3. ich persönlich

traue der ezb nicht mehr über den weg. da heisst es, auch ohne die ezb maßnahmen hätten die sparer aufgrund der inflationsrate schon früher keine realen gewinne erzielt. ich frage mich aber trotzdem, wie war das dann früher möglich, zinsen zu zahlen? das möge man mir bitte erklären.

Beitrag melden
mimas101 13.09.2019, 09:02
4. Hmm Tja

Eine formelle Abstimmung über das fortgesetzte Draghi-Desaster fand nicht statt. Offensichtlich entscheidet Draghi selbstherrlich und im stillen Kämmerlein alleine und stets zum Wohl der Banken, der maroden Südflanke und seines Ex-Arbeitgebers.
Und dann dürfen sich die Deutschen von diesem Mann auch noch sagen lassen das sie selbst an den Strafzinsen schuld sind und er, Draghi, immer nur zum Wohle der Deutschen entschieden habe. Klar doch , der sucht, im Zweifelsfall such spalterisch, bereits einen Sündenbock und versucht auch gleichzeitig den Hauptfinanzier, und das noch zu öffnende Sparschwein, der ECU-Zone bei Laune zu halten.

Beitrag melden
Nachtsegler 13.09.2019, 09:07
5. Der €

wird immer mehr zur Belastung. Da kann die Politik uns weiß machen, was sie will, für den Normalbürger solider, schuldenabbauender Staaten wird er zum Instrument der Enteignung. Gut haben es jene EU - Länder, die sich von dieser unseriösen Esperantowährung ferngehalten haben.

Beitrag melden
kunibertus 13.09.2019, 09:09
6. Der Herr Draghi kann

ja immer wieder verlangen, dass investiert werden soll, um das freie Geld zu binden. Aber eine Investitionsentscheidung richtet sich nun mal nicht nach dem Geld, sondern basiert auf exakten Wirtschaftsbetrachtungen. Die Investition soll nicht nur Geld verbrennen, sondern muss zu einer messbaren Erhöhung des Outputs führen. Das ist betriebswirtschaftliches Grundwissen, das einem EZB-Präsidenten eigentlich bekannt sein sollte. Ich erhalte täglich mehrere E-Mails, mit denen mir Kredite angeboten werden. Ich brauche aber keine. Mein Fehler ist offensichtlich gewesen, dass ich das einmal einem von diesem Kredithaien mitgeteilt habe. Damit habe ich leider meine Adresse bestätigt und bekomme jetzt noch mehr unsinnige Nachrichten

Beitrag melden
Tadeuz2 13.09.2019, 09:11
7. Mehrheit?

Bei der ganzen Sache muss man wissen, dass alle Staaten, ob groß oder klein, das gleiche Stimmrecht habe. Schuldenmacher wie Griechenland oder Zypern haben das gleiche Gewicht wie Deutschland oder Frankreich. Eine echte Fehlkonstruktion der EZB.

Beitrag melden
juergen.lippka 13.09.2019, 09:11
8. Zum letzten "Gefecht"........

Nach permanenten Bruch der Verträge und Regeln geht Herr Draghi unbeirrt weiter in Richtung Abgrund.
Er versucht natürlich im Auftrag der Überschuldeten Euro Länder mit der Geldpolitik so etwas wie eine Art "Wirtschaftspolitik" zu machen.
Seine Auffassungen des EZB Mandats scheinen "Gummiregeln" zu sein.
Wir reden hier über verbotene Staatsfinanzierung und anderes.
Alles was er gemacht hat, hat nachhaltig nichts gebracht.
2,5-3 Bill. € haben nichts bewirkt.
Der Immobilienmarkt ist außer Rand und Band.
Die Baubranche überhitzt.
Der Aktienmarkt künstlich aufgeblasen.
Banken mit faulen Krediten ohne Ende in den Bilanzen.
Aber er will die Kreditvergabe ankurbeln.
Außer dem Staat müssen aber private Kreditnehmer und Unternehmen das Geld zurück zahlen.
Was fehlt: Eine gute, sehr gute Wirtschaftspolitik.
Da sehe ich bedauerlicherweise nichts. Nichts.
Einige meinen mit 30-40 Mrd. auf Pump die Welt retten zu können sprich die Konjunktur.
Wenn 3 Bill. nichts gebracht haben, wie den 30-40 Mrd?
Außerdem ist der Staat wohl der schlechteste Investor aller Zeiten.
Gorch Fock, BER, Stuttgart 21, neuer Schützenpanzer einfach mal in den Büchern der Rechnungshöfe und des Bund der Steuerzahler nachlesen.
Trotz sprudelnder Steuereinnahmen ist der Staat unersättlich.
Neue Steuern und Abgaben drohen dem kleinen Mann.
Kosten durch den Negativzins, neue Abgaben oder Preiserhöhungen gegen den Klimawandel.
Dabei sollten wir dem Staat eine Schlankheitskur verordnen.
Warum z. B. über 700 Abgeordnete im Bundestag?
Selbst bei den Etatberatungen gähnende leere dort.
Ich denke max. 400 Abgeordnete reichen voll aus.
Es läuft doch praktisch alles über "Fraktionszwang".
Man könnte ein Bucht schreiben.
Ich gehe davon aus, das die Bundesregierung die EZB Maßnahmen Punkt für Punkt ohne jede Einschränkung
voll unterstützt.

Beitrag melden
hannesmann 13.09.2019, 09:15
9. Zu 1

Da wurde garnicht abgestimmt. Das hat Draghi, der Sonnengott, ohne Abstimmung durchgezogen um zum Schluss nochmal klarzumachen wer in der Eurozone das Sagen hat. Nicht die gewählten Parlamente sondern Gott Draghi.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!