Forum: Wirtschaft
Erholung der Wirtschaft: Spanien meldet niedrigste Arbeitslosenzahl seit vier Jahren
DPA

Der spanische Arbeitsmarkt erholt sich von der Finanzkrise: Erstmals seit 2011 ist die Zahl der Erwerbslosen unter die Fünf-Millionen-Marke gesunken. Premier Rajoy könnte das vor den anstehenden Wahlen nützen.

Seite 4 von 7
hschmitter 22.10.2015, 14:56
30.

Zitat von willibaldus
Jedem in der EU steht frei dahin zu ziehen, wo er leben und arbeiten möchte. Das nennt man Freizügigkeit. Danach scheint es den Spaniern nicht so schlecht zu gehen, sonst wären sie schon alle hier.
Es gab Fälle bei Pflegekräften, die wieder nach Spanien zogen, weil hier die Arbeitsbedingungen noch miserabler waren.

Unser Wirtschaftswunder ist doch meist für die Wirtschaft ein Wunder, aber viele derer, die viel für wenig arbeiten, wundern sich nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michel-watcher 22.10.2015, 14:56
31. Hurra, nur noch 39,5° C. Fieber...

Ja, das Glas kann immer halbvoll oder halbleer sein. Und auch, wenn Optimismus nötig ist, wird er kriminell, wenn er die tatsächlichen Verhältnisse derart verzerrt.
Wie mancher hier zu Recht erkennt, sind diese Zahlen stark geschönt! Zur massiven Abwanderung gut Ausgebildeter kommen besagte Beschäftigungsprogramme und andere Tricks, wie wir sie auch in D. bei der Bundesagentur für Arbeit anwenden.
Zahlen folgen eben aus Definitionen und je komplizierter man es macht, umso undurchsichtiger wird es.
Aber auch die tatsächlichen Arbeitsplätze sind eine Folge quasi neo-liberaler Arbeitsmarktpolitik, Ergebnis von besonders lukrativen Bedingungen für ausländische Investoren, bezahlt aus diversen EU- Töpfen.
Und dass Rajoy, so wie die Schwester-im-Geiste Merkel auch, die eigene Politik nicht sachlich bescheiden, sondern großmäulig anmaßend verkauft, sieht man an den Zahlen der arbeitslosen Jugendlichen.
Wachstum kann man erzwingen mit viel Geld und arbeitnehmerfeindlichen Regelungen, keine Frage.
Doch die Menschen vor Ort kann man so nicht manipulieren. Viele wissen, mit welchen Tricks diese 'Erfolge' erzielt wurden, ähnlich wie in Portugal.
Doch die Medien singen das Erfolgslied, hoffen, dass es dadurch wahrer wird. Ist es aber nicht.
Fast 50% Jugendarbeitslosigkeit ist eine echte Katastrophe und nicht mit neo-liberalen Zahlentricks zu beseitigen. Wie sehr wird doch die Realität verdreht.
Bleibt zu hoffen, dass die Menschen Rajoy nicht noch mal auf den Leim gehen, auch wenn Merkel alles tun wird, die Konservativen Europas durch 'freundliche Besuche' und Lob zu stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.10.2015, 15:02
32. Wo in der Bilanz von

Zitat von cherrypicker
Ich sehe nicht, wie eine immer noch exorbitant hohe Arbeitslosigkeit dem Premier helfen sollte, die Wahl zu gewinnen. Europa leidet unter einem Wettlauf darum, wer den Konzernen die niedrigsten Steuern abknöpft. Die wissen vielfach nicht wohin mit dem Geld, es sei ja alles so unsicher. Deswegen wird zu wenig investiert; wie sollen so neue Jobs entstehen? Man muss diesen neoliberalen Lackaffen ......
Einnahmen und Ausgaben der Fehler liegt, sollte man doch etwas genauer betrachten.
Die EU hat sich Ziele gesetzt, wie hoch die Staatsschulden liegen sollten und alle liegen inzwischen darüber, weil ein Konsens bestand, dass auf die Krise flexibel reagiert werden musste. In Deutschland sind die Staatsschulden von gut 80% wieder auf gut 70% gefallen. In anderen Ländern arbeitet man daran. Wie das zu geschehen hat, darüber allerdings gibt es unterschiedliche Ansichten.
Wer unkontrolliert das Geld ausgibt, beschneidet seinen Handlungsspielraum im Krisenfall, wer seine Steuern nicht einzieht handelt unsozial, beides siehe Griechenland. Ausserdem ist der Staat an sich ziemlich schlecht im wirtschaften. Ich fände es gut, wenn sich der Staat auf Recht, Soziales und Infrastruktur beschränken würde und nicht wie bei VW zB die Finger mit im Spiel hat.

Sonderkonditionen für Konzerne hat der EUGH gerade mal abgewatscht und NL und Lux müssen nachbessern, gut so. Da warte ich allerdings noch auf ein Abkommen zur Versteuerung für internationale Konzerne. Die Praxis, Konzerngewinne in die Bücher von Niederlassungen in Ländern mit den geringsten Steuern zu schieben ist unsozial und muss unterbunden werden. Die Frage ist nur, wie.
Merke: die Wirtschaftspolitik ist schwieriger als man denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.10.2015, 15:15
33. Sie meinen die 182000 neuen Arbeitsplätze

Zitat von Ein Dr.
Ich denke nicht, dass in Spanien Arbeitsplätze geschaffen wurden, sondern dass schlicht und ergreifend eine Abwanderung stattgefunden hat. Hier in München kann man bei einem Fussballspiel mit spanischer Beteiligung in den Kneipen und beim Public Viewing genau sehen, wieviel tausende junger(!) Spanier ihr Glück selbst in die Hand genommen haben und nach Deutschland ausgewandert sind. Aber so funktioniert das inzwischen ... wir basteln uns eine neokonservative Wahrheit!
aus dem Artikel hat die spanische Statistikbehörde gelogen?
die Differenz zu den Erwerbslosen von 120000 lässt Fragen offen. Danach wurde anscheinend nicht gesucht. offensichtlich beschränkt man sich auf die internationale Methode zur Arbeitsplatz und Erwerblosenerhebung.

Ein anderer Kommentator meinte, es wären alles nur kurzfristige ABMs bis zu den nächsten Wahlen und demnach reine Staatsaufträge für den Wählerbetrug.
Hat denn schon mal jemand in die Zahlen geschaut? Vielleicht hat Spanien aufgrund aktueller niedriger Refinanzierungszinsen inzwischen etwas mehr Spielraum als vor ein zwei oder drei Jahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbärchen_123 22.10.2015, 15:25
34. Glückwunsch nach Spanien!

Das freut mich für die Spanier, sie haben Reformen durchgeführt und arbeiten sich damit langsam aus der Krise heraus. Glückwunsch!! Bei uns wird das Rad leider in die andere Richtung gedreht, bei der jetzigen Migrationspolitik unserer Regierung werden wir in einigen Jahren Millionen zusätzlicher Arbeitsloser haben. Die werden freilich in den Statistiken nicht auftauchen, sondern befinden sich dann in Integrationskursen, Deutschkursen, Umschulungsmaßnahmen. Faktisch werden sie aber eine aberwitzige Summe Geld verschlingen. Damit wird das deutsche Staatsdefizit ansteigen, in der Folge werden Steuern erhöht und die Wirtschaft knickt ein. Insofern freut es mich, dass zumindest einige andere europäische Nationen noch über Regierungen verfügen, welche vorauschauend für die Zukunft planen. Bei uns ist von einem übergeordneten "Plan" leider gar nichts erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutzhunger 22.10.2015, 15:29
35. Wahlen

Im Dezember sind Wahlen, wundert sich da jemand über solche Schlagzeilen?
Auch in Griechenland ging es vor den Wahlen bergauf, danach war man richtig Pleite...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.10.2015, 15:30
36. Das tolle Statistikprogramm ist internationaler

Zitat von Susiisttot
der Bundesregierung übernommen. Einfach mal die ganzen Zahlen vergelichen und siehe da, schon zeigen sich verblüffende Ähnlichkeiten zu den Deutschen Lügenzahlen.
Standard. Nach der Methode von vor 25 Jahren hätten wir zur Zeit eine Arbeitslosenquote von 4,x. Soviel zu Lügenzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damp2012 22.10.2015, 15:49
37. Das klingt...

Zitat von querollo
Die Spanier machen gerade vor allem vor, wie man durch Taschenspieler-Tricks auch noch die letzten Wähler gegen sich aufbringt. Ich lebe in Spanien und darf Ihnen versichern: Der Rückgang .....
... sehr einleuchtend - vielen Dank für diese "Insider-Erhellung"! Was aber machen wir dann mit all den europäischen Nachbarn, die sich jahrzehntelang von der eigenen Regierung hinter das Licht haben führen lassen und dabei auch noch zugeguckt haben??? (Griechenland lässt grüßen...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logabjörk 22.10.2015, 15:50
38. die haben also von Deutschland gelernt

wir haben ja auch nur knapp 3 Mio Arbeitslose obwohl es 9 Millionen sind.
In die eigene Tasche lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.10.2015, 15:57
39. Ich hab mal kurz gesucht.

Zitat von willibaldus
aus dem Artikel hat die spanische Statistikbehörde gelogen? die Differenz zu den Erwerbslosen von 120000 lässt Fragen offen. Danach wurde anscheinend nicht gesucht. offensichtlich beschränkt man sich auf die internationale Methode zur Arbeitsplatz und Erwerblosenerhebung. Ein anderer Kommentator meinte, es wären alles nur kurzfristige ABMs bis zu den nächsten Wahlen und demnach reine Staatsaufträge für den Wählerbetrug. Hat denn schon mal jemand in die Zahlen geschaut? Vielleicht hat Spanien aufgrund aktueller niedriger Refinanzierungszinsen inzwischen etwas mehr Spielraum als vor ein zwei oder drei Jahren?
Tatsächlich sind die Renditen 10jähriger Staatsanleihen noch weiter gesunken. Das gibt etwas Spielraum.

http://www.querschuesse.de/spanien-bruttoschulden-der-zentralregierung-mit-neuem-hoch/

unten gibt es ein paar lesenswerte Kommentare.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7