Forum: Wirtschaft
Erneuerbare Energie: Windräder liefern soviel Strom wie noch nie
Julian Stratenschulte/DPA

Der Ausbau der Windenergie ist fast zum Erliegen gekommen. Dabei liefern sie zuverlässig emissionsfreien Strom - in diesem Jahr sogar so viel wie noch nie.

Seite 1 von 59
holy6404 30.11.2019, 09:11
1. Nun fehlt es auch leider

noch an Speichermöglichkeiten. Da muss es einen echten Push geben. Die Windkraft darf nicht auch noch zum Opfer der Politik werden, wie die Solarbranche. Altmeiers Ideen und Vorschläge sind ein NoGo.

Beitrag melden
jaroslav.bocek 30.11.2019, 09:12
2. Ich würde das Folgende empfehlen ....

Jeder der sich über die Zuverlässigkeit von einer Versorgung mit Windrädern überzeugen möchte, dem sei geraten die Seite von Agora - Energiewende und weiter Service zu besuchen. Dort kann sich den Zeitraum auswählen, für welchen man die Daten zur Stromerzeugung haben möchte.

Beitrag melden
wintersommer 30.11.2019, 09:20
3. Co2

Wenn nicht soviel geklagt würde, hätten wir jetzt schon eine viel höhere Lebensqualität. Aber nein es geht ja um das Wohl Einzelner. Schade das wir so immer noch lang bei Kohle bleiben werden. Danke Ihr Verhinderer.

Beitrag melden
lime43 30.11.2019, 09:21
4.

Dabei liefern sie zuverlässig emissionsfreien Strom
und verhindern imens viel Umwandlung von CO2 wegen
all der abgeholzen Bäume, was ja in einigen Regionen, wie man
hier in der Pfalz sieht hektarweise passierte und noch vermehrt
ausgebaut wird. Schon sonderbar, wenn man immer nur die halbe Wahrhgeit zu hören bekommt und dann, was passiert mit den Verschrotteten WIndrädern und vor allem mit den zubetonierten Flächen? usw.

Beitrag melden
Kerosinist 30.11.2019, 09:26
5. Sie

liefern eben NICHT zuverlässig - sie liefern nur wenn ihnen danach ist, also wenn Wind weht, nicht unbedingt wenn wir den Strom zuverlässig bräuchten. Ich habe hier direkten Blick auf drei Windräder und sie liefern im Moment zuverlässig alle drei: NICHTS.

Beitrag melden
niroclean 30.11.2019, 09:28
6. .....nicht schlecht aber....

...es gibt Gebiete da sind die vielen Windkraftanlagen aber nicht gerade ein Gewinn für das Landschaftsbild (um es mal gelinde auszudrücken). Die Problematik liegt auch darin das geeignete Gebiete die über die nötigen Windverhältnisse verfügen dann natürlich zugepflastert werden.

Warum kann man nicht mehr auf Photovoltaik setzen? Wenn man jeden Hausbesitzer verpflichten würde einen gewissen Anteil seines Hausdaches mit einer Photovoltaikanlage zu belegen und diesen Strom ins Netz einzuspeisen, dann dürfte trotz des schlechteren Wirkungsgrades eine enorme Strommenge zusammen kommen.

Außerdem wäre damit eine gewisse Gerechtigkeit bei der Verteilung der Lasten erreicht.

Beitrag melden
rumarbeiter 30.11.2019, 09:31
7.

Beinhalten diese 108TWh auch die nicht eingespeiste Energie? Weil die Anrainer Staaten abwinkten, auch wenn man denen noch mehr bezahlt hätte, für diesen Zappelstrom zur unzeit.

Beitrag melden
Na Sigoreng 30.11.2019, 09:34
8. Die Gründe dafür ..

Die Gründe dafür werden im Artikel leider nicht beleuchtet.
Es gibt immer strengere Anforderungen und immer größere Hürden für den Bau der Windräder seitens der Gesetzgebung, wodurch der Betrieb der Windräder immer unwirtschaftlicher wird.
Abgesehen davon wurden sehr viele Bürger, die in Windenergie investiert wurden, über's Ohr gehauen und dann seitens der Politik im Stich gelassen.
(Propagiert im grünen Parteiblatt - und dann "vergessen".)
Es gibt Härtefälle, in denen Menschen damit Haus und Hof verloren haben.
Einfach mal googeln.
Einige sind damit reich geworden, aber nicht die Menschen, die darin investiert haben, weil sie der Umwelt was Gutes tun wollten.
Ganz vorne auf der Betrügerliste steht Prokon (die heute noch ihr Unwesen treiben), erst dann kommen Solar Millennium u.a.
Ich weiß wovon ich spreche, unsere Familie hat > 100.000 damit verloren und wir haben Glück, dass es nicht mehr ist .... die Politik interessiert sich, wie damals bei der "Volksaktie" überhaupt nicht dafür. ... die Energiewende ist leider eine komplett verlogene Angelegenheit, sonst könnten wir es hinbekommen.
Die Bürger jedenfalls, sind bereit zu investieren.

Beitrag melden
kleinsteminderheit 30.11.2019, 09:34
9. Natürlicher Rohstoff

Es wird Zeit, die Gewinnung von Windenergie in Deutschland genau so zu behandeln, wie die Gewinnung von Bodenschätzen.

Windenergie ist von nationaler Bedeutung und ihre Gewinnung ist, genau wie bei Bodenschätzen wie Kohle, nur dort möglich, wo sie in ausreichendem Maße anfällt. Und sie sollte auch genau dort ausgebaut werden.

Bei der Gewinnung von national relevanten Bodenschätzen, aber auch bei Infrastrukturmaßnahmen, haben Einzelinteressen. hinter dem Interesse der Allgemeinheit zurückzustehen.

Es gibt die Energiewende nicht zum Nulltarif und ich kann nur betonen, dass die Kohleförderung mit all ihren Umsiedelungen. Bergschäden, Grubdwasserabsenkungen etc. Den betroffenen Anwohnern viel zumutet. Es gibt in Deutschland kein Recht auf ein Leben ohne Geräusche und auf einen Horizont ohne Windräder.

Windenergie kann die Energie liefern, die wir benötigen und es wird Zeit, das Genehmigungsrecht so unzugestalten, dass ein zügiger Ausbau möglich ist. Das selbe sollte für Stromtrassen, Speicher, Wasserkraft und alle anderen relevanten Komponenten der Energiewende gelten.

Beitrag melden
Seite 1 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!