Forum: Wirtschaft
Erholung der Wirtschaft: Spanien meldet niedrigste Arbeitslosenzahl seit vier Jahren
DPA

Der spanische Arbeitsmarkt erholt sich von der Finanzkrise: Erstmals seit 2011 ist die Zahl der Erwerbslosen unter die Fünf-Millionen-Marke gesunken. Premier Rajoy könnte das vor den anstehenden Wahlen nützen.

Seite 5 von 7
cipo 22.10.2015, 16:02
40.

Es wird wohl so wie in Portugal sein: Wer kein Anrecht mehr auf Arbeitslosenunterstützung hat, wird einfach aus der Statistik rausgerechnet, obwohl er de facto immer noch arbeitslos ist. Andere absolvieren staatlich finanzierte "Praktika" oder unsinnige "Fortbildungsmaßnahmen" und verschwinden so vorübergehend - und eben besonders gern kurz vor Wahlen - aus der Arbeitslosenstatistik. In Portugal tauchen so rund 500.000 Arbeitslose nicht in der offiziellen Statistik auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 22.10.2015, 16:03
41. Äpfel mit Birnen

Zitat von willibaldus
Das tolle Statistikprogramm ist internationaler Standard. Nach der Methode von vor 25 Jahren hätten wir zur Zeit eine Arbeitslosenquote von 4,x. Soviel zu Lügenzahlen.
Ja dann Stimme ich doch jubelnd die Internationale der Finanzmärkte an. Natürlich gibt es in Deutschland die Möglichkeiten die Arbeitslosigkeit klein zu rechnen um in europäischen Vergleich besser dazustehen, denn in Griechenland und Spanien ist die Arbeitslosenhilfe nur befristet und da die Betonköpfe um Herrn Weise vorzügliche Foltermethoden haben um die Bezieher in Sinnlosmaßnahmen zu zwängen oder das Instrument der Aufstockung, Diskriminierung von Kranken herausrechnen von älteren Arbeitslosen usw. Das gleiche Spiel konnte man auch vor der Machtübernahme von Syriza sehen zuvor wurde auch mit gefälschten Wirtschaftszahlen gearbeitet um die griechische CDU/CSU an der Macht zu halten. Aber wenigsten hat Deutschland noch einen Fußballkaiser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lexus1234 22.10.2015, 16:08
42. Solche unausgegorenen Artikel sind der Grund für den Ausdruck

Wer Spanien kennt, weiß, daß diese Zahlen eine Mischung aus statistischer Frisierung, temporären Effekten und Schönfärberei sind. Spanien liegt am Boden und wird sich ohne eigene Währung nicht mehr erholen. Es ist dumm und fahrlässig von der Presse, sowas umkommentiert stehen zu lassen.

Selbst wenn die Zahlen objektiv stimmen sollten - und das darf getrost bezweifelt werden, wenn sie von spanischen Behörden stammen - werden sie schon von einem einzigen Schlüssel-Effekt konterkariert:
Die zigtausend 1000€-Jobs - die oft gar nicht auf 1000€ kommen.
Neben nahezu 50% Jugendarbeitslosigkeit wird dies das System Spanien bald zerreissen, denn es werden so keine Sozialbeiträge mehr gezahlt. Dem gegenüber steht ein aufgeblähter, korrupter Staat, sowie Millionen Rentenempfänger.

Noch wird das über "Rettungs- und Hilfspakete" über frisch gedrucktes EZB-Geld kaschiert. Doch die pure Mathematik wird dieses System zusammenbrechen lassen.
Merkel ist Haupt-Protagonistin im Niedergang Europas. Unsere Kindeskinder werden das (hoffentlich) in den Geschichtsbüchern lesen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VirusXX 22.10.2015, 16:27
43. Viva España

So ein Schmarren, ich leben nun seit 16 Jahren in Madrid und die Jobs sind a la Amerika .Niedrieglöhne wo man nur hinschaut (600€,700€ und 800€ Jobs )klar minds. eine Ing. Laufbahn, 1000 Sprachen und ganz klar 8-10 stunden arbeiten pro tag. Ach ja die Wohnungen hier in Madrid kosten natürlich ein Vermögen wie in München.Das ist die neue sklavarei........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutzhunger 22.10.2015, 16:51
44. Ich nehme SPON ausnahmsweise

Zitat von lexus1234
Wer Spanien kennt, weiß, daß diese Zahlen eine Mischung aus statistischer Frisierung, temporären Effekten und Schönfärberei sind. Spanien liegt am Boden und wird sich ohne eigene Währung nicht mehr erholen. Es ist dumm und fahrlässig von der Presse, sowas umkommentiert stehen zu lassen.
Also ich habe mich diese Woche schon mächtig über SPON aufgeregt (von Reuters übernommene Text zu Aleppo, aber heute muss ich SPON in Schutz nehmen, der Wichtigste Kommentar steht da:

"Mit Blick auf die Parlamentswahl am 20. Dezember weist der konservative Politiker immer wieder auf die konjunkturelle Erholung Spaniens hin."
Muss man diesen Satz wirklich erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 22.10.2015, 17:33
45.

Zitat von wermoe
wird selig ! Die spanische Zahlen werden genauso "getürkt" sein, wie die unseren Erfolgsmeldungen ...
Warum soll es in Spanien anders sein als in den USA und Deutschland.
Aufschwung herbei, durch Statistikklempnerei.
Wer noch an offizielle Statistiken glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Beste Beispiele sind die Einführung der hedonischen Berechnung des BIP und die Umsetzung des Systems der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (ESVG 2010) im September 2014.
"Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast" W. Churchill

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 22.10.2015, 17:51
46.

Zitat von hotgorn
... Das gleiche Spiel konnte man auch vor der Machtübernahme von Syriza sehen zuvor wurde auch mit gefälschten Wirtschaftszahlen gearbeitet ...
Die Zahlen waren nicht gefälscht, man hatte nur die Schattenwirtschaft mit eingerechnet und die beträgt in GR ca. 25 % des BIP. Seit der Umsetzung der ESVG von 2010, im September 2014, darf, besser muss das jetzt jedes EU - Land machen. Das hat z.B. in Deutschland das BIP über Nacht gesteigert, obwohl gar nichts passierte, außer, dass sich die Berechnungsgrundlagen änderten. Das Verhältnis Staatsschulden zum BIP sank über Nacht um ca. 2,5 %.
Hurra, die Staatsschulden werden weniger.
Bei der Einrechnung der Schattenwirtschaft in das BIP ist noch viel Luft nach oben. Als Schwarzarbeit könnte z.B. noch außerehelicher Beischlaf eingerechnet werden oder die Pflege der Katze von Oma Kasupke, wenn die ihren Enkel besucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egbert.Quirl 22.10.2015, 18:18
47. .......alles läuft rund..........

Zitat von cipo
Es wird wohl so wie in Portugal sein: Wer kein Anrecht mehr auf Arbeitslosenunterstützung hat, wird einfach aus der Statistik rausgerechnet, obwohl er de facto immer noch arbeitslos ist. Andere absolvieren staatlich finanzierte "Praktika" oder unsinnige "Fortbildungsmaßnahmen" und verschwinden so vorübergehend - und eben besonders gern kurz vor Wahlen - aus der Arbeitslosenstatistik. In Portugal tauchen so rund 500.000 Arbeitslose nicht in der offiziellen Statistik auf.
..die ganze Fortbildungsmaschinerie ist gerade in Spanien
angelaufen, damit die Leute bis ins Frühjahr sittsam in
Pseudoarbeit gehalten werden.
Ob Portugiesich für Touristik etc..............oder Englisch,
oder Soziale Netzwerke, Creativseminar, ein bunter Reigen wird geboten.
Liebe Foristen, Deutschlehrer werden wieder gesucht,
4-6 Monatsverträge sind möglich.

Der Wahltermin ist excellent gewählt, denn dann sind schon alle im Weihnachtsmodus, 2 Tage vor der GORDO-
Lotterie, Mann oh Mann die Strategen der PP haben sich
richtig heftig angestrengt.
Aus Deutschland wird immer heftigst negativ berichtet,
gerade jetzt über das Flüchtlingschaos, aber natürlich
ohne zu vergessen, die ganze Angst muss ständig auf
Sparflamme wirksam weiter gekocht werden.
Die PP ist froh, dass das Asylchaos an ihnen vorbeizieht,
und so reden sie sich weiter die Zahlen schön, die Fühler
sind schon längst nach möglichen Partnern ausgestreckt
in der Hoffnung, dass es ...soo schön bleibt, wie es ist.

....ach so, in Kürze wird der blaue Brief der EU-Chefs
erwartet, denn die Staatsverschulung ist erneut deutlich
gestiegen.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 22.10.2015, 18:19
48.

Zitat von willibaldus
Jedem in der EU steht frei dahin zu ziehen, wo er leben und arbeiten möchte. Das nennt man Freizügigkeit. Danach scheint es den Spaniern nicht so schlecht zu gehen, sonst wären sie schon alle hier.
Es sind schon zu viele ausgewandert, aus Portugal, Spanien und und und.
Aus Portugal wandern diejenigen aus, die gut ausgebildet sind und allmählich in Portugal fehlen. Die Austeritätspolitik machts möglich. In Spanien und Portugal hat es die neoliberale Regierung sogar gescafft, die Stundenarbeit einzuführen, vielleicht bekommt Deutschland das auch bald.
Die gut ausgebildeten Portugiesen, die in Deutschland arbeiten, bekommen häufig nur den Mindestlohn.
Das ist Europa, die Neoliberalen sind gerade dabei es kaputt zu machen. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 22.10.2015, 18:29
49.

Zitat von willibaldus
Einnahmen und Ausgaben der Fehler liegt, sollte man doch etwas genauer betrachten. Die EU hat sich Ziele gesetzt, wie hoch die Staatsschulden liegen sollten und alle liegen inzwischen darüber, weil ein Konsens bestand, dass auf die Krise flexibel reagiert werden musste. In Deutschland sind die Staatsschulden von gut 80% wieder auf gut 70% gefallen. In anderen Ländern arbeitet man daran. Wie das zu geschehen hat, darüber allerdings gibt es unterschiedliche Ansichten. Wer unkontrolliert das Geld ausgibt, beschneidet seinen Handlungsspielraum im Krisenfall, wer seine Steuern nicht einzieht handelt unsozial, beides siehe Griechenland. Ausserdem ist der Staat an sich ziemlich schlecht im wirtschaften. Ich fände es gut, wenn sich der Staat auf Recht, Soziales und Infrastruktur beschränken würde und nicht wie bei VW zB die Finger mit im Spiel hat. Sonderkonditionen für Konzerne hat der EUGH gerade mal abgewatscht und NL und Lux müssen nachbessern, gut so. Da warte ich allerdings noch auf ein Abkommen zur Versteuerung für internationale Konzerne. Die Praxis, Konzerngewinne in die Bücher von Niederlassungen in Ländern mit den geringsten Steuern zu schieben ist unsozial und muss unterbunden werden. Die Frage ist nur, wie. Merke: die Wirtschaftspolitik ist schwieriger als man denkt.
In Portugal ist auf der Grundlage der Austeritätspolitik die Staatsverschuldung in den etzten 4 Jahren um weitere 10% gestiegen.
Warum? Weil das BIP zurückgegangen ist und neu Schulden aufgenommen wurden, um die Zinsen zahlen zu können und die Raten des Kredits des IWF zurückzahlen zu können, weil der Haushalt wegen Austerität defizitär war. Massensteuern wurden erhöht, den grossen Unternehmen wurden die Steuern grösstenteil erlassen.

Neoliberale Politik "at its best". Portugal steht am Rande des Abgrundes, natürlich erklären die Medien was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7